Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gruenlandkomplex obere Orke (HSK-445)

Objektbezeichnung:

NSG Gruenlandkomplex obere Orke

Kennung:

HSK-445

Ort: Winterberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 45,08 ha
Offizielle Fläche: 45,11 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung eines artenreichen Biotopmosaiks aus extensiv genutztem,
großflächigem Grünland unterschiedlichen Feuchtegrades in Verzahnung mit linienförmigen
und punktuellen Feldgehölzen als Lebensraumkomplex für zahlreiche, tlw. seltene und ge-
fährdete Tier- und Pflanzenarten;
- Sicherung der überkommenen Grünlandnutzung auf aufgabegefährdeten Standorten durch
Vertragsangebote zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks und der daraus resultierenden Viel-
falt im Landschaftsbild;
- Ergänzung ähnlicher Schutzfestsetzungen westlich der Ortslage zu einem großräumigen Grün-
land-Schutzgebietssystem mit entsprechend stabileren Lebensbedingungen für die "Zielarten";
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000" .

DE-4717-306 - FFH Gebiet - Oberes Orketal (Teilgebiet)
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-042
Kennung:

BK-4717-042

Objektbezeichnung:

Oberes Orke-Tal oestlich Elkeringhausen, Offenlandkomplex

Link zur Karte: BK-4717-042
Objektbeschreibung: Gruenlandkomplex auf den ueberwiegend suedexponierten Talhaengen der oberen Orke oestlich von Elkeringhausen. Der naturnahe, maeandrierende Bachlauf wird von einem Ufergehoelz begleitet. Im Talgrund befindet sich an einer Stelle eine nasse Gruenlandbrache. Unterhalb der Flaeche grenzt eine kleine Freizeitanlage mit Ruhebaenken, Wassertretbecken und Schutzhuette an. An den Haengen entspringen Quellbaeche, die von (Ufer-) Gehoelzen begleitet werden. Der montane, differenzierte Offenlandkomplex im oberen Orketal weist artenreiche Gruenlandgesellschaften auf mit Rotschwingelweiden, Glatt- und Goldhaferwiesen und Sumpfdotterblumenwiesen unter Einschluss kleinflaechiger Brachen. Auf dem linken Talhang kommt im Umfeld eines sickerquelligen Wollgras-Sumpfes ein orchideenreicher Magergruenlandkomplex zur Auspraegung. Der Offenlandkomplex oberhalb von Elkeringhausen bildet mit seinen differenzierten Gruenlandgesellschaften montaner Praegung eine wichtige oekologische Ergaenzung zum NSG-Im Boden unterhalb Elkeringhausen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (3,12 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,34 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,34 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,89 ha)
  • Acker <HA0> (2,23 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (14,70 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (0,89 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (6,68 ha)
  • Magergruenland <yED0> (11,14 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (2,23 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Purpur-Fetthenne (Hylotelephium telephium)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Weicher Pippau (Crepis mollis)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
Schutzziele: Erhaltung und extensive Bewirtschaftung eines strukturreichen Offenlandkomplexes mit artenreichen Gruenlandgesellschaften montaner Auspraegung
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.