Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kalkmagerrasen bei Ossendorf (HX-035)

Objektbezeichnung:

NSG Kalkmagerrasen bei Ossendorf

Kennung:

HX-035

Ort: Warburg
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 105,21 ha
Offizielle Fläche: 105,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten innerhalb eines strukturreichen Kalkmagerrasengebietes.
Insbesondere sind in ihrer natuerlichen Vergesellschaftung zu schuetzen

- Kalk-Halbtrockenrasen, vor allem in ihren orchideenreichen und regionaltypischen Aus-
bildung,
- mesophile Staudensaeume,
- Magerwiesen und -weiden,
- waermeliebende Gebuesche,
- wildkrautreiche Kalk-Aecker sowie die fliessgewaessertypischen Hochstaudenfluren und
Auenwaldstreifen an der Diemel,
b) Zur Bewahrung oder Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wild lebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemeass Artikel 4 Absatz 4 in Verbindung mit Artikel 2 Absatz 2 der FFH-Richtlinie.
Hierbei handelt es sich um die folgenden natuerlichen Lebensraeume gemaess Anhang I der
FFH-Richtlinie

- Trespen-Schwingel Kalktrockenrasen (Festuco-Brometalia, 6210)
- Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation (8210),
- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510).

Des Weiteren hat das FFH-Gebiet im Gebietsnetz " NATURA 2000 " Bedeutung fuer
folgende Vogelart von gemeinschaftlichem Interesse, auf die sich Artikel 4 der "Richtlinie
79/409/EWG des Rates ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten" (Vogelschutz-
Richtlinie) vom 02.04.1979 (ABl.EG Nr. L305 S.1) bezieht

- Neuntoeter (Lanius collurio).

- Aus wissenschaftlichen, natur -und erdgeschichtlichen Gruenden sowie wegen der geographischen
Bedeutung,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4420-033
  • BK-4420-036
  • BK-4420-500
  • BK-4420-904
  • BK-4420-906
Kennung:

BK-4420-904

Objektbezeichnung:

NSG Heinberg

Link zur Karte: BK-4420-904
Objektbeschreibung: Das sonnige Plateau sowie die steilen SW-Haenge (45 Grad) des Heinbergs sind, soweit sie nicht aufgeforstet wurden, vorwiegend mit Gebuesch und gut erhaltenen, artenreichen Halbtrockenrasen bewachsen. Stellenweise erinnert der Rasen an eine Geroellhalde, da infolge der Steilheit selbst die Rasenvegetation starke Luecken aufweist. An den weniger steilen Stellen, insbesondere im Nordwesten und suedosten des Gebietes, wurde vor ca. 50 Jahren Flaechen mit Fichten, Laerchen und Kiefern aufgeforstet. In der Krautschicht dominiert hier oertlich die Fieder-Zwenke Der artenreiche Kalktrockenrasen findet sich sowohl an den steilen Haengen zur Diemel als auch auf dem Plateau. Dort ragt auch ein weit sichtbarer alter Turm hervor. In unmittelbarer Naehe befindet sich eine Feuerstelle, die anscheinend als Grillplatz genutzt wird. In diesem Bereich finden sich Muellablagerungen sowie zahlreiche Trampelpfade. Auf den Trockenrasen kommen einige Enzian- und Orchideenarten vor. Der Untergrund besteht je nach Hanglage aus tief- bis flachgruendiger Rendzina auf Kalkfelsen und Schottergestein. Ein kleinerer Streifen zwischen der Diemel und dem Fuss des Heinbergs ist verstaerkt mit feuchteliebenden Arten bewachsen. An einigen wenigen Stellen haben sich Erlenwaeldchen mit bruchartigem Charakter entwickelt. Der restliche Bereich wird von einem nitrophilen Saum eingenommen. Die Ufer der Diemel sind mit Pappelreihen aufgeforstet.
Kennung:

BK-4420-033

Objektbezeichnung:

Truppenuebungsplatz an der "Schanze" bei Ossendorf

Link zur Karte: BK-4420-033
Objektbeschreibung: Im Bereich des ehemaligen Truppenuebungsplatzes "Schanze" sowie in der westlichen Verlängerung liegen großflächige Magerwiesen und -weiden. An diese Flaechen grenzen nach Sueden hin arten- und bluetenreiche Halbtrockenrasen und Magergruenlandflaechen in suedexponierten Hanglagen an. In den offenen Flaechen tritt stellenweise anstehendes Gestein zutage. Randlich sind z.T. ausgedehnte Schlehengebuesche ausgebildet. Der Westen wird von einem aelteren Feldgehoelz eingenommen, in dem einige kleine Steinbrueche mit bis zu 3 m hohen Felswaenden vorhanden sind. Westlich des das Gebiet querenden Weges ist der Raum insgesamt staerker reliefiert. Zusammenhaengende Gruenlandflaechen im Suedwesten des Gebietes sind eingezaeunt und werden mit Rindern beweidet. Im Norden liegen, von Ackerflaechen umgeben, isoliert weitere arten- und bluetenreiche Halbtrockenrasen.
Kennung:

BK-4420-906

Objektbezeichnung:

