Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lohgraben-Herzgraben (HSK-339)

Objektbezeichnung:

NSG Lohgraben-Herzgraben

Kennung:

HSK-339

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,35 ha
Offizielle Fläche: 12,39 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur Erhaltung eines vielfaeltigen Kulturlandschaftskomplexes mit einem
fuer das Vogelschutzgebiet "Medebacher Bucht" bedeutsamen und repraesentativen
Lebensraum- und Arteninventar.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4818-019
Kennung:

BK-4818-019

Objektbezeichnung:

Schwickenberg mit Loh- und Herzgraben (s. Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4818-019
Objektbeschreibung: Der Lohgraben im suedlichen Stadtrandgebiet von Medebach durchfliesst ein isoliert liegendes, weitgehend gruenlandwirtschaftlich genutztes Sohlental mit vorherrschenden Weidelgrasweiden. In stellenweise versumpften Bereichen der Talsohle sind Nassweiden ausgebildet, die jedoch floristisch nicht artenreich ausgebildet sind. An der suedexponierten Talhangzone kommen oertlich Magerweiden zur Auspraegung. Der Bachlauf wird bis auf den unteren oestlichen Talraum nur einseitig eingezaeunt und weist Trittschaeden durch Weidevieh auf. Stellenweise ist er an den erhoehten Talrand gelegt worden. Lediglich im unteren Abschnitt wird er beidseitig eingezaeunt und von einem schmalen Hochstaudensaum begleitet. Durch Nebengraeben, Baumreihen, Einzelbueschen und Zaunreihen wird der aufgeweitete untere Talraum vielfaeltig gegliedert. Der obere Talraum hingegen verengt sich stark und wird randlich von dichten Heckengebueschen eingerahmt. Die suedexponierten Talhangflaechen des angrenzenden Schwickenberges tragen grossflaechige Besenginster-Heiden mit unterschiedlich starker Verbuschung. Kleinflaechig sind sie auch von jungen Fichtenaufforstungen durchsetzt. Neben dem Besenginster sind insbesondere dornenbewehrte Straeucher wie Rosen und Schlehen vorherrschend. Am Oberlauf des Herzgrabens an der suedwestlichen Grenze des Stadtgebietes von Medebach sind extensiv genutzte Weideflaechen mit Kleingehoelzen ausgebildet. Das magere Gruenland selbst ist durch Artenarmut gekennzeichnet, weist aber wohl ein hohes Entwicklungspotential auf. Am Rande sind z.T. landwirtschaftliche Abfaelle (verfaulte Strohballen, landwirtschaftl. Geraet) abgelagert. Oertlich haben Schlepper starke Fahrspuren hinterlassen. Auf Hallenberger Stadtgebiet verlauft der Herzgraben in einem flach geneigten, wenig eingetieftem Kerbtal. Das Tal ist weitgehend mit Fichten aufgeforstet. Schmale Ufergehoelzstreifen haben sich erhalten. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1) -Zwergstrauch- und Wacholderheiden (DA3), -Nass- und Feuchtgruenland (EE3, EC2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,72 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,27 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,34 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,52 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,30 ha)
  • Magergruenland <ED0> (2,24 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,34 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Besenginster-Heide <yDA3> (2,92 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,86 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,34 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Windhalm (Apera spica-venti (subsp. spica-venti))
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Ginster-Sommerwurz (Orobanche rapum-genistae (subsp. rapum-genistae))
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kornblume (Centaurea cyanus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Oesterreichische Schwarz-Kiefer (Pinus nigra)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung reich strukturierter Talraeume mit
oertlichem Feucht- und Nassgruenland unter Einschluss der durch
extensive Weidenutzung entstandenen Besenginster- und
Gebueschflaechen auf angrenzenden Talhaengen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.