Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Die Spey <KR> (KR-003)

Objektbezeichnung:

NSG Die Spey <KR>

Kennung:

KR-003

Ort: Krefeld
Kreis: Krefeld
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 37,55 ha
Offizielle Fläche: 37,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

1. Zur Erhaltung und Foerderung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wild-
wachsender Pflanzen- und Tierarten, insbesondere zur Erhaltung der wertvollen Korb-
und Silberweidenbestaende, der Kies- und Sandbaenke sowie der Schlammbaenke
mit einjaehriger Vegetation, der Steilufer und Flachwasser, der Ruderal- und feuchten
Hochstaudenfluren, der Erhaltung und Foerderung der Feuchtwiesen, insbesondere
der Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen sowie der artenreichen typischen Avi-
fauna (Vogelwelt),
Als Schutzgegenstand nach der FFH-Richtlinie sind insbesondere maßgeblich:
a) Fuer die Meldung des Gebietes sind ausschlaggebend:
- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (EU-Code 6510)
b) Das Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und / oder fuer Arten des
Anhang IV Bedeutung fuer:
- Schlammbaenke mit einjaehriger Vegetation (EU-Code 3270)
- Weichholzauenwaelder (EU-Code 91E0)
- Feuchte Hochstaudenfluren (EU-Code 6430)
- Flußregenpfeifer
- Nachtigall
- Pirol
Es handelt sich um einen periodisch vom Rhein ueberfluteten Auenbereich, der tlw.
landwirtschaftlich genutzt wird, tlw. aus einem Silberweidenauenwald besteht. Die
Bedeutung ergibt sich u. a. aufgrund von § 30 (BnatschG) Biotoptypen innerhalb des
Silberweidenauenwald, Mandel- und Korbweidengebueschen, Hochstaudenfluren,
Roehrichten und Schlammfluren mit den fuer die Rheinaue charakteristischen Pflanzen-
arten.
Diese Landschaft ist typisch fuer die Rheinaue und hat eine hohe Bedeutung fuer die Avi-
fauna (Vögel des Auenwaldes, des Ufersaumes sowie Wiesenvögel),
2. Der besonderen Eigenart und Schoenheit der Uferlandschaft des Rheins als charakteristi-
sches Element der niederrheinischen Flusslandschaft,
3. Zur Sicherung eines regional bedeutsamen Durchzugsgebietes fuer viele, zum Teil seltene
Vogelarten.
Das Gebiet hat daruber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und fuer Arten des Anhangs IV
Bedeutung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4606-910
Kennung:

BK-4606-910

Objektbezeichnung:

NSG Die Spey <KR>

Link zur Karte: BK-4606-910
Objektbeschreibung: Das Gebiet "Die Spey" ist als strukturreicher, rezent überfluteter grünlanddominierter Rheinauenkomplex erhalten geblieben. Der Überflutungsbereich des Rheines ist teilweise noch naturnah strukturiert mit Sand- und Kiesbänken, Flussmelden- und Uferhochstaudenfluren, Weidengebüschen und Weiden-Auwald. Daneben weist das Gebiet noch großflächig, teilweise magere, Flachland-Mähwiesen auf, die als artenreiche Glatthaferwiesen ausgeprägt sind. Ein zusmmenhängender, sehr naturnaher Weiden-Auwald befindet sich im Nordwesten der "Spey". Mehrere altholzreiche (Hybridpappel-) Gehölze und Baumreihen gliedern das Gebiet zusätzlich, das nach Süden hin durch einen Hochwasserdeich begrenzt wird. Dieser weist Anklänge an trockene (Salbei-) Glatthaferwiesen auf. Besonders im westlichen Teil des Gebietes kommen (Feucht-) Grünlandbarchen vor, die durch das Vorherrschen von Brennessel, Kratzdisteln und Wiesen-Fuchsschwanz gekennzeichnet werden. Das Gebiet stellt einen charakteristischen Ausschnitt der Rheinauenlandschaft mit vielfältiger Lebensraumausstattung und den dazugehörigen auentypischen Pflanzen- und Tiergemeinschaften dar. Es setzt sich nach Süden auf dem Gebiet des Kreises Neuss fort <NE-006>. Die Angaben zu den Tierarten wurden z.T. aus früheren Kartierungen übernommen und ergänzt. Im Gebiet kommen folgende Biotoptypen nach Paragraph 62 LG vor: Auwald (AE2), naturnahes Fliessgewässer (FO2).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (2,75 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,69 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,69 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,69 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (4,12 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (2,40 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (20,61 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (1,03 ha)
  • Weiden-Auenwald <zAE2> (1,03 ha)
  • Tieflandfluss <zFO2> (0,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Ampfer-Knoeterich (Persicaria lapathifolia)
  • Arznei- Engelwurz (Angelica archangelica)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esels-Wolfsmilch (Euphorbia esula (subsp. esula))
  • Faerber-Waid (Isatis tinctoria (subsp. tinctoria))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Stechapfel (Datura stramonium)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Graukresse (Berteroa incana)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grossfruechtige Spitzklette (Sa.) (Xanthium orientale agg.)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mandel-Weide (Salix triandra)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Roter Gaensefuss (Chenopodium rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Pappel (Populus alba)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Unbewehrte Trespe (Bromus inermis)
  • Weinberg-Lauch Sa. (Allium vineale)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Winden-Knoeterich (Fallopia convolvulus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Admiral (Vanessa atalanta)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Gelbgraue Seidenglanzeule (Hoplodrina ambigua)
  • Hylaeus pictipes (Hylaeus pictipes)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Knotenwespe (Cerceris quadricincta)
  • Kranich (Grus grus)
  • Lasioglossum quadrinotatulum (Lasioglossum quadrinotatulum)
  • Macaria artesiaria (Macaria artesiaria)
  • Mauerfuchs (Lasiommata megera)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Saatgans (Anser fabalis)
  • Sandwespe (Oxybelus trispinosus)
  • Wachtelkoenig (Crex crex)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von reich strukturiertem Deichvorland am Ufer des Rheines mit Ufer-Spülsäumen, Weichholz-Auwäldern, artenreichen Ufer-Staudensäumen und mageren Flachland-Mähwiesen als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten und
als überregional bedeutsames Vogeldurchzugs- und Überwinterungsgebiet
Gefährdungen:
  • Abbau Sand und Kies
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Eindeichung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.