Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Elseaue (HF-024)

Objektbezeichnung:

NSG Elseaue

Kennung:

HF-024

Ort: Buende
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 74,09 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung eines Lebensraumes und einzelner Lebens-
staetten fuer in ihrem Bestand bedrohte wildlebende Tier- und Pflanzenarten sowie
deren Lebensgemeinschaften,
- Wegen der natur- und erdgeschichtlichen sowie der landeskundlichen Bedeutung
dieses Landschaftsraumes als letzter nicht begradigter Abschnitt der Else im Kreis
Herford,
- Zur Erhaltung gefaehrdeter Kleinfischpopulationen (z.B. von Bachschmerle und Steinbeisser)
und eines Eisvogel-Biotops (Steilufer in Elsemaeandern).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3717-226
Kennung:

BK-3717-226

Objektbezeichnung:

NSG Elseaue

Link zur Karte: BK-3717-226
Objektbeschreibung: Überwiegend naturnaher, mäandrierender Verlauf der Else mit grünlandgeprägter Aue. Ehemalige Ackerflächen wurden in den leztzten Jahren offenbar als Grünland eingesät. In Ufernähe finden sich häufig breite Brachestreifen. Lokal sind im Grünland noch alte Flussverläufe erkennbar, in Flutmulden finden sich artenreiche Flutrasen. Die Else (einer der wenigen nicht begradigten Abschnitte der Else im Kreis Herford) zeichnet sich im Gebiet vor allem durch einen weitestghend naturnahen Verlauf mit ausgeprägten Mäandern und bis 3 m hohen Steilufern aus. Stellenweise tritt der Gesteinsuntergrund hervor. Lokal, in Siedlungsnähe, ist das Ufer aber auch mit Fremdgestein befestigt worden oder wird als Garten genutzt. Im Übrigen wird das Ufer der Else und auch das der einmündenden Bäche auf weiten Strecken von teilweise recht breiten, teils alten Ufergehölzen begleitet, wobei neben Erle, Esche u.a. vor allem dichtes Weidengebüsch verschiedener Arten auftritt. Die Else selbst ist als Lebensraum des Steinbeißers und der Groppe Bestandteil des FFH-Gebietes System Else/Werre und somit von internationaler Bedeutung. Das Naturschutzgebiet Elselauf ist zusammen mit dem NSG Elseaue Kerngebiet im Auenverbundsystem Werre/Else.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (6,53 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (6,26 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Aufforstung <AU0> (2,20 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,80 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,10 ha)
  • Hecke <BD0> (0,05 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,15 ha)
  • Fettwiese <EA0> (17,20 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (17,11 ha)
  • Fettweide <EB0> (7,22 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,40 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (5,60 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (0,20 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (4,91 ha)
  • Acker <HA0> (7,40 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,50 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,63 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,13 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (0,27 ha)
  • Tieflandfluss <yFO2> (1,08 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum (subsp. ircutianum))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hahnenfuss unbestimmt (Ranunculus spec.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laichkraut (unbestimmt) (Potamogeton spec.)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettrige Saatwicke (Vicia angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Unbewehrte Trespe (Bromus inermis)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Schutz und Erhaltung eines weitestgehend naturnahen Flusses mit gewässertypischen Strukturen und seiner Aue mit kleinflächig auentypischen Biotopne wie einem naturnahen Kleingewässer, Nass- und Feuchtgrünland, Flutmulden, einem naturnahen Bach sowie artenreichem Grünland als Lebensraum und Refugium für bestimmte Lebensgemeinschaften und gefährdete Arten sowie als Kerngebiet des Verbundsystemes Werre-Else.

Weiterentwicklung zu einer von extensivem Gruenland dominierten, strukturreichen und mit einem naturnahen Fliessgewässern und typischen Auenbiotopen ausgestatteten Flussaue mit einem hohen Nass- und Feuchtgrünlandanteil. Gewährleistung der natürlichen Überschwemmungsdynamik und der Druchgängigkeit des Flusses. Zulassen von Eigendynamik.
Gefährdungen:
  • Abwassereinleitung
  • Ackerbau
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
Maßnahmen:
  • Abschluss von Bewirtschaftungsvertraegen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Entnahme nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Erhaltung des Wasserstandes
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Biozidanwendung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.