Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wallenstein (HSK-107)

Objektbezeichnung:

NSG Wallenstein

Kennung:

HSK-107

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,24 ha
Offizielle Fläche: 5,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung einer Bergkuppe mit markanten Felsklippen aus
erdgeschichtlichen Gruenden (wertvoller Biotopkomplex mit seltenen Waldgesellschaften,
hohe strukturelle Vielfalt, Rote-Liste-Pflanzenarten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0117
Kennung:

BK-4615-0117

Objektbezeichnung:

NSG Wallenstein südestlich Meschede-Wallen

Link zur Karte: BK-4615-0117
Objektbeschreibung: Rundliche, 468 m üb. NN hohe, bewaldete Bergkuppe mit mehreren größeren, bis 10 m mächtigen Felsklippen aus Flinzkalk (Tuffe) des Hauptgrünsteinzugs und vorgelagerten Felsblockhalden, die einen moos- und flechtenreichen Felsbewuchs aufweisen. Der Wald setzt sich überwiegend aus Buchen- und Buchenmischwald zusammen, der im mittleren bis starken Baumholzalter ist. Die Krautschicht des Waldmeister-Buchenwalde ist artenreich und entsprechend den geologischen Verhältnissen ausgebildet. Die Wallenstein-Felsen sind spezifische Standorte einer artenreichen, basiphilen Flechten- und Moosflora. Floristisch herausragend ist inbesondere das frequente Vorkommen des Nördlichen Streifenfarns. Im Umfeld der Felsen stehen krüppelwüchsige Rotbuchen. Auf den Hängen stocken Buchenmischwälder vom Typ des Waldmeister-Buchenwaldes. Am Nordhang unterhalb der Felsen ist ein Schluchtwald ausgebildet, floristisch geprägt durch das großflächige Vorkommen des Silberblatts und einzelner Bergulmen. Am östlichen Hangfuß stehen einzelne Felsen und Großblöcke innerhalb eines dichten, stark schattenden Fichtenbestandes. Der Wallenstein ist ein äußerst strukturreicher Fels-Wald-Biotopkomplex. Herausragend sind die Felsen als spezifische Standorte einer artenreichen, basiphilen Moos- und Flechtenflora. Der Schluchtwald ist eine seltene und äußerst schutzbedürftige Wald-Lebensgemeinschaft im Hochsauerland. Der Wallenstein ist zentraler Bestandteil von felsgeprägten Biotopinseln in der "Caller Schweiz" um Meschede-Wallen.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (0,79 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,58 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (1,21 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,62 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,79 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (1,21 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,58 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acarospora fuscata (Acarospora fuscata)
  • Aspicilia cinerea (Aspicilia cinerea)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Besen-Gabelzahnmoos (Dicranum scoparium)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Candelaria vitellina (Candelaria vitellina)
  • Diploschistes scruposus (Diploschistes scruposus)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Glashaar-Widertonmoos (Polytrichum piliferum)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Haarblaettriges Birnmoos (Bryum capillare)
  • Haarspitzen-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium glareosum)
  • Hain-Plattmoos (Plagiothecium nemorale)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Harrblatt-Kissenmoos (Grimmia trichophylla)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeer-Kissenmoos (Grimmia hartmanii)
  • Lanblaettriger Weissgabelzahn (Paraleucobryum longifolium)
  • Lepraria incana (Lepraria incana)
  • Noerdlicher Streifenfarn (Asplenium septentrionale (subsp. septentrionale))
  • Opegrapha gyrocarpa (Opegrapha gyrocarpa)
  • Parmelia saxatilis (Parmelia saxatilis)
  • Porpidia soredizodes (Porpidia soredizodes)
  • Psilolechia lucida (Psilolechia lucida)
  • Purpurrotes Hornzahnmoos (Ceratodon purpureus)
  • Rhizocarpon geographicum s.l. (Rhizocarpon geographicum s.l.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Spreizblaettriges Kleinkopfsprossmoos (Cephaloziella divaricata)
  • Tamarisken Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Wimpern-Hedwigsmoos (Hedwigia ciliata)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt einer markanten Bergkuppe mit naturnahen Buchenmischwäldern (unter Einschluss von Mondviolen-Schluchtwald) mit markanten Felsblöcken als wertvolle Klein- und Sonderbiotope für spezifischer Moos-, Flechten- und Kleinfarn-Vegetation
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.