Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gericht <NSG der Gruppe Kalkkuppen> (HSK-534)

Objektbezeichnung:

NSG Gericht <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Kennung:

HSK-534

Ort: Brilon
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,43 ha
Offizielle Fläche: 2,43 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung eines artenreichen Fels- und Magerweidenstandortes als Lebensraum von tlw.
seltenen und gefährdeten Pflanzenarten sowie als wichtige Teilfläche im regionalen Verbund
ähnlicher Biotopstrukturen;
- dauerhafte Sicherung einer extensiven Grünlandnutzung auf ungünstigen Standorten durch
Vertragsangebote zur Erhaltung dieses Biotopmosaiks;
- Sicherung der Kohärenz und Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000".
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4617-0034
Kennung:

BK-4617-0034

Objektbezeichnung:

NSG Gericht <NSG der Gruppe Kalkkuppen>

Link zur Karte: BK-4617-0034
Objektbeschreibung: Das Gericht ist eine allseits flach bis steil abfallende Kalkkuppe auf der Briloner Hochfläche mit Kalk-Trockenrasen und einer etwa 6 m hohen Felswand. Die Kuppe sowie der anschließende Rücken und die angrenzenden, flachgründigen Oberhänge sind mit einem artenreichen, oft auch sehr krautreichen Kalk-Trockenrasen bewachsen. In der lückigen Grasmatrix dominiert der Schaf-Schwingel. Angrenzende Flächen werden von Fettweide eingenommen, in die zwei Kleinstgebüsche sowie eine kleine Hohlform (Doline oder Abgrabung?) eingelagert sind. Die Kuppe fällt vom höchsten Punkt nach Nordosten mit einer getreppten Felswand ab. Verebnungen sind mit Magerrasenvegetation bewachsen, an steilen Felspartien kommen typische Felsmoose vor. Das Gebiet wird mit Rindern beweidet. Auf der intensiv agrarisch genutzten Briloner Hochfläche sind die Reste früher weiter verbreiteter Kalkmagerrasenvegetation besonders schutzwürdig. Felsige Bereiche und Felsen erhöhen die Strukturvielfalt und Wertigkeit. Das NSG ist Bestandteil eines international bedeutsamen Biotopverbundsystems von felsdurchsetzten Kalk-Trockenrasen. Die Fettweide sollte durch Düngungsverzicht ausgemagert werden.
Lebensraumtypen:
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchidee <6210> (0,40 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,08 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • natuerl. Felsen, offene natuerl. Block-, Schutt-, Geroellhalden (0,02 ha)
  • Trockenrasen (0,40 ha)
Biotoptypen:
  • Fettweide <EB0> (1,92 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,08 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <xGA1> (0,00 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (0,40 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Arznei-Thymian (Sa.) (Thymus pulegioides agg.)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Finger-Steinbrech (Saxifraga tridactylites)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines artenreichen Fels- und Magerweidenstandortes als Lebensraum von tlw. seltenen und gefährdeten Pflanzenarten sowie als wichtige Teilfläche im landesweiten Verbund ähnlicher Biotopstrukturen
Gefährdungen:
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.