Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Beller Holz (LIP-056)

Objektbezeichnung:

NSG Beller Holz

Kennung:

LIP-056

Ort: Blomberg
Kreis: Lippe
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 103,78 ha
Offizielle Fläche: 103,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt gemaess Paragraph 20 LG
insbesondere

- Zur Erhaltung und Entwicklung grossflaechig zusammenhaengender naturnaher basenreicher
meist kraut- und geophytenreicher Waldmeister-Buchenwaelder (9130) und Hainsimsen-
Buchenwaelder (91E0) mit ihrer typischen Fauna in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen,
die fuer die Meldung als FFH-Gebiet wesentlich waren,
- Zur Erhaltung und Foerderung der Lebensraumqualitaeten fuer die Bechsteinfledermaus,
- Zur Erhaltung und Foerderung der Lebensraumqualitaeten fuer den Hirschkaefer,
- Zur Erhaltung und Foerderung der Lebensraumqualitaeten fuer den Mittelspecht, den
Schwarzspecht und den Grauspecht im Gebiet,
- Zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensraumqualitaeten fuer den Schwarzstorch im Gebiet.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4120-303
Kennung:

BK-4120-303

Objektbezeichnung:

Beller Holz

Link zur Karte: BK-4120-303
Objektbeschreibung: Gebietsbeschreibung: Das 462 ha große Gebiet umfasst den Großteil eines überwiegend aus strukturreichen Laubwaldgesellschaften bestehenden Waldkomplexes, der sich zwischen den Ortschaften Reelkirchen im Norden, Belle im Osten und Bad Meinberg im Westen erstreckt. Im Westen bildet die tief in das Gelände eingeschnittene Trasse der B1 die Gebietsgrenze. In West-Ostrichtung wird die BK-Fläche von der B 239 durchquert. 90% der Fläche sind im Besitz des Landesverbandes Lippe. Der reliefreiche nördliche Gebietsteil mit bis zu 274 m hohen Erhebungen wird von fragmentarisch ausgebildeten Waldmeister-Buchenwaldgesellschaften dominiert, die lediglich durch das Fehlen von Säurezeigern charakterisiert sind. Nur lokal treten reichere Ausbildungsformen auf. Auf den zur Verdichtung neigenden Oberböden zeichnen sich Fahrtrassen durch Auftreten von Feuchtezeigern deutlich ab. Auf ausgehagerten, basenarmen Standorten des Oberen Keupers, u.a. in den Kammlagen des Butterberges, wachsen lokal Hainsimsen-Buchenwälder. In den westlichen und nördlichen Randbereichen kommen überwiegend in Privatbesitz befindliche Fichtenreinbestände vor. Der südlich der B 239 zur Niederung des Norderteiches bis auf 147 m abfallende Gebietsteil ist insgesamt deutlich feuchter. Der anthropogen geförderte Eichen-Anteil in den Buchenwaldgesellschaften auf staunassen Boeden der anstehenden Lias-Tone nimmt hier deutlich zu. Infolge der zunehmenden Abtrocknung des Gebietes und insgesamt zurückgehender Quellschüttungen entwickeln sich diese Standorte vielfach zu Waldmeister-Buchenwäldern ohne natürliche Verjüngung von Eiche oder Hainbuche. Typische Eichen-Hainbuchenwälder und Erlen-Eschenwälder treten nur kleinflächig in den schmalen Niederungsbereichen von Ellern- und Aalbach auf. Erhöhte Eichen- und Hainbuchenbestände in angrenzenden Waldbeständen wachsen im Standortsbereich natürlicher Waldmeister-Buchenwälder und sind ausschließlich anthropogen bedingt. Mit dem ansteigendem Gelände schließen im Südwesten der BK-Fläche wieder Hainsimsen-Buchenwälder über Oberem Keuper an. Im gesamten Gebiet liegt der Flaechenanteil an Nadelholz (Fichtenwald, Fichtenmischwald, Laerchenmischwald) bei insgesamt etwa 10 %. Untergeordnet kommen zudem junge Eschen- und Erlenaufforstungen sowie Roteichen- und Bergahornbestaende vor. Der mit 88,5% ohnehin schon recht hohe Laubwaldanteil des Beller Holzes ist in den letzten 10 Jahren noch angestiegen. Die Wälder umfassen zu über 50% Altersklassen zwischen 100 und 200 Jahren. Aktuell ist eine Verjüngung der Baumarten Eiche (überwiegend durch Pflanzung) und Buche (Voranbau und Naturverjüngung) auf ca. 50 ha vorhanden. Hauptgewaesser des Gebietes ist der in südöstliche Richtung fließende, naturnah ausgebildete Aalbach (Ellernbach). Der auch im Oberlauf staendig wasserfuehrende Bach hat grobsteinig-kiesiges, lokal schlammiges Sediment. Im Zentrum des Gebietes durchfließt er den Ellernteich. An diesem 0,8 ha grossen Staugewaesser waechst im Zulaufbereich ein kleines Uferseggenried. Noerdlich grenzt brachgefallenes Feuchtgruenland mit Fragmenten von Großseggen-Riedern und kleinflächigen Aspekten der Waldbinsen-Wiese an. Neben Blasensegge, Breitblättrigem Knabenkraut und Rispiger Segge treten hier weitere gefährdete Pflanzenarten auf. Der Teich weist eine reiche Wasserpflanzenflora auf. Besonders zu erwähnen ist ein großer Bestand des Spiegelnden Laichkrautes. Nördlich grenzen frische bis feuchte Gruenlandbestaende an, die bis zur B 239 reichen. Dort liegen in der Umgebung des Forsthauses Belle drei flache Stauteiche mit Roehricht. Das ehemalige Vorkommen des Froschbisses im suedlichen Teich ist aktuell erloschen. Der Teich ist weitgehend trocken gefallen. Westlich des Entenkrugweges wird ein Teil des Aalbachwassers ueber den sogenannten Braukessel dem NSG Norderteich zugeschlagen. Bedeutung des Gebietes: Die BK-Fläche wurde aufgrund des hohen Anteiles von naturnahen Buchen- und Eichen-Hainbuchenwäldern sowie bachbegleitenden Auwäldern und aufgrund ihrer Bedeutung für Arten von gemeinschaftlichem Interesse als FFH-Gebiet (DE 4120-303) ausgewiesen. Eine besondere Bedeutung hat das Gebiet für den in NRW stark gefährdeten Mittelspecht (Dendrocopus medius), der hier die größte Dichte im Lippischen Bergland erreicht. Untersuchungen des Jahres 2010/2011 belegen zudem die Reproduktion der Bechsteinfledermaus im Gebiet. Bechsteinfledermäuse wurden sowohl in den Randgehölzen des Norderteiches, als auch im Beller Holz in der Umgebung des Entenkruges festgestellt. Zu den bemerkenswerten Brutvögeln des Gebietes gehören Kolkrabe (mind. 1 Paar), Trauerschnäpper (6-10 Reviere), Kleinspecht (1-2 Reviere), Waldohreule, Uhu (Brutversuch 2010), Waldkauz, Waldlaubsänger und Hohltaube. Im Randbereich brüten Rot- und Schwarzmilan. Vom Hischkäfer liegt aus den letzten 10 Jahren nur eine Beobachtung vor. Vernetzung-Biotopverbund: Das Beller Holz bildet neben dem Schwalenberger Wald und den Wäldern um Blomberg einen dritten Schwerpunkt zum Schutz der typischen Waldmeister- und Hainsimsen-Buchenwälder im südlichen Lipper Bergland. Entwicklungsziel Vorrangige Entwicklungsziele sind die Erhaltung, Optimierung und Ausweitung der naturnahen Waldgesellschaften, insbesondere der Eichen-Hainbuchenwälder durch naturnahe Waldbewirtschaftung und Umbau nicht bodenständiger Waldbestände. Dabei soll die Sicherung der Lebensraumqualitäten insbesondere für den Mittelspecht und die Bechsteinfledermaus besonders berücksichtigt werden. Das Beller Holz nimmt aufgrund des Vorkommens von Eichen-Hainbuchenwäldern im Weserbergland eine Sonderstellung ein.