Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Pannenschopp (HS-013)

Objektbezeichnung:

NSG Pannenschopp

Kennung:

HS-013

Ort: Geilenkirchen
Kreis: Heinsberg
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 14,56 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung eines Feuchtgebiets mit hoher struktureller Viel-
falt als Lebensraum fuer gefaehrdete Tierarten (v.a. Amphibien,
Insekten und Hoehlenbrueter)
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5002-903
Kennung:

BK-5002-903

Objektbezeichnung:

NSG Pannenschopp

Link zur Karte: BK-5002-903
Objektbeschreibung: Dieses NSG stellt ein grossflaechiges, aufgelassenes, teilweise mit verschiedenen Gehoelzarten rekultiviertes Tongrubengelaende dar. Im suedlichen Bereich mit Pappelanpflanzung, ansonsten ueberwiegt ein Erlenmischwald, der hufeisenfoermig Viehweiden umgibt. Er enthaelt mehrere z.T. wechselfeuchte Kleingewaesser und 2 groessere Abgrabungsgewaesser. Das zentral gelegene, langgestreckte Gewaesser ist dicht von Pappeln und Weiden umstanden. Umgestuerzte Baeume treiben, im Wasser liegend, weiter aus. Aufgrund der dichten Bluetenstaubschicht konnte z.Zt. der Kartierung (29.6.94) keine Wasserpflanzen beobachtet werden. Die oestlich des Gewaessers liegende Fettweide ist mit zahlreichen Pappeln licht aufgeforstet worden. Das naturnah wirkende Gewaesser im NO ist dicht von Wasserlinsen bedeckt. Die Ufer sind ebenfalls mit Gehoelzen bestanden. Die Gewaessersohle ist stark verschlickt, Schwefelwasserstoff-Geruch ist deutlich wahrnehmbar. Amphibien und Libellen sind besonders reichhaltig vertreten. Die Erlenbestaende sind ueberwiegend trocken. Im SW und S liegen aber eine Vielzahl von kleineren, flachen, wassergefuellten Gruben, auf deren Raendern die Erlen stocken. Noch fehlen hier die Charakterarten des Bruchwaldes, aber mit zunehmender Verlandung der Kleingewaesser ist auch ein Aufkommen dieser Arten zu erwarten. Im noerdlichen Bereich liegen junge (gepflanzte ?) Gehoelzbestaende, die als Birkenvorwaldstadium (mit zahlreichen anderen Gehoelzarten) charakterisiert werden koennen. Es ueberwiegt das Stangenholzalter. Eingestreut liegen hier mehrere kleinflaechige, bluetenreiche Brachen. Eine ebenfalls hier liegende betonierte Flaeche ist mittlerweile mit Mauerpfeffer und anderen Arten bewachsen. Diese NSG besitzt ein hohes Entwicklungspotential und sollte der Sukzession ueberlassen bleiben. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62 LG Biotoptypen vor: - natuerliche und naturnahe stehende Gewaesser (FG)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,52 ha)
  • Erlenwald <AC0> (5,23 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,65 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,65 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,13 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,92 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,65 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,13 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (0,39 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,26 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,13 ha)
  • Brachflaeche der Gewerbegebiete <HW5> (0,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (0,26 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Kamille (Matricaria recutita)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Aeshna spec. (Aeshna spec.)
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Braunauge (Lasiommata maera)
  • Elophila nymphaeata (Elophila nymphaeata)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Grosser Kohlweissling (Pieris brassicae)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Kleiner Kohlweissling (Pieris rapae)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wasserlinsen-Zuensler (Cataclysta lemnata)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines wertvollen Feuchtbiotopkomplexes mit
hohem Entwicklungspotential auf einem Sekundaerstandort als
Lebensraum u.a. fuer gefaehrdete Tierarten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Jagd
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • Entschlammung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.