Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Suedlicher Arnstein (HSK-222)

Objektbezeichnung:

NSG Suedlicher Arnstein

Kennung:

HSK-222

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,12 ha
Offizielle Fläche: 12,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
Erhaltung, Erweiterung und Entwicklung der Biotope stark gefaehrdeter Tier- und
Pflanzenarten,
Sicherung eines repraesentativen kuenstlichen Aufschlusses aus erdgeschichtlichen
und landeskundlichen Gruenden, Sicherung von bisher unbeeintraechtigt gebliebenen,
oekologisch besonders wertvollen Teilbereichen des Arnsteins als praegendem
Bestandteil der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit der "Padberger Schweiz".
Wesentlicher Schutzzweck ist auch die Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000"
im Sinne der FFH-RL, dem die hier wirksamen Ge- und Verbote des allgemeinen Festsetzungs-
kataloges unter 2.1 ebenso dienen wie das unten formulierte festsetzungsspezifische Gebot.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4618-0082
Kennung:

BK-4618-0082

Objektbezeichnung:

NSG Suedlicher Arnstein

Link zur Karte: BK-4618-0082
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein ehemaliges Kalk-Steinbruchgelände mit anschließenden naturnahen Buchenbeständen. Der Westteil der Fläche wird von einem ca. 1,2 ha großen Abgrabungsgelände mit einer über 25 m hohen, senkrechten Felswand gebildet. Eine Vegetation ist an der Wand nur äußerst spärlich entwickelt. Der Steinbruchgrund wird von einem ruderalisierten und lückigen Trockenrasen gebildet. Nördlich an den Steinbruch grenzt eine mit Trockenrasenvegetation bewachsene Blockschutthalde an, die in einen Laubwaldkomplex aus Buche und Eiche übergeht. Im Westen bilden in steiler Hanglage trockene mit Buchen durchsetzte Eichen-Haunbuchenwälder ein durch einen weiteren kleinflächigen Steinbruch unterbrochenes Band. Das Gebiet ist durch seinen Reichtum an verschiedenen Standorten unterschiedlichster Feuchte- und Wärmegrade von besonderer Bedeutung für die Arten der trocken-warmen Lebensräume im Naturraum "Waldecker Gefilde".
Lebensraumtypen:
  • Kalkhaltige Schutthalden der collinen bis montanen Stufe Mitteleuropas <8160> (0,48 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (8,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (1,70 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,75 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,17 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (1,70 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (5,03 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (2,60 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <yGA1> (0,04 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <zAQ1> (0,37 ha)
  • natuerliche Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <zGB1> (0,48 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fransen-Enzian (Gentianopsis ciliata (subsp. ciliata))
  • Fruehbluehender Thymian (Thymus praecox agg.)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Leberbluemchen (Hepatica nobilis)
  • Mittlerer Wegerich (Sa.) (Plantago media agg.)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Purpur-Fetthenne (Hylotelephium telephium)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparrige Segge (Carex muricata agg.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung der Buchen- und Buchenmischwald-Bestockung. Erhaltung von natürlichen und künstlichen Gesteins- und Lockergesteins-Standorten
Gefährdungen:
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.