Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Egge-Nord <HX> (HX-008K3)

Objektbezeichnung:

NSG Egge-Nord <HX>

Kennung:

HX-008K3

Ort: Steinheim
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 465,79 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1970
Inkraft: 1996
Außerkraft: 2016
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20a,b,c

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung der Lebensgemeinschaften und
Lebensstaetten von seltenen und gefaehrdeten sowie landschaftsraumtypischen
Tier- und Pflanzenarten innerhalb eines grossflaechigen, zusammenhaengenden
Waldgebietes, das sich durch einen hohen Anteil artenreicher Buchenwaelder
auszeichnet, sowie die natuerliche Artenvielfalt, insbesondere der Saeugetier-, Vogel-,
Reptilien-, Amphibien- und Insektenfauna,
- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen
Gruenden und wegen der biogeographischen Bedeutung,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4119-912
Kennung:

BK-4119-912

Objektbezeichnung:

Egge-Osthang des Wald-NSG Egge westlich Sandebeck inkl. der

Link zur Karte: BK-4119-912
Objektbeschreibung: Biotopkomplex aus naturnahem Laubwald, Klippen und Felswaenden, Feucht- und Bruchwaeldern, tlw. brachgefallenem Feucht- und Nassgruenland, naturnahen Quellbereichen und Fliessgewaessern sowie Fichtenwaeldern am Egge-Osthang. Im Kammbereich des Feldromer Berges zunaechst schroffer bis steiler Abfall des Felsrueckens im Kreide-Sandstein nach Osten, anschliessend Uebergang in flachere Hangpartien mit Keuper- und Juratonen im Untergrund, die Verdichtungshorizonte bilden. Dadurch im Mittelhang- bereich zahlreiche Quellaustritte und Quellbaeche, die den Ostabhang durch enge, tief eingekerbte Erosionsrinnen zergliedern. Sie speisen ihr Wasser in die flachen Unterhangbereiche ein, die z.T. von gross- flaechigeren Bruchgebieten (NSG Baerenbruch) eingenommen werden. Auf ca. einem Viertel der Flaeche am Egge-Osthang nicht standort- gerechte Fichte. Ueberwiegender Anteil an Laubholzbestaenden aus Hainsimsen-Buchen- waeldern mit hallenwaldarigem Bestandsaufbau auf basen- und naehrstoffarmen Boeden. Die artenarmen Bestaende sind durch anspruchslose, saeureertragende Graeser und Moose in der Krautschicht gekennzeichnet, darunter die namengebende Weisse Haimsimse sowie die Drahtschmiele. Am Mittel- und Unterhang, wo die Jura- und Keupertone von Fliesserden aus Sandstein ueberdeckt werden, treten u.a. Rasen- schmiele und Winkelsegge hinzu. Im Kammbereich der Egge degradierte, an Basen und Naehrstoffen aermste und maessig trockene Sandsteinverwitterungsboeden, hier Abnahme der Konkurrenzkraft der Buche zugunsten der Traubeneiche und Ausbildung von Buchen-Eichenwaeldern, die hier den aermsten Fluegel der verbreiteten Waldgesellschaften repraesentieren ( u.a. mit Heidekraut, Salbei-Gamander, Drahtschmiele in der Krautschicht). In offenen Bereichen mehr oder weniger grosse Besenheideflaechen. An den zahlreichen, tief eingekerbten nach Osten abfliessenden Quellbaechen sowie auf nassen durchsickerten Hangbereichen je nach Naehrstoffangebot, Bodenfeuchte und Gelaendemorphologie oertlich kleinflaechige, meist bandartige Bestaende aus Erle, Moorbirke und/oder Esche. Im Unterhang an den ueberwiegend naturnahen Bachlauefen Ausbildung von Auensituationen mit naturnahen Waldgesellschaften (bachbgeleitende Erlen- und Erlen-Eschenwaelder, feuchte Stieleichen- Hainbuchenwaelder). Flaechig verbreitete groessere Bruchwaelder liegen im Suedteil des NSG Baerenbruch sowie oestlich bzw. suedich des Kamlahsteins (Abt. 394, 384). Im NSG Baerenbruch artenreicher Feucht-Gruenlandkomplex mit Kohl- distelwiesen, Feuchtwiesenbrachen mit Sumpfseggendominanz, Roehricht, Nassweiden sowie Uerbergaengen zu maessig feuchtem, tlw. mit Obstbaeumen bestandenem Weideland. In der Feuchtwiese zahlreiche Orchideen-Vorkommen. Schaeden durch Anlage von Fisch- teichen sowie Entwaesserungsgraeben im Gruenland. Beeindruckende natuerliche Sandsteinfelsbildungen und -hoehlen am Ostgrat des Egge-Kammes mit Schotterfeldern und Blockschuttueber- lagerungen, tlw. Vermengung mit Steinbruchnutzung (NSG Silberort, Preuss. Velmerstot, Feldromer Berg) mit hoher Bedeutung fuer Boden- geschichte sowie Flora und Fauna (u.a sehr seltene und stoerempfindliche Wildkatzen- und Haselhuhnvorkommen). Im NSG Silberort an der Ostseite des "Preussisch Velmerstot", der hoechsten Erhebung des Eggegebirges bzw. Teutoburger Waldes, schroffe, bis 30m hohe, von Spalten durchzogene Waende und vorsprin- gende Klippen. Felsvegetation aus Moosen und Flechten, tlw. Gehoelz- aufkommen, mit weitgehend gehoelzbestandener Steinbruchsohle und azidophiler Krautschicht
