Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mahlbach- und Oelfetalsystem (HSK-350)

Objektbezeichnung:

NSG Mahlbach- und Oelfetalsystem

Kennung:

HSK-350

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 74,77 ha
Offizielle Fläche: 74,80 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt

- Zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der Vogelschutz-Richtlinie,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Bachtalsystems mit naturnahen Baechen,
- zur Erhaltung und Entwicklung der extensiv genutzten Gruenlandbereiche, besonders der
Gruenlandbrachen, Mager- und Nasswiesen,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-064
Kennung:

BK-4817-064

Objektbezeichnung:

Habicher Tal und Olfe-Tal

Link zur Karte: BK-4817-064
Objektbeschreibung: Zwischen Hesborn und Dreislar gelegenes, mehrarmiges Talsystem, das sich aus dem Habicher Tal und dem Olfe-Tal sowie einigen kleineren Nebentaelchen zusammensetzt. Sowohl die meist schmalen Talsohlen als auch die flachen oberen Talmulden werden von Nassweiden und -wiesen eingenommen. Die naturnahen Baeche werden lokal von Ufergehoelzen einschliesslich Kopfbaumreihen eingenommen. Dort, wo das Weidevieh bis unmittelbar an das Ufer herankommt, treten Trittschaeden auf. Lokal stehen Hybrid-Pappeln. Beidseitig der Taeler und an Parzellengrenzen wachsen dichte, breite, ungeschnittene Naturhecken. Kleinflaechig kommen auch Gruenlandbrachen vor. Zerstreut treten auch Einzelstraeucher, und -baeume, Kopfbaumreihen, Gebuesche, eine Weissdornschnitthecke und Baumreihen auf. Auch zahlreiche Viehweiden sind mit Gebueschgruppen bestanden. An mehreren Stellen sind entlang von Boeschungskanten und Wegraendern neuerdings Baumreihen gepflanzt worden. Entlang der Wegraender findet man stellenweise sehr breite Wildkrautsaeume vor. Lokal wurden Ginstergebuesche, kleinere, mehrstaemmige Niederwaeldchen und Felsrippen mit in die Biotopflaeche einbezogen. Stellenweise wurden kleine Parzellen mit Fichten aufgeforstet. Im noerdlich gelegenen Habicher Tal sind einzelne Ackerflaechen eingetreut. Hier befinden sich in der Talsohle auch zwei Fischteiche, die mit Fichten umstanden sind. Auch im Olfe-Tal befindet sich eine Fischteichanlage. Mehrere Blockhaeuschen wurden im Biotop errichtet. Besonders im Habicher Tal, aber auch anderenorts sind an vielen Stellen Abfall (Bauschutt, alte Maschinen, Hausmuell) abgelagert worden. Feuchte Gruenlandflaechen wurden stellenweise mit Bodenmaterial aufgefuellt. Ein Teil eines Seitentaelchens des Habicher Tales wurde als Bauschutt-Deponie verfuellt. Ein weiterer grosser Eingriff fand im Bachtal nahe Dreislar statt. Hier wurde auf ca. 500 m das gesamte Bachtal, vermutlich fuer Strassenbau, verfuellt. Der Bachlauf selbst wurde stark eingeengt. Er weist in dem Bereich ein nur zwei Meter breites Bett auf, welches von hohen Boeschungen begrenzt wird. Westlich davon wird die Oelfe von einem dichten Gehoelzsaum begleitet. Die alten und teils mehrtriebigen Erlen erreichen einen Brusthoehendurchmesser (BHD) bis 0,5 m. Dazwischen stehen alte Weiden und juengerer Stockausschlag. Aufgrund eines fehlenden Weidezaunes fehlt eine Krautschicht. Der suedliche Rand der Bachaue wird von einem Fichtenstreifen eingenommen. Nordoestlich von Hesborn (altes Biotop 123) befindet sich ein Feuchtgruenlandbereich entlang des Oberlaufs des Mahlbaches auf anmoorig-moorigem Grund. Unmittelbar entlang des Ufers befindet sich ein mehrere Meter breiter Hochstaudensaum, der neben Pflanzenarten typischer Uferhochstaudenfluren auch Herden von der Acker-Kratzdistel aufweist. Stellenweise tritt Weidenjungwuchs auf. Das Gruenland ausserhalb dieses Bereiches wird intensiv beweidet. Der Bachlauf wird in den Wintermonaten (zumindest noch 1989/ 90) per Hand ausgehoben, was langfristig zu einer weiteren Entwaesserung der Flaeche fuehren wuerde. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EC2, EE3) - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1, FM2). Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3), Magerweiden (ED2) und brachgefallenes Magergruenland (EE4) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Kleinflaechig kommen feuchte Goldhaferwiesen (EA2) vor, die ebenfalls zu den Paragraph 62-Biotoptypen zu stellen sind.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,91 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,95 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,95 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,91 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,91 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,91 ha)
  • Baumreihe <BF1> (1,91 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,91 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,95 ha)
  • Fettwiese <EA0> (4,76 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (9,53 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <EA2> (4,76 ha)
  • Fettweide <EB0> (19,05 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (9,53 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (9,53 ha)
  • Magerweide <ED2> (3,81 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (4,76 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (3,81 ha)
  • Teich <FF0> (0,95 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,95 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (2,86 ha)
  • Graben <FN0> (0,95 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,95 ha)
  • Acker <HA0> (0,95 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,95 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,95 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,95 ha)
  • Brachflaeche der Kleingartenanlagen <HS9> (0,95 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Vergissmeinnicht (Myosotis nemorosa)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hecken-Rose (Rosa corymbifera)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kahler Frauenmantel (Alchemilla glabra)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wiesen-Schaumkraut (Cardamine dentata)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Elster (Pica pica)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Rabenkraehe (Corvus corone corone)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines grossen, durch Gehoelze
reich strukturierten Bachtalsystems mit naturnahem Bachlauf
und feuchtem, z.T. auch extensiv bewirtschaftetem oder
brachgefallenem Gruenland
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Strassenbau
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von baulichen Anlagen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.