Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bellergrund (HSK-191)

Objektbezeichnung:

NSG Bellergrund

Kennung:

HSK-191

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 19,91 ha
Offizielle Fläche: 19,90 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
Erhaltung und Verbindung zweier strukturreicher Taelchen mit einem Mosaik an
Feucht- und Magerstandorten als Lebensraum einer formenreichen, teilweise ge-
faehrdeten Flora und Fauna; ausserdem Sicherung der hervorragenden Schoenheit
und Vielfalt eines Landschaftsausschnittes im Nahbereich von Padberg, Beringhausen
und Bredelar, die durch unmittelbar benachbarte Wanderwege gut erlebbar ist;
schliesslich auch Schutz von Resten historischer Bergbautaetigkeit aus landeskundlichen
Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0097
Kennung:

BK-4518-0097

Objektbezeichnung:

NSG "Bellergrund"

Link zur Karte: BK-4518-0097
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein Biotopkomplex aus Grünland, Brachen, Gehölzen und Gebüschen nordöstlich von Padberg. Die Grünländer werden überwiegend als gedüngte Weiden bzw. Mäh-Weiden genutzt, wobei insbesondere auf flachgründigen Standorten magere und artenreiche Bereiche eingestreut sind. Im nordwestlichen Gebietsteil befinden sich Brachen die z.T. von Weißdorn- und Schlehengebüschen eingenommen werden. Im Norden grenzt an eine Magerweide eine quellig-durchsickerte Feuchtbrache an, die durch Hochstauden dominiert wird. Dieser Bereich setzt sich nach Süden innerhalb einer flachen Geländemulde als binsenreiche, schmale Feuchtweide fort, um westlich eines Gehölzkomplexes wiederum an magere Weiden in z.T. steiler Hanglage anzugrenzen. Isoliert liegt westlich ein brachgefallener Kalk-Halbtrockenrasen ("Galgenberg"), der durch Vergrasung und Verbuschung stark degradiert ist. Das NSG "Bellergrund" stellt einen Ausschnitt aus der ehemals extensiv und reich strukturierten Kulturlandschaft des Naturraums "Ostsauerländer Gebirgsrand" dar. Insbesondere die selten gewordenen Magerweiden sind im Verbund mit benachbarten Magergrünländern als wichtige Rückzugsräume für die Lebensgemeinschaften nährstoffarmer Standorte zu sehen. Als Schutzziel ist die Erhaltung und Förderung des Magergrünlandes durch eine extensive landwirtschaftliche Nutzung zu formulieren.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,27 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (4,32 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Aufforstung <AU0> (0,19 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (1,86 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,64 ha)
  • Fettweide <EB0> (11,72 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,20 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,46 ha)
  • magere Maehweide <ED3> (1,59 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,49 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (1,25 ha)
  • Magerwiese <yED1> (0,18 ha)
  • Magerweide <yED2> (1,29 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,07 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nickender Loewenzahn (Leontodon saxatilis (subsp. saxatilis))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Sauerkirsche (Prunus cerasus)
  • Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Förderung von Mager- und Feuchtgrünländern durch eine extensive landwirtschaftliche Nutzung. Insbesondere ist ein Verzicht auf Düngung anzustreben.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Standortveraenderung
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Umbruch
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.