Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heidmecke (HSK-552)

Objektbezeichnung:

NSG Heidmecke

Kennung:

HSK-552

Ort: Schmallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,97 ha
Offizielle Fläche: 6,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2008
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung einer strukturreichen und vegetationkundlich bedeutsamem, schutzwürdigen Offen-
landinsel mit artenreichem Feucht- und Magergrünland,
- Erhaltung und Förderung der Grünländer durch eine extensive landwirtschftliche Nutzung.
Das NSG dient auch der nachhaltigen Sicherung von großflächigen, nahezu die gesamte Fest-
setzung einnehmenden besonders schutzwürdigen Lebensräumen nach § 62 LG und von Rote-
Liste-Pflanzenarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4816-359
Kennung:

BK-4816-359

Objektbezeichnung:

NSG Heidmecke

Link zur Karte: BK-4816-359
Objektbeschreibung: Beweidete Offenlandinsel im oberen Tal des Schwarzen Siepens mit Grünlandtypen unterschiedlicher Feuchtestufen. Entlang des Quellbaches steht ein weidenreiches Gehölzband. Das mittig gelegene Bergahorn-Zitterpappel-Feldgehölz wird durchweidet. Die Hauptquelle befindet sich innerhalb des angrenzenden Fichtenwaldes. Die Rodungsinsel "Heidmecke" weist einen artenreichen, weitgehend ungedüngten Grünlandkomplex auf mit Gesellschaften des Borstgrasrasens, magerer Straußgras-Rotschwingelweiden und des Feucht- und Nassgrünlandes. Innerhalb des Feuchtgrünlandes und in der Saumzone von Forstwirtschaftswegen ist das Gefleckte Knabenkraut verbreitet. Der Offenlandkomplex "Heidmecke" besitzt den vegetationkundlichen und strukturellen Formenschatz historischer Weidelandschaften. Ungedüngte Grünland-Lebensräume sind auch im zentralen Rothaargebirge heute außerordentlich selten und schutzwürdig.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,79 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (4,25 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,06 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,38 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,79 ha)
  • Magerweide <yED2> (4,25 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,24 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,06 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Weicher Pippau (Crepis mollis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt einer strukturreichen und vegetationkundlich bedeutsamem, schutzwürdigen Offenlandinsel mit artenreichem Feucht- und Magergrünland innerhalb des waldreichen Lennekessels (im zentralen Rothaargebirge)
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Verbuschung
Maßnahmen:
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.