Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Borstenbach (HF-037)

Objektbezeichnung:

NSG Borstenbach

Kennung:

HF-037

Ort: Vlotho
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 19,17 ha
Offizielle Fläche: 19,20 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck

- Zur Erhaltung und Entwicklung eines hervorragend ausgepraegten Sieksystems des
Ravenberger Huegellandes aus landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- Zur Erhaltung und Entwicklung eines vielfaeltig strukturierten Lebensraumes mit wertvollen
und zumTeil bedrohten oder gefaehrdeten Biotoptypen, wie naturnahe Waldflaechen
verschiedener Feuchtegrade, Feuchtwiesen, Roehrichten, Feuchtbrachen, naturnahen
Fliess- und Stillgewaessern, Quellbereichen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3818-009
Kennung:

BK-3818-009

Objektbezeichnung:

Borstenbachtal

Link zur Karte: BK-3818-009
Objektbeschreibung: Vielgestaltiger Komplex aus bachbegleitenden Feuchtwäldern, Buchen- und Eichenwäldern und vielfach vernässtem, großflächig brach liegendem Grünland in teils als Siek gestalteten Talabschnitten des oberen Borstenbaches und einiger Nebentälchen. Das Gebiet liegt in einem von Ackerflächen und lockerer Siedlung geprägten Umfeld östlich der BAB 2 und ist durch Straßen und bebaute Grundstücke in fünf Teilflächen getrennt. Erlen- und. Eschenwälder auf episodisch überflutetem bzw. sickernassem Talgrund sind recht großflächig in den südwestlichen Nebentälern, in kleineren Beständen in einem weiteren westlichen Nebentälchen (NSG-Erweiterungs-Vorschlag) und im zentralen und nördlichen Talabschnitt des Borstenbaches vorhanden. Die trockeneren Hänge und ein Bereich zwischen sich vereinigen Bachrinnen im SW sind von Eichen- und Buchen-Mischwäldern bestanden, denen lokal Lärchen und Fichten beigemischt sind. Der Borstenbach fließt in einem bis zu 1,5 m breiten, steinigen und streckenweise stark mäandrierendem Bett und wird außerhalb der Wälder meist von einem geschlossenen Ufergehölz begleitet. Das Grünland ist in weiten Teilen ungenutzt und stellt sich großflächig als hochstauden- und Waldsimsen-reiche Feucht- und Nassbrache dar, lokal als Nasswiese. Im Norden der südlichen Teilfläche wurde über die NSG-Grenze hinausgehend eine Nasswiese mit einem Großseggenried einbezogen. Von den im Süden in größerer Zahl vorhandenen Fischteichen (Karpfen-Besatz) sind einige naturnah gestaltet und weisen flache Uferabschnitte, Wasserlinsen-Decken und teils Schwimmblattvegetation aus Teichrose auf. Ein abgestochenes Steilufer an einem Teich (zweite Teilfläche von S) ist Brutplatz des Eisvogels. Ein Talhang in der zweiten Teilfläche von Süden (westliches Nebental) trägt eine magere Brache, die aufgrund der Nordexposition artenarm ausfällt; der Gegenhang ist mit einem artenreichen Laubholzbestand aufgeforstet. Im Südwesten verläuft die NSG-Abgrenzung nach vorliegenden Daten im Felde nicht nachvollziehbar in etwa 10-m-Abstand zum Bach durch die südlich angrenzende Ackerfläche. Ein ebenso breiter, neu eingesäter Streifen nördlich des Bachlaufs (Heu-Einsaat?) war nicht enthalten und wurde der BK-Abgrenzung hinzugefügt. Ebenfalls als NSG gesichert, setzt sich das Borstenbachtal im Norden im Kreis Minden-Lübbecke fort. Die Mündung zum Wesertal ist durch die dichte Bebauung Bad Oeynhausens geprägt. Das Talsystem hat wichtige Funktion im Regionalen Biotopverbund.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (4,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (2,73 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (6,16 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,14 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,75 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,10 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,06 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,67 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,20 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,29 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,87 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,43 ha)
  • Teich <FF0> (0,30 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,10 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,20 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,78 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,36 ha)
  • Teich <yFF0> (0,45 ha)
  • Bach <yFM0> (0,38 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,50 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (1,57 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiger Gilbweiderich (Lysimachia punctata)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbes Moenchskraut (Nonea lutea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schneeballblaettriger Gaensefuss (Chenopodium opulifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Argiope bruennichi (Argiope bruennichi)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Callimorpha dominula (Callimorpha dominula)
  • Distelfalter (Vanessa cardui)
  • Dugesia gonocephala (Dugesia gonocephala)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Talsystems mit vielflätig strukturierten Talauen, naturnahen Fließ- und Stillgewässern, bachbegleitenden Auwäldern sowie nassem bzw. magerem Grünland als Lebensraum zahlreicher, teils gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • naturferne Ufergestaltung (WA)
  • Uferbefestigung (WA)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.