Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Flotsberg <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-532)

Objektbezeichnung:

NSG Flotsberg <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-532

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 17,61 ha
Offizielle Fläche: 17,63 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung und Optimierung einer für den Arten- und Biotopschutz wertvollen und für das Briloner
Kalkplateau typischen Kalkkuppe mit strukturreichen Halbtrocken- und Magerrasen;
- Sicherung einer wichtigen Kernfläche im regionalen Verbund ähnlicher Biotopstrukturen und
Grünlandgesellschaften;
- Schutz von Teilbereichen wegen ihrer landeskundlichen bzw. ornithologischen Bedeutung;
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4517-0183
  • BK-4517-035
Kennung:

BK-4517-0183

Objektbezeichnung:

NSG Briloner Kalkkuppen, Teilflächen am Flotsberg außerhalb FFH-Gebiet

Link zur Karte: BK-4517-0183
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst drei Teilflächen am Flotsberg: 1. Fichtenforst und ein kleiner Kalkmagerrasen oberhalb des ehemaligen Steinbruches im Westen. 2. Arrondierungsfläche mit Acker und Mähweide im Osten. 3. Magerweide am Talhang im Süden. Wertgebende Biotope befinden sich auf der südlichen und westlichen Teilfläche: Die Magerweide ist artenreich und wird durch zahlreiche Dornstrauch-Gehölze unterteilt. Der Magerrasen wächst auf Kalkschotter oberhalb der Steinbruchkante, er liegt brach und beginnt zu verbuschen, ist zurzeit jedoch noch artenreich und lückig. Das Gebiet ist Nahrungshabitat des Rotmilans.
Lebensraumtypen:
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchidee <6210> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (2,09 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,75 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,70 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (0,72 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,41 ha)
  • Acker <HA0> (1,33 ha)
  • Magerweide <yED2> (2,09 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (0,05 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Nickende Distel (Carduus nutans)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saatgerste (Hordeum vulgare)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung von Magergrünland und Magerrasen
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • Umwandlung von Acker
  • Umwandlung von Nadelwald in bodenstaendigen Wald
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.