Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kalkmagerrasen bei Ottbergen und Bruchhausen (HX-075)

Objektbezeichnung:

NSG Kalkmagerrasen bei Ottbergen und Bruchhausen

Kennung:

HX-075

Ort: Beverungen
Kreis: Hoexter
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 112,90 ha
Offizielle Fläche: 113,00 ha
Flächenanzahl: 7
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten innerhalb eines strukturreichen Kalkmagerrasengebietes.
Insbesondere sind in ihrer natuerlichen Vergesellschaftung zu schuetzen:

- Kalk-Halbtrockenrasen, vor allem in ihren orchideenreichen und regionaltypischen
Ausbildungen,
- waermeliebende Staudensaeume und Gebuesche,
- extensiv genutzte Magerwiesen und -weiden sowie
- flachgruendige, extensiv genutzte und wildkrautreiche Kalk-Aecker,

b) Zur Bewahrung oder Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wild lebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Artikel 4 Abs. 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der FFH-Richtlinie. Hierbei handelt
es sich um die folgenden natuerlichen Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse gemaess
Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Trespen-Schwingel Kalktrockenrasen (Festuco-Brometalia, 6210, Prioritaerer Lebensraum),
- Wacholderbestaende auf Zwergstrauchheiden oder Kalktrockenrasen (5130),
- Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum, 9130) und
- Orchideen-Kalkbuchenwald (Cephalanthero-Fagion, 9150).

Das FFH-Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" Bedeutung fuer folgende streng zu
schuetzende Pflanzenarten gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie:

- Orchideen (Angiospermae),

Des Weiteren hat das FFH-Gebiet im Gebietsnetz "Natura 2000" Bedeutung fuer folgende Vogelart
von gemeinschaftlichem Interesse, auf die sich Artikel 4 der "Richtlinie 79/409/EWG des Rates ueber
die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten" (Vogelschutz-Richtlinie) vom 02.04.1979 (ABl. EG Nr.
L 305 S. 1) bezieht:

- Neuntoeter (Lanius collurio).

c) Aus wissenschaftlichen, natur- und erdgeschichtlichen Gruenden sowie wegen der biogeo-
graphischen Bedeutung,
d) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4221-020
  • BK-4221-023
  • BK-4221-055
  • BK-4221-059
  • BK-4221-069
  • BK-4221-702
  • BK-4221-902
  • BK-4221-904
Kennung:

BK-4221-902

Objektbezeichnung:

NSG Muehlenberg

Link zur Karte: BK-4221-902
Objektbeschreibung: Am Suedost-Abfall des Muehlen-Berges ca.700 m noerdlich von Ottbergen liegen Kalk-Halbtrockenrasen bis Magerrasen mit mehreren seltenen Orchideen- und Enzian-Arten, die sich durch Raeumung eines Eschenwaldes und Entbuschungsmaßnahmen in einem relativ guten Zustand befinden. Bewegte Gelaendeverhaeltnisse und kleinparzellierte, differenzierte Nutzung schaffen eine Vielzahl von Strukturelementen und Lebensraeumen. Neben Gebuesch, Feldgehoelz und Resten von Buchenwald kommt vor allem den zahlreichen Halbtrockenrasen-Relikten mit seltenen Pflanzenarten hohe Bedeutung zu. Dazwischen wachsen einige alte Kiefern sowie Straeucher, Gebuesch und ebenerdige Hecken. Im Nordosten wurde das Plateau z.T. mit Fichten aufgeforstet. Im Norden des Gebietes befindet sich der Restbestand eines alten, artenarmen Buchen-Hochwaldes, in dem allerdings der nicht mehr nachgewiesen werden konnte.
Kennung:

BK-4221-904

Objektbezeichnung:

NSG Kahlenberg

Link zur Karte: BK-4221-904
Objektbeschreibung: Auf dem ca. 800 m suedlich von Ottbergen gelegenen Kahlenberg liegen in nordexponierter Lage Kalk-Halbtrockenrasen bis Magerrasen, die sich durch eine Vielzahl von seltenen und geschützten Pflanzenarten auszeichen. Hier sind besonders mehrere seltene Orchideen- und Enzian-Arten zu nennen. Die an die hoch schützenswerten Magerrasen anschließenden Flächen werden von Fett- und Magerweiden sowie von brachgefallenen Fettweiden eingenommen. An weiteren mosaikartigen verbindenden Strukturelementen und Lebensraeumen finden sich ein kleinflächiger Kalk-Buchenwald mit artenreicher Krautschicht, Gebuesche, eine Obstweide, im östlichen Teil des Biotopkomplexes ein Laerchenmischwald, der nach Osten hin in einen reinen Laerchenwald übergeht.
Kennung:

