Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Silberbachtal mit Ziegenberg (LIP-028)

Objektbezeichnung:

NSG Silberbachtal mit Ziegenberg

Kennung:

LIP-028

Ort: Horn-Bad Meinberg
Kreis: Lippe
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 138,98 ha
Offizielle Fläche: 139,00 ha
Flächenanzahl: 5
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gem. Paragraph 20 LG
insbesondere

- Zur Sicherung und Entwicklung strukturreicher Talraeume mit auentypischen Biotopen
unter Einschluss der Kontakt-Lebensraeume,
- Zur Schaffung und Pflege wertvoller Feuchtbiotope als Lebensstaetten gefaehrdeter Tier-
und Pflanzenarten,
- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier-
und Pflanzenarten,
- Zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Artikel 4 Abs. 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates
zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen
(FFH-Richtlinie) vom 21. Mai 1992 (Abl EG Nr. L 305, S. 42).

Hierbei handelt es sich um die folgenden fuer die Meldung des FFH-Gebietes DE-4119-303
"Silberbachtal mit Ziegenberg" ausschlaggebenden natuerlichen Lebensraeume von
gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91E0, Prioritaerer Lebensraum),
- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Waldmeister-Buchenwald (9130),
- Orchideen-Kalk-Buchenwald (9150).

Das Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" fuer folgende Arten des
Anhang II bzw. des Anhang IV der FFH-Richtlinie sowie fuer die in der EG Vogelschutzrichtlinie
in Anhang I bzw. in Artikel 4, Abs. 2 benannten Arten Bedeutung:

- Wachtelkoenig (Crex crex),
- Neuntoeter (Lanius collurio).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4119-911
Kennung:

BK-4119-911

Objektbezeichnung:

NSG Silberbachtal mit Ziegenberg

Link zur Karte: BK-4119-911
Objektbeschreibung: Das suedoestlich von Horn liegende Gebiet umfasst die strukturreiche Aue des Silberbaches sowie die Haenge und Kuppen von Oelkersberg, Ziegenberg und Engelsburg. Suedwestlich der querenden Landstrasse L 954 beginnt das Gebiet mit Wiesen und Weiden, Feuchtgruenland sowie Feucht- und Nassbrache mit artenreichen Hochstaudenfluren, Binsen- und Schilf- roehricht. Die Flaechen sind durch Hecken und etwas Gebuesch (Weide, Schlehe u.a.) recht gut strukturiert. Nach N setzt sich der von einem geschlossenen Ufergehoelzstreifen begleitete Silberbach fort. Die Aue sowie die Hanglagen werden von Gruenland, Wald, Gebueschen, Hecken und etwas Acker eingenommen, lokal stockt ein Pappelforst auf Auenstandort. Das Gruenland wird ueberwiegend als Weide oder Maehwiese extensiv bis maessig intensiv genutzt und ist auf Hoehe der drei ehemaligen Wassermuehlen "Herrenmuehle", "Buschmuehle" und "Stuckenmuehle" lokal als Feuchtgruenland ausgebildet. Oestlich der "Buschmuehle" befindet sich auf dem nach Westen exponiertem Hang eine magere Glatthaferwiese. Weiter flussabwaerts, vor allem ab Niederheesten, nimmt die acker- bauliche Nutzung auf den hier relativ flachen Haengen stark zu. Entlang des Bachlaufes sind hier schmale Streifen aus der ackerbaulichen Bewirtschaftung herausgenommen und mit Graseinsaat versehen worden. Der Bach ist hier, etwa beginnend ab der Stuckenmuehle, zunehmend stark eingetieft. Lokal sind Boeschungswaelle aufgeworfen. Auf den Boeschungen stocken auch hier geschlossene, meist jedoch trockene, kaum noch ueberflutete Ufergehoelzstreifen. Insgesamt zeigt der Bach ueberwiegend naturnahen Verlauf, streckenweise maeandrierend, auf zumeist steinigem Bachbett. Im Unterlauf nehmen jedoch mit der Eintiefung auch die begradigten Abschnitte an Laenge zu, vereinzelt sind Steinschuettungen anzutreffen. Haenge und Kuppen von Oelkersberg, Ziegenberg und Engelsburg sind vor allem durch Kalkbuchenwaelder gepraegt (Waldmeister- Buchenwald, kleinflaechig Anklaenge an Orchideen-Buchenwald), welche die wichtigsten wertbestimmenden Merkmale des Gebietes bilden. Hinzu kommen als prioritaere Lebensraeume zwei sehr kleine Erlen- auewaeldchen (suedlich der Buschmuehle), eine magere Glatthaferwiese oestlich der Buschmuehle sowie zweier naturnaher eutropher Teiche im Bereich der Engelsburg. Unterstrichen wird die Bedeutung des Gebietes durch die Brutnachweise des Wachtelkoenigs sowie des Neuntoeters. Innerhalb des Emmernetzes ist das Silberbachtal ein wichtiges Bindeglied zwischen den Waldhöhen der Egge und der abwechslungsreichen Kulturlandschaft des östlichen Egge-Vorlandes.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (2,81 ha)
  • Pappelwald <AF0> (4,22 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (5,63 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,81 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (4,22 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (1,41 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,81 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (2,81 ha)
  • Fettwiese <EA0> (25,32 ha)
  • Fettweide <EB0> (7,03 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,41 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,41 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (1,41 ha)
  • Teich <FF0> (1,41 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (1,41 ha)
  • Acker <HA0> (21,10 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (5,63 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (18,29 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (2,81 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (1,41 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (1,41 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (2,81 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (4,22 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,41 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (1,41 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,22 ha)
  • Teich <yFF0> (2,81 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (4,22 ha)
  • Graben mit intakter Fliessgewaesservegetation <yFN1> (1,41 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,41 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Behaartes Johanniskraut (Hypericum hirsutum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchssches Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Gitterzahnmoos (Cinclidotus fontinaloides)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schluesselblume unbestimmt (Primula spec.)
  • Schuppenwurz (Lathraea squamaria)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Wachtelkoenig (Crex crex)
Schutzziele: Schutz, Erhaltung und Entwicklung der Buchen- und Auwälder
durch naturnahe Waldbewirtschung, Extensivierung des
Auengrünlandes, Entwicklung eines naturnahen Bachsystems,
Erhalt der Kleingehoelze.
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Duengerdrift (LW)
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Muellablagerung
  • naturferne Ufergestaltung (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Uferbefestigung (WA)
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Kahlschlag
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.