Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hollenhaus (HSK-338)

Objektbezeichnung:

NSG Hollenhaus

Kennung:

HSK-338

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,30 ha
Offizielle Fläche: 7,30 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur Erhaltung eines strukturreichen Gruenland-Heckenkomplexes mit Magergruen-
land insbesondere als Bruthabitat fuer den Neuntoeter.
Das NSG dient weiterhin der nachhaltigen Sicherung besonders schutzwuerdiger
Lebensraeume nach Paragraph 62 LG.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4818-008
Kennung:

BK-4818-008

Objektbezeichnung:

Hollenhaus

Link zur Karte: BK-4818-008
Objektbeschreibung: An der Stadtgrenze Medebachs zu Hallenberg schliesst sich noerdlich an das Bachtal der Oelfe auf maessig steil geneigtem, suedexponierten Hang ein Biotopkomplex aus besenginsterreichen Gebueschflaeche und mageren Gruenlandflaechen an. Die Flaechen werden von Heckenelementen entlang der verschiedenen Wirtschaftswege und Terrassenkanten umrahmt und gegliedert. Die flaechig auftretenden Gebuesche sind z.T. stark vom Besenginster durchsetzt. Auf den Magerweiden befinden sich wenige Einzelstraeucher und Einzelbaeume sowie einige niedrige Felsrippen. Am oestlichen Rand wird eine ehemals mit Besenginster bestandene Flaeche heute stark beweidet. Hier sind massive Tritt und Verbissschaeden zu beobachten. Am suedlichen Rand steht oberhalb der Strasse Dreislar - Hesborn ein schmales Feldgehoelz auf der Boeschungskante. Unterhalb weist die geroellreiche Boeschung nur eine geringe Vegetationsbesiedelung auf. Auf dem Gebiet von Hallenberg grenzen Fichtenparzellen an die mageren Boeschungsflaechen an. Magere Acker- und Gruelandflaechen wurden zur Abgrenzung mit in das vorgeschlagene Schutzgebiet aufgenommen. Der Biotop weist ein hohes Entwicklungspotential auf. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Zwergstrauch- und Wacholderheide (DA3), - Magergruenland (ED2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,34 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,75 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,75 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,28 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,19 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,09 ha)
  • Acker <HA0> (0,75 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Besenginster-Heide <yDA3> (1,88 ha)
  • Magerweide <yED2> (2,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kornblume (Centaurea cyanus)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines gehoelzreichen
Magergruenlandkomplexes mit Hecken- und Gebueschstrukturen sowie
Ginsterheideflaechen als strukturreicher Rueckszugsraum fuer
Pflanzen und Tiere
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Gehoelzverbiss infolge Beweidung (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Rodung (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.