Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hoengener und Saeffeler Bruch (HS-011)

Objektbezeichnung:

NSG Hoengener und Saeffeler Bruch

Kennung:

HS-011

Ort: Gangelt
Kreis: Heinsberg
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 65,84 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1989
Außerkraft: 9999
Schutzziel: - zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von
Erlenbruchwaeldern und Eichen-Hainbuchenwaeldern
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4901-041
  • BK-4901-904
Kennung:

BK-4901-904

Objektbezeichnung:

NSG Hoengener und Saeffeler Bruch

Link zur Karte: BK-4901-904
Objektbeschreibung: Ueberwiegend in intensiv landwirtschaftlich genutztem Umfeld gelegene und teilweise von Siedlungen umgebene Niederung des begradigten Saeffelner Baches. Die Aue wird von mehreren Strassen ueberquert. Waehrend im Westen noch frisches Gruenland mit wenigen Kopfbaeumen, Einzelbaeumen und kleinen, eutrophierten Pappel-Erlenwaeldchen sowie ein lichter Pappel-Erlenwald (Eigenbeschreibung) stocken, wird nach Osten zu nahezu der gesamte schutzwuerdige Bereich von einem sich beidseitig entlang des Saeffelner Baches erstreckenden Waldgebiet eingenommen. Es handelt sich um einen entwaesserten, im zentralen Bereich aber noch nassen bis feuchten Erlenbruchwald. An trockneren Stellen mehr Birken, dann Steileichen-Hainbuchen-Wald. Krautschicht gut Strauchschicht maessig ausgebildet. Saeffelener Bach bis auf ein Teilstueck suedlich Saeffelen begradigt. Feuchtstellen und einige Tuempel sind noch vorhanden. Bach 1 bis 1,5 m unter Flur, z.T. ver- sandet, mit lockerem Gestein eingefasst. Vor allem die bachnahen Bereiche sind feucht bis nass. Im Kerngebiet Ausbildung eines Erlen- Auenwaldes. Im Westen dominiert die Pappel, z.T. in Gesellschaft mit alten Eichen, Erlen oder sehr alten Schmalblattweiden. Integriert sind eine Hochstaudenflur und Feuchtwiese sowie im Sued- westzipfel ein Sonnenblumenfeld mit seltenen Kraeutern. Der Koenigsfarnbestand ist durch Beschattung von Eichen (suedoestlich Heilder) bedroht: Auflichten des gefaehrdeten Bestandes. Von Norden starke Gefaehrdung durch Siedlungsabfaelle.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (13,70 ha)
  • Erlenwald <AC0> (27,41 ha)
  • Pappelwald <AF0> (13,70 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,69 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,69 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,48 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,69 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,69 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,69 ha)
  • Bach <FM0> (2,74 ha)
  • Graben <FN0> (0,69 ha)
  • Acker <HA0> (1,37 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Senf (Sinapis arvensis (subsp. arvensis))
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Ampfer-Knoeterich (Persicaria lapathifolia)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braunwurz unbestimmt (Scrophularia spec.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dolden-Milchstern Sa. (Ornithogalum umbellatum agg.)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Lupine (Lupinus luteus)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hahnenfuss unbestimmt (Ranunculus spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Holunder unbestimmt (Sambucus spec.)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hundspetersilie (Aethusa cynapium)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleines Immergruen (Vinca minor)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kratzdistel unbestimmt (Cirsium spec.)
  • Lupine unbestimmt (Lupinus spec.)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Persischer Klee (Trifolium resupinatum)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Reitgras unbestimmt (Calamagrostis spec.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohrkolben unbestimmt (Typha spec.)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Thymian Sa. (Thymus serpyllum agg.)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettrige Saatwicke (Vicia angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weisser Senf (Sinapis alba)
  • Wicke unbestimmt (Vicia spec.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Schachtelhalm (Equisetum pratense)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Admiral (Vanessa atalanta)
  • Agonum fuliginosum (Agonum fuliginosum)
  • Apatura spec. (Apatura spec.)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Braune Streifenglanzschnecke (Nesovitrea hammonis)
  • Coenonympha spec. (Coenonympha spec.)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gefleckte Schuesselschnecke (Discus rotundatus)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Gemeine Achatschnecke (Cochlicopa lubrica)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gemeine Haarschnecke (Trochulus hispidus)
  • Gewoehnlicher Ufer-Ahlenlaeufer (Bembidion tetracolum)
  • Gewoehnlicher Wald-Grablaeufer (Pterostichus oblongopunctatus)
  • Girlitz (Serinus serinus)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosser Brettlaeufer (Abax parallelepipedus)
  • Grosser Fuchs (Nymphalis polychloros)
  • Grosser Grablaeufer (Pterostichus niger)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Helles Kegelchen (Euconulus fulvus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleine Sumpfschnecke (Galba truncatula)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Moorfrosch (Rana arvalis)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Rauhe Windelschnecke (Columella aspera)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Schlanke Zwerghornschnecke (Carychium tridentatum)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Schwarzer Enghalslaeufer (Limodromus assimilis)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Schwarzkoepfiger Bartlaeufer (Leistus terminatus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Waldohreule (Asio otus)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Westlicher Bartlaeufer (Leistus fulvibarbis)
Schutzziele: Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Erlenbruch-
waeldern und Eichen-Hainbuchenwaeldern
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Siedlung
  • Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Waldmantelentwicklung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.