Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hunstein (HSK-039)

Objektbezeichnung:

NSG Hunstein

Kennung:

HSK-039

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,59 ha
Offizielle Fläche: 7,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung eines regional bedeutsamen Biotopkomplexes bestehend aus einem
Eichenwald, einer natuerlichen Blockschutthalde und Felsklippen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0261
Kennung:

BK-4615-0261

Objektbezeichnung:

NSG Hunsstein südöstlich von Meschede-Calle

Link zur Karte: BK-4615-0261
Objektbeschreibung: Der Hunstein ist ein strukturreicher, von markanten Felsen durchsetzter, bewaldeter Bergrücken mit differenzierten Eichen- und Buchenmischwäldern. Der 421 m ü. N.N. hohe, bewaldete Bergrücken besitzt insbesondere auf seinem westexponiertem Hang mächtige, sehr steile bis senkrecht abfallende, tlw. über 10 m hohe Felsklippen aus Diabas des Hauptgrünsteinzuges mit einer kleinen, baumfreien Felskanzel (Aussichtspunkt). Unterhalb dieser Felsszenerie kommen ausgedehnte, bewaldete Blockfelder zur Ausprägung. Ergänzt wird der Hunstein-Hauptfelsen von einen seitlich stehenden, bis 8 m hohen, frei aufragenden Felsmonolith. Markante Felsklippen und Großblöcke sind weiterhin auf dem Plateau und an dem Oberhang des nordöstlich anschließenden Eisbergs ausgebildet. Die westexponierten Felsstandorte des Hunsteins werden überwiegend von einem krüppelwüchsigen Eichenwald bewachsen. Auf den Block-Standorten stehen (vermutlich autochthone) Winterlinden. Die nord- und nordost-exponierten Schatthängen tragen Buchenmischwälder. Die Kernzone des Waldes wurde seit Jahrzehnten nicht mehr genutzt. Auf dem Hunstein-Felsen sind Ruhebänke und ein Sicherheitsgeländer errichtet worden (Aussichtsplatz). Der Hunstein besitzt die größten Felsen im Stadtgebiet von Meschede. Diese beherbergen eine artenreiche, basiphile Moos- und Flechtenflora. Insgesamt ist das Schutzgebiet ein äußerst strukturreicher Fels-Wald-Biotopkomplex mit kontrastreichen Klein-Standorten trockenwarmer bis schattig-kühler Prägung. Der Hunstein ist zentraler Bestandteil von felsgeprägten Biotopinseln in der "Caller Schweiz" um Meschede-Wallen.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (3,08 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete waermeliebende Waelder (nicht FFH-LRT) <NAB0> (1,85 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,76 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (3,08 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,85 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,91 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (0,76 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acarospora fuscata (Acarospora fuscata)
  • Aspicilia cinerea (Aspicilia cinerea)
  • Atrichum undulatum (Atrichum undulatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besen-Gabelzahnmoos (Dicranum scoparium)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Candelaria vitellina (Candelaria vitellina)
  • Cladonia furcata s.l. (Cladonia furcata s.l.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Einwaertsgebogenes Krummstielmoos (Campylopus introflexus)
  • Flachblaettriges Kahlfruchtmoos (Porella platyphylla)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Rotblattmoos (Bryoerythrophyllum recurvirostrum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Igelhaubenmoos (Metzgeria furcata)
  • Glashaar-Widertonmoos (Polytrichum piliferum)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Haarblaettriges Birnmoos (Bryum capillare)
  • Haarspitzen-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium glareosum)
  • Hain-Plattmoos (Plagiothecium nemorale)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harrblatt-Kissenmoos (Grimmia trichophylla)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kamm Spaltzahnmoos (Fissidens dubius)
  • Lecanora polytropa (Lecanora polytropa)
  • Lepraria incana (Lepraria incana)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Melanelia fuliginosa (Melanelia fuliginosa)
  • Mnium marginatum (Mnium marginatum)
  • Pappel-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium populeum)
  • Parmelia saxatilis (Parmelia saxatilis)
  • Porpidia soredizodes (Porpidia soredizodes)
  • Psilolechia lucida (Psilolechia lucida)
  • Purpurrotes Hornzahnmoos (Ceratodon purpureus)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rhizocarpon geographicum s.l. (Rhizocarpon geographicum s.l.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Seidenmoos (Homalothecium sericeum)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Streifenfarn-Flachmoos (Homalia trichomanoides)
  • Trapeliopsis granulosa (Trapeliopsis granulosa)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ungleichaestige Zackenmuetze (Racomitrium heterostichum)
  • Verstecktfruechtiges Spalthuetchen (Schistidium apocarpum)
  • Verwandtes Kriechsternmoos (Plagiomnium affine)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Xanthoparmelia conspersa (Xanthoparmelia conspersa)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines äußerst strukturreichen Fels-Wald-Biotopkomplexes mit markanten Felsen und Felsblöcken als geogene Sonderstandorte innerhalb der "Caller Schweiz"
Gefährdungen:
  • Beeintraechtigung, Gefaehrdung nicht erkennbar bzw. feststellbar
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.