Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grottenberg (HSK-240)

Objektbezeichnung:

NSG Grottenberg

Kennung:

HSK-240

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 17,06 ha
Offizielle Fläche: 17,10 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
Wesentlicher Schutzzweck ist die Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000"
im Sinne der FFH-RL, dem die hier wirksamen Ge- und Verbote des allgemeinen
Festsetzungskataloges unter 2.1 Rechnung tragen.
Ausserdem wird das Gebiet in weiten Teilen durch den ehemaligen Eisenerzbergbau
gepraegt, dessen Spuren aus wissenschaftlichen und landeskundlichen Gruenden
geschuetzt werden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0104
  • BK-4617-202
Kennung:

BK-4518-0104

Objektbezeichnung:

Arrondierungsfläche des NSG "Grottenberg"

Link zur Karte: BK-4518-0104
Objektbeschreibung: Bei dem Gebiet handelt es sich um eine z.T. nur wenige Meter breite und ca. 550 m lange Arrondierungsfläche des NSG "Grottenberg". Der größte Teil wird von einem dichten Fichtenbestand eingenommen durch den ein schmaler Bach führt. Südlich schließt sich eine Buchenparzelle an, die in das NSG "Grottenberg" übergeht. Der gesamte nördliche Gebietsteil wird von einem Forstweg eingenommen.
Kennung:

BK-4617-202

Objektbezeichnung:

Link zur Karte: BK-4617-202
Objektbeschreibung: Das Gebiet besteht aus mehreren ueberwiegend bewaldeten Bergkuppen und -hangbereichen im Tal der Hopecke zwischen den Orten Hoppecke und Beringhausen. Ein Grossteil der Waelder sind Buchenwaelder von denen etwa die Haelfte Merkmale ehemaliger Niederwaldnutzung aufweisen. In diesen ist teilweise, ueberwiegend nutzungsbedingt, die Hainbuche beigemischt. Die zumeist artenreiche Krautschicht der Buchenwaelder variiert in Abhaengigkeit von Exposition, Hangneigung und Ausgangsgestein. Ueberwiegend kommen Waldmeister-Buchenwaelder, untergeordnet auch Hainsimsen- und Waldgerste-Buchenwaelder vor. Neben natuerlichen Felsbereichen beinhaltet das Gebiet mehrere kleinere Steinbrueche, einer davon mit einem grossen, praktisch vegetationslosen Abgrabungsgewaesser, in einem anderen gibt es einen vegitterten Eingang zu einerm Stollen oder einer Hoehle.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (0,22 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (52,75 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (2,27 ha)
  • Fettweide <EB0> (13,64 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,27 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (2,27 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,01 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (2,27 ha)
  • Steinbruch <GC0> (11,37 ha)
  • Hoehlen und Stollen <GE0> (2,27 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • land-, forstwirtschaftlicher Weg <VB3> (0,33 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (102,54 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (27,28 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (4,55 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (2,27 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (2,27 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Atrichum undulatum (Atrichum undulatum)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruen-Erle (Alnus alnobetula (subsp. alnobetula))
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Leberbluemchen (Hepatica nobilis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Foerderung naturnaher Buchenwaelder;
Erhalt und Foerderung der Fledermauspopulationen;
Gefährdungen:
  • Abbau Gesteine
  • Beseitigung alter Baeume
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
Maßnahmen:
  • Erhaltung kulturhistorischer Strukturen
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.