Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Quellsiepen In der Reimecke (HSK-274)

Objektbezeichnung:

NSG Quellsiepen In der Reimecke

Kennung:

HSK-274

Ort: Olsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 3,64 ha
Offizielle Fläche: 3,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
Erhalt eines Quell-Biotopkomplexes mit naturnaher Feuchtwald-Bestockung
und seltenen Ufergehoelzen als kleinflaechige Sonderbiotope bzw. seltene
Biotopelemente. Das Schutzgebiet dient auch der nachhaltigen Sicherung
eines besonders schutzwuerdigen Lebensraumkomplexes nach Paragraph 62 LG.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4716-524
Kennung:

BK-4716-524

Objektbezeichnung:

NSG Quellsiepen In-der-Reimecke

Link zur Karte: BK-4716-524
Objektbeschreibung: Das NSG Quellsiepen äIn der Reimeckeö besteht aus einem tief eingeschnittenen Quellbach mit Erlen-Eschen-Ufergehölz und einem abseits am Nordhang liegenden Quellsumpf in einem Hainsimsen-Buchenwald. Etwa die Hälfte der Fläche wird von einem Wildacker, einem Fichtenbestand und einer Grünlandbrache eingenommen. Es handelt sich um ein kleines Seitental östlich der Negeraue, dass von Fichtenforst umschlossen wird. Wertgebend ist der im Norden des Gebietes verlaufende, naturnahe Quellbach. Acker und Fichtenbestand im Westen bzw. Osten des Gebietes sind beeinträchtigend und im Sinne des Schutzzieles zu entwickeln. Am Quellbach wächst eine alte Bergulme.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (1,57 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,30 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,40 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,10 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,60 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,57 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,10 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,30 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bueschelschoen (Phacelia tanacetifolia)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines naturraumtypischen Buchenwaldes mit Quellbiotopen
Gefährdungen:
  • Ackerbau
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung von Nadelwald in bodenstaendigen Wald
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.