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (38,95 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (249,34 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (22,23 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (5,81 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,35 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,72 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,73 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (1,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,62 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (4,71 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,72 ha)
  • Quellbereiche (1,02 ha)
  • Roehrichte (0,01 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,72 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,73 ha)
  • Suempfe (0,34 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (21,00 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (10,90 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer gebietsfremden Laubbaumart <AH0> (0,15 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (42,10 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (1,00 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (4,30 ha)
  • Aufforstung <AU0> (8,70 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (14,20 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,90 ha)
  • Hecke <BD0> (0,30 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,10 ha)
  • Fettwiese <EA0> (5,00 ha)
  • Bach <FM0> (1,99 ha)
  • Feuchter (nasser) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA0> (0,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (93,15 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (134,09 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (1,76 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (16,98 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (41,50 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (13,01 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (10,00 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,24 ha)
  • Bulten-Grossseggenried <yCD2> (0,10 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,01 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,72 ha)
  • Teich <yFF0> (0,73 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (1,02 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,73 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,89 ha)
  • Erlenwald <zAC0> (0,42 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <zAC1> (0,48 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,59 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (2,33 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bastard-Wald-Veilchen (Viola bavarica (V. reichenbachiana x riviniana))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Blutbuche (Fagus sylvatica fo. purpurea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Brennessel (Urtica dioica subsp. dioica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Sa.) (Galeopsis tetrahit agg.)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewöhnliche Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides subsp. luzuloides)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Rispengras (Sa.) (Poa nemoralis agg.)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hohe Schluesselblume (Sa.) (Primula elatior agg.)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Baldrian Sa.) (Valeriana dioica agg.)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Moose unbestimmt (Moose unbestimmt)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotgelber Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Seerose unbestimmt (Nymphaea spec.)
  • Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Ampfer (Rumex palustris)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Unbeachtete Vogelmiere (Stellaria neglecta)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Bingelkraut (Sa.) (Mercurialis perennis agg.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Veilchen (Sa.) (Viola reichenbachiana agg.)
  • Wald-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis sylvatica agg.)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blutrote Heidelibelle (Sympetrum sanguineum)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dachs (Meles meles)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Grosse Heidelibelle (Sympetrum striolatum)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosses Granatauge (Erythromma najas)
  • Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Schwarzstorch (Ciconia nigra)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Weidenjungfer (Lestes viridis)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Schutz und Erhalt eines grossflaechigen Laubwaldgebietes mit naturnahen Buchen- und Eichen-Hainbuchenwaeldern unterschiedlicher Auspraegung, Quellen, naturnahen Baechen mit begleitendem Auwald, naturnahen Stillgewaessern sowie Feuchtgruenland als Refugiallebensraum fuer gefaehrdete Arten und Lebensgemeinschaften sowie als Vernetzungs- und Refugialbiotop fuer Arten der Auen; Sicherung des Mittelspechtvorkommens, Sicherung des Vorkommens der Bechsteinfledermaus.
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Verkehr
  • Waldbeweidung (LW)
  • Wildverbiss (JA)
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.