Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Im Tal (HSK-347)

Objektbezeichnung:

NSG Im Tal

Kennung:

HSK-347

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 26,48 ha
Offizielle Fläche: 26,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt
- zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der Vogelschutz-Richt-
linie
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere
1) zur Erhaltung und Entwicklung eines reich strukturierten Bachtales mit naturnahen Bachlaeu-
fen und Quellbereichen
2) zur Erhaltung und Entwicklung von extensiv genutztem Feucht- und Magergruenland sowie
Heiderelikten
3) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-062
Kennung:

BK-4817-062

Objektbezeichnung:

Tal suedwestlich des Stolzenberges

Link zur Karte: BK-4817-062
Objektbeschreibung: Noerdlich von Hesborn gelegenes, kleinraeumig sehr heterogen strukturiertes, stark reliefiertes Tal mit extensiv genutzten Nass- und Magerweiden, die derzeit teilweise auch ohne landwirtschaftliche Nutzung sind und sich zu Gruenlandbrachen entwickelt haben. Auf dem durch mehrere Taelchen stark reliefierten Gelaende sind auch kleine Heidereste, Feldgehoelze, ungeschnittene Naturhecken, kleine Fichtenparzellen und Ginstergebuesche vorhanden. Auf den Viehweiden stocken vereinzelt Einzelstraeucher, Strauchgruppen und Einzelbaeume. An einer Stelle wurde eine Obstwiese neu angelegt. Die ehemals aus Magergruenland hervorgegangenen Brachflaechen im nordoestlichen Teil des Biotopes sind zum einen dicht mit Besenginster bewachsen, hier stehen aber auch Einzelbaeume u.a. Fichten und Laerchen. Auch in der Naehe des Sportheimes liegt eine stark mit Besenginster verbuschte Gruenlandbrache. Die Quellen der kleinen Nebenbaeche befinden sich teils an den Mittelhaengen. Der maeandrierende Bach weist Steilufer und Ufergehoelzstreifen auf. Mehrere schmale, unbefestigte Wege durchziehen das Gebiet. An einigen Stellen sind sehr breite Saeume vorhanden. Auch ein schmaler Fusspfad verlaeuft mitten durch das Gelaende. Auf der Talsohle befindet sich ein Grillplatz und ein Wassertretbecken, ebenso suedlich davon eine eingezaeunte kleine Fischteichanlage. Hier ist das Bachufer mit Holzbrettern befestigt. Im suedlichen Bereich wurde neuerdings Brachland mit Fichten aufgeforstet. Im noerdlichen Bereich des Biotopes steht in Bachnaehe ein Wochenendhaus. In dessen Naehe, aber auch an anderen Stellen, wurde Bauschutt und Abfall abgelagert. In der verbuschten Magergruenlandflaeche nahe dem Sportheim liegt eine Feuerstelle. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EE3) - Quellbereiche (FK0) - - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1) Ausserdem sind Magerweiden (ED2) und brachgefallenes Magergruenland vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,42 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,42 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,42 ha)
  • Magerweide <ED2> (14,20 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (2,84 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (5,68 ha)
  • Teich <FF0> (0,28 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,28 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,85 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Ginster-Sommerwurz (Orobanche rapum-genistae (subsp. rapum-genistae))
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Platterbse (Lathyrus sylvestris)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines reich strukturierten
Bachtales mit extensiv genutztem Feucht- und Magergruenland
und Heiderelikten sowie einem naturnahen Bachlauf
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.