Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Nuhnewiesen (HSK-363)

Objektbezeichnung:

NSG Nuhnewiesen

Kennung:

HSK-363

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 164,99 ha
Offizielle Fläche: 165,70 ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt
- Zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH-Richtlinie und
der Vogelschutz-Richtlinie,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere

1) Zur Erhaltung und Entwicklung eines reich strukturierten, gruenlandgepraegten Flusstales mit
naturnahem Flusslauf,
2) Zur Erhaltung und Entwicklung von extensiv genutztem Feuchtgruenland,
3) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4817-066
  • BK-4817-084
  • BK-4817-137
Kennung:

BK-4817-066

Objektbezeichnung:

Nuhnewiesen suedoestlich von Hallenberg

Link zur Karte: BK-4817-066
Objektbeschreibung: Nuhnewiesen suedlich von Hallenberg: Ausgedehnt breites Sohlental der Nuhne suedoestlich der Stadt Hallenberg. Durch das Tal fliesst die Nuhne, die z.T. beidseitig von einem breiten, mehrstaemmigen Ufergehoelz begleitet wird. Im suedlichen Bereich ist das Ufergehoelz streckenweise aufgelichtet und die Gewaesserufer mit einzelnen grossen Steinen befestigt worden. Neben dem Ufergehoelz finden sich auch ausgedehnte Uferhochstaudenstreifen. In der Nuhne, die mehrere kleine Staus, Kolke und kleinere Kiesbaenke aufweist, waechst Quellmoos. Die gesamte Talsohle wird von ausgedehnten Nasswiesen und Nassweiden auf Niedermoortorf eingenommen, die z.T. nur extensiv genutzt werden. Mehrere kleine, recht flache Graeben, an denen sich teilweise auch Uferhochstaudenfluren ausgebildet haben, entwaessern das Gebiet relativ schwach, so dass die Nasswiesen noch ausserordentlich artenreich sind und viele bedrohte und seltene Arten enthalten. Die jahreszeitlich spaete Mahd der Wiesen ist u.a. Voraussetzung fuer die sehr grosse Brutpopulation des Braunkehlchens, die mit ca. 20 Brutpaaren eine der groessten Westfalens ist Zerstreut stehen einzelne juengere Baeume und Straeucher. Im noerdlichen Teil am Strassenrand eine kleinere Naturhecke. Eine stillgelegte Bahnlinie, grenzt das Biotop nach Suedwesten ab und wird aufgrund ihrer Gehoelzstrukturen integriert. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EE3) - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM3, FO1). Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen.
Kennung:

BK-4817-137

Objektbezeichnung:

Nuhnetal unterhalb von Somplar

Link zur Karte: BK-4817-137
Objektbeschreibung: Breites Schlental der Nuhne unterhalb von Somplar. Der naturnahe Fluss fliesst talrandlich oder in Talmitte mit begleitendem Ufergehoelz und Uferhochstaudenfluren. Die Talsohle wird von Nasswiesen und Nassweiden eingenommen. An durchfuehrenden Wirtschaftswegen und an Graeben Einzelbaeume und Buesche. In das Biotop wurde im Westen eine sonnenexponierte Strassenboeschung einbezogen, die teils Schotter, teils waermegetoente Magerrasen aufweist. Die Biotopflaeche setzt sich nach Hessen hin fort. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Nass- und Feuchtgruenland (EC1) - naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM3, FO1) -
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,10 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,41 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (5,22 ha)
  • Fettwiese <EA0> (12,09 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (3,02 ha)
  • Fettweide <EB0> (23,88 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (79,70 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (5,50 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (5,50 ha)
  • Teich <FF0> (1,70 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (1,70 ha)
  • Graben <FN0> (1,70 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <FO1> (8,51 ha)
  • Acker <HA0> (5,22 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,60 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (1,70 ha)
  • Boeschung <HH0> (3,02 ha)
  • Bahnboeschung, Einschnitt <HH3> (2,20 ha)
  • Bahnboeschung, Damm <HH4> (2,20 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (1,10 ha)
  • Nutzgarten <HJ2> (0,60 ha)
  • Brachflaeche der Kleingartenanlagen <HS9> (0,60 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Frauenmantel unbestimmt (Alchemilla spec.)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Minze (Mentha spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Girlitz (Serinus serinus)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grauammer (Emberiza calandra)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines reich strukturierten,
gruenlandgepraegten Flusstales mit naturnahem Flusslauf und
extensiv bewirtschafteten Feuchtgruenlandflaechen als
Lebensraum zahlreicher gefaehrdeter Pflanzen- und TierartenErhaltung und Optimierung eines weiten Bachtales mit
ausgedehnten Feuchtgruenlandflaechen und naturnahem Bachlauf
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • LSG-Ausweisung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.