Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Westernau (HSK-406)

Objektbezeichnung:

NSG Westernau

Kennung:

HSK-406

Ort: Winterberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,38 ha
Offizielle Fläche: 6,38 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung eines artenreichen Wiesentales mit typischem Arten- und Biotop-
inventar, insbesondere mit Magerweiden an den Talhängen und wertvollem Feucht- und Nas-
sgrünland in Bachnähe, örtlich durchsetzt von wollgras- und orchideenreichen Quellsümpfen;
- Sicherung der Grünlandnutzung auf aufgabegefährdeten Standorten durch Vertragsangebote
zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks und der besonderen Eigenart des Übergangs zwischen
den Offenlandflächen des Ortsrandes zu den geschlossenen Waldgebieten der umgebenden
Kuppenlagen
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-0006
Kennung:

BK-4717-0006

Objektbezeichnung:

NSG Westernau

Link zur Karte: BK-4717-0006
Objektbeschreibung: Grünlandgenutzter Talschluss der Westernau südlich der Ortschaft Grönebach mit wertvollem Nassgrünland und Seggensümpfen. Angrenzend Fichtenforste sowie die intensiv genutzte Agrarlandschaft mit einigen Weihnachtsbaumkulturen. Der Talschluss der Westernau südlich der Ortschaft Grönebach wird in der nördlichen Hälfte von mäßig artenreichen Weidelgras-Weißklee-Weiden sowie nährstoffreichen Mähweiden geprägt. Eingelagert in das Weidegrünland findet sich ein trittgestörter Seggensumpf mit Vorkommen mehrerer gefährdeter Pflanzenarten. In der südlichen Talhälfte dominieren im Talgrund artenreiche Nassweiden mit Sumpfdotterblumenwiesencharakter, die örtlich in Flutrasen sowie Kleinseggensümpfe übergehen und ebenfalls zahlreiche gefährdete Pflanzenarten beherbergen. Der angrenzende Talhang wird im unteren Teil von einer beweideten Schlangenknöterichwiese eingenommen, im oberen von Fettweiden. Der südlichste Teilabschnitt des Talschlusses wird von einer gestörten Brache und Fichtenforst eingenommen, in Bachnähe finden sich quellig vernässte Ohrweidengebüsche. Insbesondere der Artenreichtum und die typische Ausprägung der Quellsümpfe sind für den herausragenden Wert des Gebietes verantwortlich. Hier findet sich neben einer Reihe von Seggenarten, Schmalblättrigem Wollgras und einem größeren Bestand des Fieberklees als floristische Besonderheit ein kleines Vorkommen des Sumpf-Dreizacks. Das Gebiet mit seinem vielfältigen und artenreichen Vegetationsmosaik aus Feuchtgrünland und Quellsümpfen ist in dieser Ausprägung charakteristisch für das Rothaargebirge. Es ist im Bereich des Hillebachtals mit Seitentälern um Winterberg-Hildfeld im Rahmen des landesweiten und des regionalen Biotopverbundsystems von herausragender Bedeutung. Durch eine Extensivierung der Grünlandnutzung im gesamten NSG ließen sich die Biotopqualitäten weiter erhöhen. Für orchideenreiche Flächen und stark vernässte Quellsümpfe ist eine Mahd anzustreben.
Lebensraumtypen:
  • Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe <6430> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,27 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (1,20 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,10 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,04 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,65 ha)
  • Suempfe (0,27 ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,20 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,40 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (1,91 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,55 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,12 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,10 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,05 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,04 ha)
  • Kleinseggenried, Binsensumpf <yCC0> (0,07 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,20 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Dreizack (Triglochin palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines artenreichen Wiesentales mit typischem Arten- und Biotopinventar, insbesondere mit wertvollem Feucht- und Nassgrünland in Bachnähe, örtlich durchsetzt von wollgras- und orchideenreichen Quellsümpfen
Gefährdungen:
  • Beweidung empfindlicher Standorte (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Beweidung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.