Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ammertenbuehl <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-505)

Objektbezeichnung:

NSG Ammertenbuehl <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-505

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,80 ha
Offizielle Fläche: 2,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2007
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess § 20 LG,
- Erhaltung und Pflege eines artenreichen Kalkbuchenwaldes mit dem typischem Inventar
auch seltener und gefährdeter Pflanzenarten,
- Schutz der Lebensraumqualität der flachgründigen, felsenreichen Sonderstandorte für die
darauf angewiesene Fauna,
- Erhaltung eines ortsnahen, naturraumtypischen Landschaftselementes der Briloner Hoch-
fläche und seines Beitrags zur Vielfalt im Orts- und Landschaftsbild,
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4617-064
Kennung:

BK-4617-064

Objektbezeichnung:

NSG Ammertenbuehl <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Link zur Karte: BK-4617-064
Objektbeschreibung: Unweit oestlich des NSG Druebel und mit ganz aehnlicher standoertlicher Ausstattung liegt der bewaldete Massenkalkruecken des Ammertenbuehl in offener Agraglandschaft, nur am Westende von einem Gebaeudekomplex beruehrt. Der strukturreiche Buchenwald aus ueberwiegend starkem Baumholz weist einen hohen Anteil an Ahornen auf. Eine artenreiche Strauchschicht (Deckung bis 30%) und eine ueppige Krautschicht sind ausgebildet. Wechselnde Lage- und Bodenverhaeltnisse an dem bizarren Felsruecken bedingen eine deutliche floristische Differenzierung. Feucht-kuehle Standorte mit naehrstoffreichen Boeden und einer entsprechenden anspruchsvollen Vegetation sind ebenso vertreten wie flachgruendig-trockene Partien mit einer waermeliebenden Krautschicht (Lathyrus vernus, Galium sylvaticum). Der Massenkalk steht in bis zu 8 m hohen und sehr klueftigen Felszuegen an und bildet vor allem an der Nordseite steile, feucht-schattige Waende mit reicher Kleinfarn- und Moosflora. Besonders bemerkenswert ist ein Vorkommen des Gruenstieligen Steifenfarns (Asplenium viride) Stellenweise sind kleine, reich bemooste Blockhalden vorhanden. Die Felsbereiche nehmen ca. 20 % der Gesamtflaeche ein. Das Gebiet ist von teils geschotterten, teils unbefestigten Spazierwegen durchzogen, die mit Baenken und Abfallkoerben moebliert sind.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (2,53 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,28 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Behaartes Filz-Igelhaubenmoos (Apometzgeria pubescens)
  • Behaartes Johanniskraut (Hypericum hirsutum)
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Wolfsfuss (Anomodon viticulosus)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fuchsschwanz-Baeumchenmoos (Thamnobryum alopecurum)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Gruenstieliger Streifenfarn (Asplenium viride)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schoellkraut (Chelidonium majus)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Trauben-Trespe (Bromus racemosus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Warziges Knorpelkraut (Polycnemum verrucosum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines strukturreichen naturnahen Laubwaldes auf Kalkstein mit reichlich bewachsenen Massenkalkfelsen und kleineren Blockhalden als wertvollen Lebensraum einer besonders artenreichen und seltenen Lebensgenmeinschaft.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.