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (167,29 ha)
  • Eichenwald <AB0> (37,18 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (116,18 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (4,65 ha)
  • Fettwiese <EA0> (4,65 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,65 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (4,65 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (13,94 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (23,24 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (13,94 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (4,65 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <yAM2> (9,29 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <yAQ1> (9,29 ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (4,65 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (4,65 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (4,65 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,65 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (4,65 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (4,65 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (9,29 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <yGA0> (4,65 ha)
  • Blockschutt- / Feinschutthalde <yGB0> (4,65 ha)
  • Hoehlen und Stollen <yGE0> (4,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einseitwendiges Kleingabelzahnmoos (Dicranella heteromalla)
  • Einspelzige Sumpfsimse (Eleocharis uniglumis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fleischfarbenes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Segge (Carex otrubae)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Keulen-Baerlapp (Lycopodium clavatum (subsp. clavatum))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Platthalm-Binse (Juncus compressus)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Salomonssiegel. (Polygonatum odoratum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schistostega pennata (Schistostega pennata)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn-Hybride (Dryopteris x complexa (D. affinis x filix-mas))
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Brandmaus (Apodemus agrarius)
  • Breitfluegelfledermaus (Eptesicus serotinus)
  • Dachs (Meles meles)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Grosses Mausohr (Myotis myotis)
  • Haselmaus (Muscardinus avellanarius)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Mufflon (Ovis ammon musimon)
  • Rotwild (Cervus elaphus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Siebenschlaefer (Glis glis)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Teichfledermaus (Myotis dasycneme)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wanderfalke (Falco peregrinus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20a, b, c
- zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung der Lebensgemein-
schaften und Lebensstaetten von seltenen und gefaehrdeten sowie
landschaftsraumtypischen Tier- und Pflanzenarten innerhalb eines gross-
flaechigen, zusammenhaengenden Waldgebietes, das sich durch einen
hohen Anteil artenreicher Buchenwaelder auszeichnet sowie die
natuerliche Artenvielfalt, insbesondere der Saeugetier-, Vogel-,
Reptilien-, Amphibien- und Insektenfauna,
- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen
und erdgeschichtlichen Gruenden und wegen der biogeographischen
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Bodenverdichtung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Immissionen
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerung Brutgeschaeft (SP)
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
  • Wildverbiss (JA)
  • Zerstoerung der Gelaendemorphologie
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von baulichen Anlagen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Obstbaumpflege
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.