Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Desenberg (HX-020)

Objektbezeichnung:

NSG Desenberg

Kennung:

HX-020

Ort: Warburg
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 30,59 ha
Offizielle Fläche: 32,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1983
Inkraft: 2003
Außerkraft: 2023
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten. Insbesondere ist es Ziel, die Magerrasen des exponierten Basaltkegels in
ihren verschiedenen Ausbildungen als einzigartigen Lebensraum mit besonderer Bedeutung
fuer bestimmte charakteristische Pflanzenarten sowie fuer wandernde, thermophile Insekten-
arten zu erhalten,
b) Aus wissenschaftlichen, erdgeschichtlichen, landeskundlichen und biogeografischen Gruenden,
d) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
e) Zur Bewahrung oder Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Artikel 4 Abs. 4 in Verbindung mit
Artikel 2 Abs. 2 der FFH-Richtlinie. Hierbei handelt es sich um den folgenden fuer die Meldung
des FFH-Gebietes "Desenberg" (DE-4421-301) ausschlaggebenden natuerlichen Lebensraum
von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Lueckige Kalk-Pionierrasen (Alysso-Sedion albi, (NATURA 2000-Code 6110,
Prioritaerer Lebensraum).

Das FHH-Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "NATURA 2000" Bedeutung fuer fol-
genden Lebensraum und folgende Tierarten:

- Trespen-Schwingel-Kalk-Trockenrasen (Festuco-Brometalia)
(NATURA 2000-Code 6210) als Lebensraum von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Zauneidechse (Lacerta agilis).

Des Weiteren hat das FFH-Gebiet Bedeutung fuer folgende Vogelart von gemeinschaftlichen
Interess, auf die sich der Artikel 4 der Richtlinie 79/409/EWG des Rates ueber die Erhaltung
der wildlebenden Vogelarten (Vogelschutz-Richtlinie) vom 02.04.1979 (AB1. EG Nr. L 103 S. 1)
bezieht:

- Neuntoeter (Lanius collurio).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4421-500
  • BK-4421-901
Kennung:

BK-4421-500

Objektbezeichnung:

NSG Desenberg

Link zur Karte: BK-4421-500
Objektbeschreibung: Kreisfoermig um den weithin sichtbaren Desenberg herum angeordnet befinden sich groessere Weideflaechen, die im Westen durch einen Heckenbogen von den angrenzenden Feldern abgegrenzt sind. Die Weiden werden intensiv genutzt und dienen zur Arrondierung der Magerrasen des Basaltkegels.
Kennung:

BK-4421-901

Objektbezeichnung:

NSG Desenberg

Link zur Karte: BK-4421-901
Objektbeschreibung: Zwischen Warburg und Daseburg liegt der kegelfoermige, etwa 343 m hohe Desenberg, der vulkanischen Ursprungs ist. Seine steilen Haenge sind zum grossen Teil mit Halb- Trockenrasen und Gebuesch bewachsen. Nur im Nordosten sind sie stellenweise kahl. Auf der Bergspitze befindet sich eine Burguine, die von zahlreichen Touristen besucht wird. Zu ihr gelangt man auf verschiedenen, sich spiralenfoermig um den Berg windenden Trampelpfaden, deren Raender zum Teil mit Hecken bewachsen sind.. Kreisfoermig um den Berg herum angeordnet befinden sich groessere Weideflaechen, die im Westen durch einen Heckenbogen von den Feldern abgegrenzt sind.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,95 ha)
  • Hecke <BD0> (0,61 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,10 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,91 ha)
  • Fettweide <EB0> (20,62 ha)
  • Basaltsteinbruch <GC3> (0,16 ha)
  • Acker <HA0> (4,55 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (3,03 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,61 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,16 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Magerweide <yED2> (1,27 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (0,51 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Filzkraut (Filago arvensis)
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Cladonia furcata s.l. (Cladonia furcata s.l.)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Hundszunge (Cynoglossum officinale)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Steinbrech (Saxifraga tridactylites)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Felsen-Fetthenne (Sedum rupestre (subsp. rupestre))
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grossbluetige Koenigskerze (Verbascum densiflorum)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Illyrische Mauerraute (Paronychia kapela)
  • Kelch-Steinkraut (Alyssum alyssoides)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Milder Mauerpfeffer (Sedum sexangulare)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Peltigera canina (Peltigera canina)
  • Polster-Kissenmoos (Grimmia pulvinata)
  • Purpurrotes Hornzahnmoos (Ceratodon purpureus)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Vergissmeinnicht (Myosotis stricta)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarznessel (Ballota nigra)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wein-Rose (Rosa rubiginosa)
  • Weisse Fetthenne (Sedum album (subsp. album))
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Salbei (Salvia pratensis (subsp. pratensis))
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Aspilates gilvaria (Aspilates gilvaria)
  • Dunkelbrauner Blaeuling (Aricia agestis)
  • Eupithecia insigniata (Eupithecia insigniata)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Mythimna straminea (Mythimna straminea)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Nierenfleck (Thecla betulae)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Thymelicus acteon (Thymelicus acteon)
  • Thymian-Widderchen (Zygaena purpuralis)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Weissgrauer Kleinspanner (Scopula incanata)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
Schutzziele: Arrondierung eines Basaltkegels als geologisch und oekologisch
wertvolles Objekt, insbesondere mit seinen Mager- und
Kalktrockenrasenbestaenden als Lebenraumes fuer zahlreiche RL Pflanzen- und TierartenErhaltung eines Basaltkegels als geologisch und oekologisch
wertvolles Objekt, insbesondere mit seinen Mager- und
Kalktrockenrasenbestaenden als Lebenraumes fuer zahlreiche RL Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.