NSG Rabensberg

Link zur Karte: BK-4420-906
Objektbeschreibung: Kuppe mit altem "Juedischen Friedhof", Feldgehoelzen und kleinflaechigen, aber sehr gut ausgebildeten Halbtrockenrasen, die kaum Stoerzeiger aufweisen. Einzelne, wildkrautreiche Ackerschlaege befinden sich in der Abgrenzung, der Suedosten wird von Magergruenland sowie von einer Obstwiese eingenommen. Biotoptypen nach Par. 62 LG sind: Kalkmagerrasen, trockene Glatthaferwiese.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (2,40 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (0,96 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,40 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (1,20 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (8,40 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (1,56 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (7,60 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (1,20 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,73 ha)
  • Magergruenland <ED0> (1,74 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (1,20 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,87 ha)
  • Kalkacker <HA4> (1,74 ha)
  • Gruenlandrain <HC2> (0,52 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,43 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Magerweide <yED2> (6,59 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (8,37 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <zEA1> (0,87 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (0,24 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Acker-Frauenmantel (Aphanes arvensis)
  • Acker-Fuchsschwanz (Alopecurus myosuroides)
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Haftdolde (Caucalis platycarpos)
  • Acker-Hellerkraut (Thlaspi arvense)
  • Acker-Steinsame (Buglossoides arvensis)
  • Acker-Stiefmuetterchen (Viola arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Klee (Trifolium montanum)
  • Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Deutscher Enzian (Gentianella germanica)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Echter Knollenkuemmel (Bunium bulbocastanum)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echtes Goldmoos (Varietaet) (Homalothecium lutescens var. fallax)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Efeublaettriger Ehrenpreis (Veronica hederifolia subsp. hederifolia)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Fieder-Zwenke Sa. (Brachypodium pinnatum agg.)
  • Filz-Rose (Rosa tomentosa)
  • Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)
  • Flug-Hafer (Avena fatua)
  • Fransen-Enzian (Gentianopsis ciliata (subsp. ciliata))
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Ackerroete (Sherardia arvensis)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Golddistel Sa. (Carlina vulgaris agg.)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grossbluetige Braunelle (Prunella grandiflora (subsp. grandiflora))
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Grosser Ehrenpreis (Veronica teucrium)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetiger Frauenspiegel (Legousia hybrida)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Glockenblume (Campanula glomerata (subsp. glomerata))
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Persischer Ehrenpreis (Veronica persica)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Mohn (Papaver argemone)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schopf-Kreuzbluemchen (Polygala comosa)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Sommer-Adonisroeschen (Adonis aestivalis (subsp. aestivalis))
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stengelumfassende Taubnessel (Lamium amplexicaule)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Verstecktfruechtiges Spalthuetchen (Schistidium apocarpum)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wegwarte (Cichorium intybus)
  • Weicher Pippau (Crepis mollis)
  • Wein-Rose (Rosa rubiginosa)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Salbei (Salvia pratensis (subsp. pratensis))
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winden-Knoeterich (Fallopia convolvulus)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Amblyteles armatorius (Amblyteles armatorius)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Blauvioletter Wald-Laufkaefer (Carabus problematicus)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Bogenfleck-Wanderlaeufer (Badister meridionalis)
  • Borstenhornlaeufer (Loricera pilicornis)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Brombeer-Zipfelfalter (Callophrys rubi)
  • Distelfalter (Vanessa cardui)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dornschrecke spec. (Tetrix spec.)
  • Duenen-Schnellaeufer (Harpalus melancholicus)
  • Erynnis tages (Erynnis tages)
  • Erzfarbener Kamellaeufer (Amara aenea)
  • Esparsetten-Widderchen (Zygaena carniolica)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Geisskleeblaeuling (Plebeius argus)
  • Gemeine Heideschnecke (Helicella itala)
  • Gemeiner Blaeuling (Polyommatus icarus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gemeines Blutroepfchen (Zygaena filipendulae)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grosser Kahnlaeufer (Calathus fuscipes)
  • Grosser Kohlweissling (Pieris brassicae)
  • Grosser Perlmutterfalter (Argynnis aglaja)
  • Heidegrashuepfer (Stenobothrus lineatus)
  • Honigbiene (Apis mellifera)
  • Klee-Widderchen (Zygaena trifolii)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Kommafalter (Hesperia comma)
  • Leuchtendblauer Schnellaeufer (Harpalus honestus)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Nierenfleck (Thecla betulae)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Perlgras-Wiesenvoegelchen (Coenonympha arcania)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Schmaler Brettlaeufer (Abax parallelus)
  • Silbergrauer Blaeuling (Polyommatus coridon)
  • Steinklee-Widderchen (Zygaena viciae)
  • Steinschmaetzer (Oenanthe oenanthe)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Thymian-Widderchen (Zygaena purpuralis)
  • Violetter Waldblaeuling (Polyommatus semiargus)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
  • Zwergblaeuling (Cupido minimus)
Schutzziele: Erhalt, Pflege und Entwicklung artenreicher (u.a. Orchideen) Kalkmagerrasen
als wertvoller Bestandteil der KulturlandschaftSchutz und Erhalt von artenreichen Kalkmagerrasen und Magergruenland als wertvolle Bestandteile der Kulturlandschaft.Erhalt, Pflege und Entwicklung der gut erhaltenen, artenreichen Kalkmagerrasen- und Magergruenlandflaechen sowie der wildkrautreichen Äcker als wertvoller Bestandteil der Kulturlandschaft
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gelaendesport (SP)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Bodenbearbeitung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Sammeln (SP)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • Obstbaumpflege
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.