Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hoche (HSK-293)

Objektbezeichnung:

NSG Hoche

Kennung:

HSK-293

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,34 ha
Offizielle Fläche: 2,34 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur Erhaltung einer Gruenlandparzelle mit Feuchtweide und Kleingewaesser
als Lebensraum gefaehrdeter Pflanzenarten. Das NSG dient auch der nachhaltigen
Sicherung besonders schutzwuerdiger Lebensraeume nach Paragraph 62 LG.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4718-0007
Kennung:

BK-4718-0007

Objektbezeichnung:

NSG Hoche

Link zur Karte: BK-4718-0007
Objektbeschreibung: Schwach südlich geneigter Grünlandhang unmittelbar nördlich der K 53 Düdinghausen - Welleringhausen mit wertvollem Nassgrünland und kleinen, wertvollen Teichen. Das Grünland wird intensiv genutzt und ist als mäßig feuchte Fettweide und frische Mähweide ausgebildet. Im Südwesten der Weide liegen zwei kleine, nicht mehr genutzte Teiche mit nur flachem Wasserstand. Die beiden rechteckigen, von den umgebenden Weideflächen durch Zäune abgetrennten Gewässer werden durch randlich aufgekommenen Gehölzbewuchs sowie gepflegte, alte Kopfweiden mäßig beschattet. Der östliche Teich weist ein lockeres Rohrkolben-Röhricht auf, das westliche Gewässer besitzt einen großen Fieberklee-Bestand. Nördlich der Teiche befindet sich kleinflächig eine quellige, simsen- und binsenreiche Nassweide mit Vorkommen mehrerer gefährdeter Pflanzenarten. Naturbetonte Kleingewässer sind im Bereich der Medebacher Bucht als seltener Lebensraum besonders schutzwürdig. Der Wert der Nassweide ergibt sich vor allem aus dem Vorkommen mehrerer gefährdeter Pflanzenarten (s.a. Allgemeine Bemerkungen). Das Gebiet ist im Biotopverbundsystem für Feuchtbiotope von besonderer Bedeutung. Die Nassweide sollte möglichst einschürig als Wiese genutzt werden, um Trittstörungen und den Fraß gefährdeter zu verhindern.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,02 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,07 ha)
Biotoptypen:
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,01 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,77 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (1,41 ha)
  • Teich <FF0> (0,02 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,07 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung einer Grünlandparzelle mit Nassweide und Kleingewässer als Lebensraum gefährdeter Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Beweidung empfindlicher Standorte (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Kopfbaumpflege
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.