Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch Schueren (HSK-145)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Schueren

Kennung:

HSK-145

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,11 ha
Offizielle Fläche: 1,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung des ehemaligen Kalksteinbruchs mit einem markanten Felskopf als
wertvoller Sekundaerbiotop fuer Flora und Fauna, der durch das geologische
Material bestehend aus Sparanophyllum-Kalke eine besondere Bedeutung besitzt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-0259
Kennung:

BK-4615-0259

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Schüren

Link zur Karte: BK-4615-0259
Objektbeschreibung: Der aufgelassene, nach Norden sich öffnende Steinbruch östlich von Meschede-Schüren besitzt zumeist senkrecht abfallende, maximal bis 25 m hohe Felswände aus Sparganophyllum-Kalk. Steinbruch-Oberkante, Wände und Sohle werden von Gehölzen geprägt. Der Steinbruch Schüren weist einen Gehölzbiotopkomplex auf aus Einzelsträuchern und Vorwald, an den Hängen auch durchsetzt von thermophilen Pionierfluren. Auf der Steinbruchsohle stockt auf feuchtem und kühlem Standort ein brennesselreicher Vorwald. An den Felsen gedeihen örtlich Kleinfarne. Der Steinbruch Schüren ist ein strukturreicher, kaum betretener und somit weitgehend ungestörter Sekundärbiotop innerhalb der intensiv landwirtschaftlich genutzten Feldflur. Er gehört zu einem Komplex zumeist kleinflächiger Kalkinseln im Raum Schüren (im Naturraum der Innersauerländer Senken) mit artenreicher, schutzwürdiger kalkholder Vegetation. Carbonatinseln stellen im überwiegend silikatisch geprägten Sauerland seltene Standorte dar.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (1,11 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Kalksteinbruch <GC1> (1,11 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Erdbeere unbestimmt (Fragaria spec.)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines strukturreichen Sekundärbiotopes als störungsarme Biotopinsel mit eigenständiger Vegetationsentwicklung in der landwirtschaftlich geprägten Feldflur von Meschede-Schüren.
Gefährdungen:
  • Isolationseffekt
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.