Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hohbruch (HS-010)

Objektbezeichnung:

NSG Hohbruch

Kennung:

HS-010

Ort: Selfkant
Kreis: Heinsberg
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 32,20 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1989
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt insbesondere
- zur Erhaltung und Wiederherstellung bodenständiger Feuchtwälder und extensiv genutzter (Feucht-) Grünlandgesellschaften.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4901-038
  • BK-4901-901
Kennung:

BK-4901-901

Objektbezeichnung:

NSG Hohbruch

Link zur Karte: BK-4901-901
Objektbeschreibung: Das NSG Hohbruch liegt westlich der Ortschaft Schalbruch in einer von Natur aus stark vernaessten Niederung. Nach Entwaesserungen werden aktuell grosse Bereich des NSG intensiv als Viehweide genutzt. Kleinflaechiger sind Ackerparzellen (im Norden des Gebietes), binsenreiche Nassweiden sowie Neuansaaten vertreten. Das Gruenland wird durch alte Kopfweiden und Baumreihen/-gruppen (meist aeltere Pappeln) strukturiert. Weitere Gehoelzsaeume begleitendie Entwaesserungsgraeben. An einigen gehoelzfreien Grabenabschnitten wachsen Schilfbestaende. Eingebettet in die Gruenlandflaechen liegt in der Mitte des Gebietes ein laenglicher Bruchwaldkomplex. Der Wald wird vornehmlich von juengeren Erlen und Pappeln (geringes bis mittleres Baumholz) aufgebaut, im Unterwuchs dominiert z.T. das Schilfrohr. Dem Bruchwald sind zum Gruenland hin z.T. flaechige Weidengebuesche, Schilfbestaende und Sumpf-Seggenrieder vorgelagert. Im Sueden mit Pappeln durchsetzte Erlenbestaende (trockener Typ sowie rubusreicher bis feuchter Typ), im SSW-Zipfel Forste mit Birke und Pappel, umgeben von Eichenanpflanzungen. Des weiteren lockerer niedriger Eichenmischwald, der sehr feucht ist und stellenweise Nassstellen und Tuempel aufweist. Die Angaben zu den Pflanzen- und Tierarten wurden aus der Kartierung von 1979 uebernommen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,61 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (3,07 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (3,38 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,54 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,92 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (0,92 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,61 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,61 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,54 ha)
  • Fettweide <EB0> (13,83 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,54 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,31 ha)
  • Graben <FN0> (0,31 ha)
  • Acker <HA0> (1,54 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Holunderblaettriger Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. sambucifolia)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Igelkolben unbestimmt (Sparganium spec.)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoeterich (Art unbestimmt) (Polygonum spec.)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarznessel (Ballota nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Ufer-Hahnenfuss (Ranunculus reptans)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
Tierarten:
  • Bauchige Zwerghornschnecke (Carychium minimum)
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Braune Streifenglanzschnecke (Nesovitrea hammonis)
  • Dunkles Kegelchen (Euconulus alderi)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gemeine Achatschnecke (Cochlicopa lubrica)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gemeine Haarschnecke (Trochulus hispidus)
  • Gemeine Kristallschnecke (Vitrea crystallina)
  • Gestreifte Windelschnecke (Vertigo substriata)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hain-Laufkaefer (Carabus nemoralis)
  • Helles Kegelchen (Euconulus fulvus)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kleine Achatschnecke (Cochlicopa lubricella)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Kugelige Glasschnecke (Vitrina pellucida)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Punktschnecke (Punctum pygmaeum)
  • Ried-Grablaeufer (Pterostichus diligens)
  • Schlanke Zwerghornschnecke (Carychium tridentatum)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Schwarzmuendige Baenderschnecke (Cepaea nemoralis)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Sumpf-Grablaeufer (Pterostichus minor)
  • Sumpf-Windelschnecke (Vertigo antivertigo)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Sumpfwald-Ahlenlaeufer (Bembidion mannerheimii)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung bodenstaendiger Feuchtwaelder
und extensiv genutzter (Feucht-) Gruenlandgesellschaften
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.