Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schatthangwald Hohe Liete (HSK-080)

Objektbezeichnung:

NSG Schatthangwald Hohe Liete

Kennung:

HSK-080

Ort: Sundern
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 0,73 ha
Offizielle Fläche: 0,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 1993
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen
oder erdgeschichtlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden
Schoenheit der Flaeche
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4714-908
Kennung:

BK-4714-908

Objektbezeichnung:

NSG Schatthangwald Hohe Liete

Link zur Karte: BK-4714-908
Objektbeschreibung: Ahorn-Eschenwald auf einem ostexponierten Mittelhang über dem Linnepetal. Der kleine schluchtwaldartige Bestand weist nur mehr wenige Altäume auf. Bestandsprägend ist der dichte, stellenweise undurchdringliche Jungwuchs aus den namengebenden Baumarten sowie weiteren Laubhölzern. Trotz des dichten Gehölzaufkommens ist die Krautschicht artenreich, örtlich durch größere Farnbestände gekennzeichnet. Der Bestand stockt auf einem schotterreichen Ranker und nimmt hier eine wichtige Hangschutzfunktion ein. Der vermutlich autochthone Laubwaldbestand ist sehr stark von der Umwandlung in Fichtenforst gefährdet. Alle angrenzenden Hangbereiche wurden bereits mit Fichte aufgeforstet, und greifen in den Randbereichen auch auf das Naturschutzgebiet über. Hier sollte eine regelmäßige Überprüfung ebenso stattfinden wie eine erneute Information der Grundeigentümer (auch der angrenzenden Parzellen) über den Wert und die Funktion der standortgemäßen Laubholzbestockung auf derartigen Extremstandorten.
Lebensraumtypen:
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,73 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,73 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
Tierarten:
Schutzziele: Sicherung eines Eschen-Ahorn-Hangschutzwaldes als authochthone Waldgesellschaft
auf einem Extremstandort mit besonderer Bedeutung der Hangsicherung
Gefährdungen:
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.