Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hirschberg (HSK-553)

Objektbezeichnung:

NSG Hirschberg

Kennung:

HSK-553

Ort: Schmallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,93 ha
Offizielle Fläche: 12,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2008
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
- Erhaltung naturnaher Wald-Lebensräume vom Hainsimsen-Buchenwald bis zum Schluchtwald
als wertvoller Wald-Lebensraumkomplex.
Das NSG dient auch der nachhaltigen Sicherung von besonders schutzwürdigen Lebensräumen
nach § 62 LG und von Rote-Liste-Tier- und Pflanzenarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4816-354
Kennung:

BK-4816-354

Objektbezeichnung:

NSG Hirschberg

Link zur Karte: BK-4816-354
Objektbeschreibung: Der ca. 650 m ü. N.N. hohe Hirschberg, ein markanter, bewaldeter Bergrücken zwischen dem oberen Lennetal und dem Tal des Waldsiepens, fällt insbesondere steil ins Lenental ab. Die überwiegend ost- und nordostexponierten, flachgründigen, örtlich von Steinen durchsetzten Hänge des Hirschbergs tragen naturnahe Hainsimsen-Buchenwälder, die örtlich in Buchen-Ahorn-Mischwälder übergehen. Auf dem steilen Unterhang oberhalb der Lenne steht kleinflächig ein Schatthangwald. Die Buchen- und edellaubholzreichen Laubmischwälder des Hirschberges sind naturnahe Waldlebensräume montaner Prägung im zentralen Rothaargebirges. Sie sind weiterhin wichtige Bruthabitate schutzwürdiger Höhlenbrüter wie Hohltaube und Schwarzspecht.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (13,10 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,30 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <xAA0> (12,20 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (0,90 ha)
  • Eschen-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAM4> (0,30 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Lepraria incana (Lepraria incana)
  • Parmelia saxatilis (Parmelia saxatilis)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
  • Zypressen-Schlafmoos (Hypnum cupressiforme)
Tierarten:
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
Schutzziele: Erhalt eines Buchenwald-Komplexes mit Übergang zum Eschen-Schluchtwald als wertvoller Wald-Lebensraumkomplex des zentralen Rothaargebirges
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Altholzanteils
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.