Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schuberstein (HSK-378)

Objektbezeichnung:

NSG Schuberstein

Kennung:

HSK-378

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 18,59 ha
Offizielle Fläche: 18,61 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Entwicklung basenreicher Buchenwaldgesellschaften mit hoher struktureller
Vielfalt sowie einem reichen Inventar an - tlw. gefährdeten - Tier- und Pflanzenarten;
- Schutz von Felspartien aus erdgeschichtlichen Gründen und wegen ihrer besonderen Eigen-
art im Landschaftsbild;
- Sicherung der Felsen und umgebenden, trockenheitsgeprägten Sonderstandorte als Habi-
tate eines seltenen Artenspektrums;
- Erhaltung eines künstlichen geologischen Aufschlusses aus wissenschaftlichen und erdge-
schichtlichen Gründen;
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".

DE-4519-302 FFH-Gebiet - Kittenberg (Teilgebiet)

Schutzziele

a) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die für die Meldung des Gebietes
ausschlaggebend sind

Schutzziele/Maßnahmen für Waldmeister-Buchenwald (9130) und für den Grauspecht
Erhaltung und Entwicklung naturnaher, kraut- und geophytenreicher Waldmeister-Buchenwälder
auf basenreichen Standorten mit ihrer typischen Fauna durch
- naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natürliche Waldgesellschaft
einschließlich ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse Bestände und
Förderung der Naturverjüngung aus Arten der natürlichen Waldgesellschaft
- Erhaltung und Förderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz,
insbesondere von Großhöhlen- und Uraltbäumen
- Vermehrung des Waldmeister-Buchenwaldes durch den Umbau von mit nicht bodenstän-
digen Gehölzen bestandenen Flächen auf geeigneten Standorten (v.a. im weiteren Umfeld
von Quellbereichen oder Bachläufen)

b) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die darüber hinaus für das Netz Natura 2000
bedeutsam sind und/oder für Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie

Schutzziele/Maßnahmen für Orchideen-Kalk-Buchenwald (9150)
Erhaltung und Entwicklung, naturnaher basenreicher, meist kraut- und geophytenreicher Orchi-
deen-Buchenwälder mit ihrer typischen Fauna durch
- naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natürliche Waldgesellschaft ein-
schließlich ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse, aus Artenschutzgrün-
den ggfs. auch aufgelichtete Bestände und Förderung der Naturverjüngung aus Arten der
natürlichen Waldgesellschaft
- Erhaltung und Förderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz,
insbesondere von Großhöhlen- und Uraltbäumen
- Förderung der natürlichen Entwicklung von Vor- und Pionierwaldstadien auf Sukzessionsflächen
- Nutzungsaufgabe zumindest auf Teilflächen

Schutzziele/Maßnahmen für Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation (8210)
Erhaltung und Entwicklung natürlicher und naturnaher Kalkfelsen mit ihrer typischen Vegetation
und Fauna durch
- Verbot der Erholungsnutzung, vor allem des Kletterns, aber auch des Betretens der Felsköpfe,
-wände und der Umgebung
- im unmittelbaren Umfeld der Felsen Erhaltung des bodenständigen Laubwaldes
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4519-0152
  • BK-4519-088
Kennung:

BK-4519-0152

Objektbezeichnung:

Grünlandböschung nördlich Canstein

Link zur Karte: BK-4519-0152
Objektbeschreibung: Es handelt sich um einen brach gefallenen Grünlandbereich zwischen genutztem Grünland und Wald. Die Hangneigung wird hier sehr steil, deshalb wurde die Nutzung augenscheinlich aufgegeben. Vom breiten Waldmantel aus verschiedenen Straucharten her beginnt die Fläche zu verbuschen. An der oberen Hangkante stehen ebenfalls einzelne kleinere Büsche. Bei dem Gebiet handelt es sich um eine Arrondierungsfläche zu einem FFH-Gebiet.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,04 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,14 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung des Grünlandes durch extensive landwirtschaftliche Nutzung
Gefährdungen:
  • Duengemittelanwendung (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • keine Duengung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.