Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberer Mutzbach (K-017)

Objektbezeichnung:

NSG Oberer Mutzbach

Kennung:

K-017

Ort: Koeln
Kreis: Koeln
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 5,47 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensstaetten der Lebensgemeinschaft
von Auwald-Bereichen und von Lebensstaetten besonders gefaehrdeter Vogelarten,
- Aus wissenschaftlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit dieser geologischen Gegebenheiten in Nordrhein-Westfalen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5008-903
Kennung:

BK-5008-903

Objektbezeichnung:

NSG-Oberer Mutzbach

Link zur Karte: BK-5008-903
Objektbeschreibung: Im Bereich des Mutzbaches oberhalb des Waldbades im Stadtwald Koeln ist eine in Nordrhein-Westfalen seltene geologische Besonderheit festzustellen. Aus der Paffrather Kalkmulde fuehrt der Mutzbach in diesem Bereich schwach alkalisches Wasser durch seine im sauren Lockergestein der rechtsrheinischen Mittelterrasse liegende Bachaue. Im oberen Bereich maeandriert der Mutzbach durch die zeitweise noch ueberflutete Aue. Der Bach hat ein 2,5 m bis 4 m breites sandiges Bett und steile 50 bis 60 cm hohe Ufer mit Uferwaellen, die oertlich mit Lebermoosen bewachsen sind. In der Umgebung der Bruecke werden die Uferwaelle und auch das Bachbett beritten, die Ufer sind hier mit Bohlen befestigt. Beidseitig auf den kleinen Uferwaellen wachsen bachbegleitend Laubgehoelze und Hochstaudenbestaende. In der Aue waechst ein Hochwald im jungen Baumholzalter, zahlreiches liegendes Totholz ist ebenso wie Naturverjuengung im Eschenmischwald-Bestand anzutreffen. Die Krautschicht besitzt einen Deckungsgrad von 100 %. Im Gebiet ist ebenfalls ein Pappel-Altholzbestand, eine Eschen-Dickung und im Nordwesten eine Eichen-Altholzinsel vorhanden. Im Gebiet ist ein Jagdansitz errichtet. Ein randlich an das Naturschutzgebiet angrenzender Eichenwald im Auenbereich sollte mit in das Gebiet einbezogen werden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (1,65 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (3,30 ha)
  • Bach <FM0> (0,55 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schoellkraut (Chelidonium majus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Entwicklung eines naturnahen Fliessgewaessers mit kalkhaltigem
Wasser, naturnahe Entwicklung der Auenwaldbestaende
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserraeumung (WA)
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Uferbefestigung (WA)
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • der Sukzession ueberlassen
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.