Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Satzer Moor (HX-070)

Objektbezeichnung:

NSG Satzer Moor

Kennung:

HX-070

Ort: Bad Driburg
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 13,57 ha
Offizielle Fläche: 13,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 2023
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltenen und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten innerhalb eines strukturreichen Niedermoorgebietes.
Insbesondere sind in ihrer natuerlichen Vergesellschaftung zu schuetzen:

- Kalkflachmoore,
- Hochstaudenfluren bzw. saeume feuchter und nasser Standorte,
- Der naturnah verlaufende Fliessgewaesserabschnitt der Driburger Aa mit begleitendem
Auenwald sowie
- Extensiv genutzte Gruenlandbereiche, insbesondere die Feucht- und Nassgruenlaender,

b) Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und erdgeschichtlichen Gruenden sowie
wegen der biogeographischen Bedeutung,
c) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
d) Zur Bewahrung oder Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wild lebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Artikel 4 Abs.4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der FFH-Richtlinie. Hierbei handelt es
sich um die folgenden fuer die Meldung des FFH-Gebietes "Satzer Moor" (DE-4220-301) aus-
schlaggebenden natuerlichen Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse gemaess
Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Feuchte Hochstaudenfluren (6430) ,
- Kalkreiche Niedermoore (7230),

Das FFH-Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" Bedeutung fuer den Schutz
der Erlen-Eschen und Weichholz-Auenwaelder (91E0) als prioritaere Lebensraeume von
gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4220-022
Kennung:

BK-4220-022

Objektbezeichnung:

NSG Satzer Moor

Link zur Karte: BK-4220-022
Objektbeschreibung: Das Saatzer Moor ist ein ehemals für den Torfabbau und spätere Torfablagerung genutztes Niedermoorgebiet, in dem sich im Bereich zweier Teilflächen durch austretendes kalkhaltiges Quellwasser die typische Vegetation des Caricion davallianae entwickelt hat. Große Bereiche werden von Schilfröhrichten und Weidengebüschen bzw. -wäldern eingenommen, die auch den nördlich gelegenen Kalkquellsumpf weitgehend überwuchert haben, so dass dort nur noch einzelne Reliktarten anzutreffen sind. Das Gebiet wird von der in diesem Abschnitt relativ naturnahen Aa durchflossen. Sie weist eine typische Fließgewässerstruktur und -vegetation auf. Bemerkenswert sind die Vorkommen von Sumpf-Stendelwurz, Rundblättrigem Sonnentau, Glocken-Heide, Gelber Segge sowie den großen Beständen der Floh-Segge. Die Kalk-Quellsümpfe sind trotz der geringen Flächenausdehnung und des teilweise nur noch reliktartigen Charakters als typischer Vertreter für den Naturraum anzusprechen. Auch die in ihrer Flächenausdehnung vergleichsweise großen Weiden-Auenwaldbereiche sind für den Naturraum charakteristisch ausgebildet, wenngleich diese sich erst in den letzten Jahren entwickelt haben bzw. sich noch in Entwicklung befinden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <CA0> (0,12 ha)
  • Torfstich <CB0> (0,24 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,61 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (2,08 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Feuchter (nasser) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA0> (0,85 ha)
  • Kalk-Kleinseggenried <yCC2> (0,24 ha)
  • Bach <yFM0> (0,24 ha)
  • Weiden-Auenwald <zAE2> (3,66 ha)
  • Kalk-Kleinseggenried <zCC2> (0,49 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <zEE3> (3,66 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium starkei)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Breitblaettriges Wollgras (Eriophorum latifolium)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Skorpionsmoos (Scorpidium scorpioides)
  • Einwaertsgebogenes Krummstielmoos (Campylopus introflexus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Segge (Carex pulicaris)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Holunderblaettriger Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. sambucifolia)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kalk-Goldschlafmoos (Campylium calcareum)
  • Kalk-Quellmoos (Philonotis calcarea)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krallenblatt-Sichelmoos (Drepanocladus aduncus)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Philiberts Thujamoos (Thuidium philibertii)
  • Platthalm-Binse (Juncus compressus)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Riesen-Schoenmoos (Calliergon giganteum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Rundblaettriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Dreizack (Triglochin palustris)
  • Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wacholder-Widertonmoos (Polytrichum juniperinum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Schutz, Erhalt und Wiederherstellung eines kleinräumig wechselnden Mosaiks unterschiedlicher Pflanzengesellschaften und Habitete feuchter Offenlandslebensräume in enger Verzahnung mit Weidengebüschen und kleinen Feuchtwäldern sowie kleinen Stillgewässern als Refugiallebensraum für spezialisierte und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Schutz des Kalkquellsumpfes vor Entwässerung und Eutrophierung, die durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung im Einzugsbereich bedingt ist. Schutz vor Verschilfung und Einwanderung von Gehölzen durch regelmäßige Pflegemahd. Langfristig ist die Regeneration der abgetorften Moorbereiche anzustreben. Natürliche Entwicklung der Fließgewässerstrukturen der Aa. und des Auenwaldes.
Gefährdungen:
  • Abbau Torf
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
Maßnahmen:
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.