Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auebachtal (HF-020)

Objektbezeichnung:

NSG Auebachtal

Kennung:

HF-020

Ort: Roedinghausen
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 13,91 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung eines Lebensraumes und
einzelner Lebensstaetten fuer in ihrem Bestand bedrohte wildlebende
Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensgemeinschaften, es han-
delt sich hier um ein gut ausgepraegtes typisches Sieksystem
des Ravensberger Huegellandes mit wertvollen und z.T. bedrohten
oder gefaehrdeten Biotopen, wie naturnahe Laubwaldbestaende
verschie-
dener Feuchtegrade, Feuchtwiesen und -weiden, Hochstaudenfluren,
Roehrichte, Seggenrieder, Fliess- und Stillgewaesser einschliesslich
der Unterwasser- und Uferlebensgemeinschaften und um einen
Rueckzugsraum fuer zahlreiche wildlebende Tier- und Pflanzenarten
in intensiv genutztem Umland,
- wegen der natur- und erdgeschichtlichen sowie der landeskund-
lichen Bedeutung dieses Landschaftsraumes als Teilbereich des
anthropogen entstandenen Tal- und Sieksystems des Ravensberger
Huegellandes,
- zur Erhaltung der besonderen Eigenart eines Teiles des typischen,
das Landschaftsbild des Ravensberger Huegellandes praegenden Tal-
und Sieksystems
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3717-221
Kennung:

BK-3717-221

Objektbezeichnung:

NSG Auebachtal

Link zur Karte: BK-3717-221
Objektbeschreibung: Das NSG "Auebachtal" liegt am Mittellauf des nach Norden hin entwässernden Auebaches. Innerhalb des NSG durchfließt der Bach in einem relativ naturnahen Bett wiesen- und weidegenutztes Grünland. Dieses ist teilweise als Feucht- oder Nassgrünland ausgebildet. In besonders nassen Senken gedeihen kleine Röhrichte und Seggenrieder, am östlichen Ufer des Baches findet sich im mittleren Teil des NSG auch ein kleiner bachbegleitender Erlenwald. Im Südteil des NSG verläuft das Gewässer begradigt am Fuße eines Bahndammes. Im Nordteil finden sich links und rechts des Baches ältere Ackerbrachen, welche aktuell nahezu Grünlandcharakter haben. Das Gebiet befindet sich am Südrand des Wiehengebirges östlich der Ortschaft Wehmerhorst inmitten einer von intensivem Ackerbau geprägten Landschaft. Ackerflächen grenzen teilweise unmittelbar an das Gebiet. Wertbestimmend sind vor allem der relativ naturnahe Mittellauf des Auebaches sowie das blütenreiche Feucht- und Nassgrünland mit seinen eingestreuten Seggenriedern und Röhrichten. Negativ fällt der entlang des Bahndammes stark begradigte Bachlauf im südlichen Teil des Gebietes auf. Im Norden des NSG mündet die Schierenbeke. Etwa einen Kilometer bachaufwärts liegt das gleichnamige NSG. Ebenfalls in einer Entfernung von etwa einem Kilometer befindet sich das NSG "Wehmerhorster Wiesental", welches, wie auch das NSG "Auebachtal" selbst, direkt am südlichen Hangfuß des Wiehengebirges liegt.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,66 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,92 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (3,63 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,11 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,70 ha)
  • Laub-, Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ4> (0,20 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (1,70 ha)
  • Hecke <BD0> (0,20 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,70 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,10 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,45 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (1,40 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (2,20 ha)
  • Trockener (frischer) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB0> (0,30 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,38 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,54 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,39 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,69 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,10 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,11 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,66 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Erhalt eines vielfältigen Siekes mit seinen feuchten Grünlandbeständen, Röhrichten und Riedern sowie kleinen Auenwaldbereichen und naturnahen Gewässerabschnitten als Lebensraum für Arten der Aue und als Element des Biotopverbundes "Grosse Aue-Netz".

Optimierung und Entwicklung zu einer naturnahen Bachauenlandschaft mit einem naturnahen Fließgewässer, typischen Auenbiotopen und Strukturelementen insbesondere deutliche Erhöhung des Anteils an Feucht- und Nassgrünland, Riedern und Röhrichten sowie Auenwäldern.
Gefährdungen:
  • Drainage
  • Duengung
  • Gewaesserausbau
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Abschluss von Bewirtschaftungsvertraegen
  • Drainagen verschliessen, entfernen
  • Entnahme nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.