BK-4221-059

Objektbezeichnung:

"Graeunenberg" noerdlich Ottbergen

Link zur Karte: BK-4221-059
Objektbeschreibung: Biotopkomplex Halbtrockenrasen, Magergruenland, Neuansaat und Gebuesch noerdlich von Ottbergen. Die west- und suedexponierten Haengen des Graeunenberges weisen oertlich schuettere, sehr kurzrasige Halbtrockenrasen auf. Diese sind kleinflaechig stark verbuscht, bzw. durch fehlende Nutzung brachgefallen. Besonders im suedlichen Teil, der mit etwa 15-20 Grad staerker geneigt ist und nur eine duenne Bodenbedeckung aufweist, ist die Vegetationsbedeckung nur lueckig und erreicht manchmal weniger als 60%, wobei diese Stellen dann von Thymian dominiert werden. In vielen Bereichen lassen dichte Gebuesche, die sich weiter ausbreiten, auf die zurueckgegangene Nutzung schliessen. Besonders auffaellig ist ein Bestand aus alten Weissdornstraeuchern im Nordwestteil. Die westliche Teilflaeche, die abgezaeunt ist, bzw. war, grenzt direkt an eine Siedlung mit mehreren vorgelagerten Gaerten. Auf den Flaechen ist eine geregelte, extensive Nutzung erforderlich um die Verbrachung, bzw. Verbuschung zu vermeiden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,06 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (1,29 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,76 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (1,53 ha)
  • Feldgehoelz aus gebietsfremden Baumarten <BA2> (0,26 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (10,27 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,03 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,77 ha)
  • Fettweide <EB0> (10,35 ha)
  • Fettweide, Neueinsaat <EB1> (0,43 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,59 ha)
  • Brachgefallene Fettweide <EE2> (0,76 ha)
  • Hohlweg <HG0> (0,26 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (0,19 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,77 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (0,77 ha)
  • Magerweide <yED2> (4,80 ha)
  • Orchideen-Buchenwald <zAA5> (1,73 ha)
  • Enzian-Schillergrasrasen <zDD1> (9,28 ha)
  • Wacholder-Kalkhalbtrockenrasen <zDD3> (3,58 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Kreuzbluemchen Sa. (Polygala amara agg.)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutscher Enzian (Gentianella germanica)
  • Deutscher Ziest (Stachys germanica (subsp. germanica))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreizaehniges Knabenkraut (Orchis tridentata)
  • Echte Hundszunge (Cynoglossum officinale)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)
  • Fransen-Enzian (Gentianopsis ciliata (subsp. ciliata))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Katzenpfoetchen (Antennaria dioica)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Grosser Ehrenpreis (Veronica teucrium)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kreuz-Enzian (Gentiana cruciata (subsp. cruciata))
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Milder Mauerpfeffer (Sedum sexangulare)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Esparsette (Onobrychis viciifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schopf-Kreuzbluemchen (Polygala comosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Sumpf-Kreuzbluemchen (Polygala amarella)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldhyacinthe unbestimmt (Platanthera spec.)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wimper-Perlgras (Melica ciliata)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erynnis tages (Erynnis tages)
  • Esparsetten-Widderchen (Zygaena carniolica)
  • Gemeines Blutroepfchen (Zygaena filipendulae)
  • Grosser Perlmutterfalter (Argynnis aglaja)
  • Heidegrashuepfer (Stenobothrus lineatus)
  • Kommafalter (Hesperia comma)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Langfuehlerdornschrecke (Tetrix tenuicornis)
  • Malven-Wuerfelfalter (Pyrgus malvae)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Perlgras-Wiesenvoegelchen (Coenonympha arcania)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Satyrium pruni (Satyrium pruni)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Steinklee-Widderchen (Zygaena viciae)
  • Thymian-Widderchen (Zygaena purpuralis)
  • Zwergblaeuling (Cupido minimus)
Schutzziele: Erhalt-, Pflege und Entwicklung der Biozoenose
"Kalkmagerrasen" als Bestandteil der KulturlandschaftErhalt des noch gut bis sehr gut ausgeprägten Kalkmagerrasens (Enzian-Schillergrasrasen/ Wacholder-Kalkhalbtrockenrasen) mit einer Vielzahl von seltenen geschützten Pflanzen- und Tierarten. Hier sind besonders eine Reihe von Orchidee- und Schmetterlingsarten zu nennen.
Schutz und Erhalt von Halbtrockenrasen und Magergruenland als Lebensraum fuer gefaehrdete Lebensgemeinschaften
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Duengerdrift (LW)
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Sammeln (SP)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • Obstbaumpflege
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.