Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Forst Bredelar (HSK-235)

Objektbezeichnung:

NSG Forst Bredelar

Kennung:

HSK-235

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 452,43 ha
Offizielle Fläche: 452,90 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
Sicherung eines grossen, geschlossenen, vielfaeltigen Waldbereichs als Lebensraum
teilweiser stark gefaehrdeter Tierarten,
Erhaltung der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes fuer
die stille Erholung.
Wesentlicher Schutzzweck ist auch die Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000"
im Sinne der FFH-RL, dem die hier wirksamen Ge- und Verbote des allgemeinen Festsetzungs-
kataloges unter 2.1 Rechnung tragen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0283
  • BK-4518-0289
  • BK-4518-0291
  • BK-4518-0323
  • BK-4518-042
  • BK-4518-061
  • BK-4518-801
Kennung:

BK-4518-042

Objektbezeichnung:

Waelder an der Grossen Sommerseite

Link zur Karte: BK-4518-042
Objektbeschreibung: Es handelt sich um mehrere grosse, zusammen- haengende Laubholzbestaende, in die einzelne Fichtenbestaende eingestreut sind. Die besondere Bedeutung des Gebietes liegt in ihrer Groesse. Die dominante Baumart ist die Buche. Von untergeordneter Bedeutung ist die Eiche, die etwa ein Fuenftel der Gesamtflaeche einnimmt. Entsprechend der verschiedenen Altersklassen sind die Bestaende auch unterschiedlich strukturiert. Dies umfasst die Hoehe und den Deckungsgrad der Baumschicht bis hinab zum Vorhandensein oder Fehlen einer Moosschicht. Die Gebiete sind reich an epiphytischen Flechten (vor allem an Eiche). Die Laubmischwaelder, vor allem die Eichenwaelder, sind reich an hoehlentragenden Baeumen. Das Gebiet ist reich an naturnahen Quellbaechen, die zum Teil mit sehr gut ausgebildeten, kleinen Erlenauenwaeldchen unterschiedlichen Alters bestockt sind. Sie befinden sich sowohl auf temporaer ueber- schwemmten, wie auch auf durchrieselten Bereichen.
Kennung:

BK-4518-0289

Objektbezeichnung:

Fichtenforst und Grünland bei FFH-Gebiet Fürstenberger Wald

Link zur Karte: BK-4518-0289
Objektbeschreibung: Arrondierungsfläche zu DE-4518-305
Kennung:

BK-4518-0323

Objektbezeichnung:

Wälder an der großen Sommerseite

Link zur Karte: BK-4518-0323
Objektbeschreibung: Das Gebiet befindet sich nordwestlich angrenzend an das FFH-Gebiet Fürstenberger Wald südöstlich von Madfeld an einem steil nach Südosten einfallenden Hang. Es umfaßt drei Quellbäche in steilen Kerbtälern, die nach Südosten entwässern. In unmittelbarer Umgebung der Bäche findet sich Buchenwald auf quellig durchsickertem, basenarmem Substrat, zwischen den Bachläufen liegen Bereiche mit Nadelforst sowie jungem Waldbestand. Wertbestimmend sind die weitgehend naturnahen Bachläufe sowie der Buchenwald. Zusammen ergeben sie einen schützenswerten Biotopkomplex im Sinne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum. Der Fichtenforst dient als Arrondierung zwischen den Bächen und insbesondere für das angrenzende FFH-Gebiet Fürstenberger Wald. Beeinträchtigungen sind nicht erkennbar. Das Gebiet ist über die Verbundfläche VB-A-4518-007 in den Biotopverbund eingebunden.
Kennung:

BK-4518-0283

Objektbezeichnung:

Nadelwaldstücke südlich des FFH-Gebiets Fürstenberger Wald

Link zur Karte: BK-4518-0283
Objektbeschreibung: Arrondierungsflächen zu DE-4518-305
Kennung:

BK-4518-0291

Objektbezeichnung:

Alte Eichenwälder am Forsthaus Bredelar

Link zur Karte: BK-4518-0291
Objektbeschreibung: Das Gebiet befindet sich angrenzend an das Forsthaus Bredelar direkt nördlich der B7 östlich von Bredelar. Es umfaßt Eichenwälder auf schwach nach Süden geneigtem, frischem und basenarmem Standort. Südlich angrenzend liegen intensiv genutzte Wiesen, die mit Pferden beweidet sind, sowie einem schmalen Streifen junger Obstbaumwiese. Umgebend befindet sich Nadelwald sowie ein Industriegebiet im Süden. Wertbestimmend sind die Laubholzbestände sowie die Pflanzengesellschaften des Eichen- und Eichen-Hainbuchenwaldes. Beide sind im Landschaftsraum selten vertretene Biotoptypen und daher besonder schützenswert im Sinne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum. Beeinträchtigungen sind durch intensive Beweidung des Grünlandes sowie durch Fahrspuren zu erkennen. Vegetationskundlich wertvoll sind die Pflanzengesellschaften der Eichenwälder. Das Gebiet ist in die Verbundfläche VB-A-4518-007 mit "herausragender Bedeutung" eingebunden.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (1,51 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete waermeliebende Waelder (nicht FFH-LRT) <NAB0> (12,17 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (1,29 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (0,91 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,51 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,20 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (120,07 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (7,90 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (57,20 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (11,32 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (3,77 ha)
  • Eschenwald auf Auenstandort <AM3> (0,20 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (3,77 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (4,47 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,29 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,10 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,03 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (3,79 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,00 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,91 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (11,32 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (101,90 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (56,61 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (3,77 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (3,77 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (3,77 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (3,77 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (3,77 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (7,55 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Windroeschen (Anemone sylvestris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuestentanne (Abies grandis)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Morgenlaendischer Lebensbaum (Thuja orientalis)
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Ruhrkraut (Gnaphalium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kolkrabe (Corvus corax)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher Bach- und
Flussabschnitte mit Auenwaeldchen;
Erhaltung und Entwicklung naturnaher und altholzreicher
Hainsimsen-Buchenwaelder und Eichenmischwaelder.Erhalt von Quellbereichen und Bachläufen als Arrondierung zum FFH-Gebiet DE 4518-305Erhalt von Eichenwäldern
Gefährdungen:
  • Befahren empfindlicher Standorte
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Beweidung
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.