Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Biotopkomplex suedoestlich der Vogelshoehe (HSK-353)

Objektbezeichnung:

NSG Biotopkomplex suedoestlich der Vogelshoehe

Kennung:

HSK-353

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 28,33 ha
Offizielle Fläche: 31,80 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt
- zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der Vogelschutzrichtlinie
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere
1) zur Erhaltung gebueschreicher Feldgehoelze als Refugialbiotop
2) zur Erhaltung und Entwicklung von gebuesch- und heckenreichen Magerwiden und Ginster-
heiden
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4818-012
Kennung:

BK-4818-012

Objektbezeichnung:

Gruenland-Gebueschkomplex suedoestlich der "Vogelshoehe"

Link zur Karte: BK-4818-012
Objektbeschreibung: Der nordwestliche Teil des Biotops wird von einem Feldgehoelz auf einer abgeflachten Kuppe, das sich aus dichtem Gebuesch und eingestreuten juengeren Laub- und Nadelbaeumen zusammensetzt, und weiteren Gebueschen eingenommen. Kleinere Flaechenteile sind gehoelzfrei und von feuchter Gruenlandbrache eingenommen. Zwei kleine flache, nicht staendig wasserfuehrende Tuempel sind vorhanden. Im Sueden der nordwestlichen Teilflaeche wird eine Ackerbrache mit aufkommenden Ginsterstraeuchern integriert. Die mittlere Teilflaeche umfasst magere Gruenlandflaechen und Gebuesche, die zum groessten Teil beweidet werden. Hier sind auch zwei kleine Quellsuempfe und eine Besenginsterheide vorhanden. Die extensiv genutzten Magerweiden liegen auf suedlich, noerdlich und oestlich exponierten, flachen Haengen am oberen Hergraben. Das Gebiet wird durch einen asphaltierten Wirtschaftsweg zerschnitten. Suedlich der Strasse befinden sich zwei Magerweiden. Die grosse Magerweide weist nur relativ wenig Gehoelzbewuchs auf (Einzelbaeume, randlich einzelne Dornenstraeucher), waehrend sich in der noerdlich angrenzenden, kleinen Magerweide ein grosses Dornengebuesch ausbreitet. Beide Gruenlandflaechen werden durch einen unbefestigten Weg getrennt, der von einem tief eingeschnittenen Bach begleitet wird. Entlang des Baches eine Eschenreihe mit gut entwickelter Strauchschicht. Noerdlich der Strasse erstreckt sich eine langgezogene Magerweide, die durch Gebueschkomplexe, Ginsterheiden und Einzelbaeume sowie Heckenfragmenten an den Parzellengrenzen reich strukturiert ist. Kleinere Acker- und Fichtenparzellen werden integriert. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Zwergstrauch- und Wacholderheiden (DA3) - - Nass- und Feuchtgruenland (EC2, EE3) - - Quellen (FK2) - - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1) Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3), Magerweiden (ED2) und brachgefallenes Magergruenland (EE4) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (4,69 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,12 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,56 ha)
  • Besenginster-Heide <DA3> (1,56 ha)
  • Fettwiese <EA0> (3,12 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (4,69 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,31 ha)
  • Magerweide <ED2> (4,69 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,56 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (1,56 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,31 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,31 ha)
  • Acker <HA0> (1,56 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (1,56 ha)
  • Gruenlandrain <HC2> (0,62 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Niedriges Wiesen-Rispengras (Poa humilis)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Ruhrkraut (Gnaphalium sylvaticum)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wildes Stiefmuetterchen i.e.S. (Viola tricolor)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung gebueschreicher Feldgehoelze als Refugialbiotop
fuer gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten / Erhaltung und
Optimierung gebuesch- und heckenreicher Magerweiden und
Ginsterheiden als Lebensraum gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.