Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Emmertal <LP> (LIP-030)

Objektbezeichnung:

NSG Emmertal <LP>

Kennung:

LIP-030

Ort: Luegde
Kreis: Lippe
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 79,80 ha
Offizielle Fläche: 82,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 LG
insbesondere

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensraeume
und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter sowie landschaftraumtypischer Tier- und
Pflanzenarten innerhalb eines gut ausgebildeten und naturnahen Fliessgewaessersystems
mit reich gegliederter Auenlandschaft und typischen Strukturen wie naturnahes Fliess-
gewaesser mit Fliessgewaesserdynamik, Auwaldreste, Gruenland, Flutmulden, Ufer- und
Kleingehoelzen.

Besondere Bedeutung innerhalb des Naturschutzgebietes haben die Fliessgewaesser mit
Unterwasservegetation. Insbesondere sind die naturnahen Strukturen und die Dynamik des
Fliessgewaessers mit seiner typischen Vegetation und Fauna entsprechend dem jeweiligen
Leitbild des Fliessgewaessertyps, gegebenenfalls in seiner naturlandschaftlichen Praegung
zu erhalten und zu entwickeln,

- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
die im Zusammenhang mit der Entwicklung dieses Landschaftsraumes stehen sowie wegen der
biogeographischen Bedeutung,
- Wegen der Seltenheit, der besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit der Emmer,
- Zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen
Lebensraeume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Artikel 4 Abs. 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur
Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tier und Pflanzen (FFH- Richtlinie) vom 21. Mai 1992 (Abl. EG Nr. L 305, S. 42).

Hierbei handelt es sich um die folgenden fuer die Meldung des FFH-Gebietes DE-4021-301
"Emmertal" ausschlaggebenden natuerlichen Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Waldmeister-Buchenwald (9130),
- Stieleichen-Hainbuchenwaelder (9160),
- Hartholz-Auenwaelder (91FO).

Das Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura-2000" fuer folgende Arten des Anhang IV
der FFH-Richtlinie Bedeutung:

- Bachneunauge,
- Groppe,
- Eisvogel,
- Mittelspecht,
- Neuntoeter.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4021-903
Kennung:

BK-4021-903

Objektbezeichnung:

NSG Emmertal

Link zur Karte: BK-4021-903
Objektbeschreibung: Abschnitt der Emmeraue mit Wald-Gruenlandkomplex. Zu beiden Seiten des Ufers wird die Emmer von ausgedehntem Gruenland begleitet. Suedlich der Bahnlinie wird dieses ganz als Fettweide und -wiese maessig intensiv bewirtschaftet. Nur ein geringer Teil im SW besteht aus Feuchtbrache. Zwei Flaechen sind auf leicht ansteigendem Gelaende mit Eichen-Hainbuchenwald bedeckt, mit maessiger Strauch- und Kraut- schicht und teils gutem Altholzbestand. Ein schmaler Streifen ist als Hartholzauenwald dem Eichen-Ulmenauwald anzusprechen. Die Emmer fliesst recht naturnah in Maeandern und ist z.T. mit Steilufern, Schlamm- und Steinbaenken ausgestattet. Der Fluss wird im O lueckig, im W durchgaengig von einem schmalen Gehoelzsaum begleitet. Im uebrigen sind die Ufer mit Hoch- staudenflur bewachsen. Die Mitte des Gebietes wird von Acker eingenommen. Das Gebiet wird im N von einer Bahnlinie durchschnitten, die beidseitig meist dichte Hecken aufweist. Noerdlich hiervon dehnt sich ein weiterer Teil der Aue mit extensiv beweidetem Gruenland, teils etwas Feuchtgruenland, Flutrasen aus. Durch das Gruenland sowie durch bewaldetes Gelaende im W verlaeuft ein zum groessten Teil ganz verlandeterehemaliger Altarm der Emmer, reichhaltig mit Roehrichten und nasser Hochstaudenflur bestanden und nur lokal noch als Gewaesser vorhanden. Nach N wird hier die Aue von Buchen- und etwas Fichtenwald auf steilem, suedlich exponiertem Gelaende eingefasst. Strauch- und Krautschicht sind maessig gut entwickelt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (3,20 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (1,60 ha)
  • Hecke <BD0> (1,60 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,80 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,40 ha)
  • Fettweide <EB0> (36,02 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (1,60 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,80 ha)
  • Altwasser (abgebunden) <FC2> (0,80 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <FO1> (0,80 ha)
  • Acker <HA0> (5,60 ha)
  • Bahnlinie <HD3> (3,20 ha)
  • Feuchter (nasser) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA0> (1,60 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (4,00 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (10,40 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,80 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (0,80 ha)
  • Gruenlandbrache <yEE0> (0,80 ha)
  • Ulmenmischwald auf Auenstandort <zAP1> (0,80 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <zFO1> (2,40 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Durchwachsenes Laichkraut (Potamogeton perfoliatus)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Ross-Minze (Mentha longifolia (subsp. longifolia))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Hirschkaefer (Lucanus cervus)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines naturnahen Flussauenabschnittes
mit Acker-Gruenlandkomplex und bewaldeten Flaechen
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
  • Wassersport (SP)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.