Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Knippertzbachtal (MG-002)

Objektbezeichnung:

NSG Knippertzbachtal

Kennung:

MG-002

Ort: Moenchengladbach
Kreis: Moenchengladbach
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 93,82 ha
Offizielle Fläche: 94,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzwecke

- Erhaltung und Entwicklung der wertvollen bodenstaendigen Waldgesellschaften wie
Erlen- Eschen und Erlenbruchwaelder,
- Erhaltung und Optimierung der zahlreichen Kleingewaesser (Flachsroesten), der Weiher
und Quellbereiche,
- Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Strukturen und der Dynamik des Fliessgewaessers
mit seiner charakteristischen Vegetation und Fauna,
- Erhaltung und Wiederherstellung extensiv genutzter Feuchtwiesenbereiche,
- Erhaltung und Entwicklung einer Bachaue unter besonderer Beruecksichtigung der tragenden
Funktion im Biotopverbundsystem,
- Wiederherstellung und Schutz von oekologischen Funktionen, die durch anthropogene Nutzungen
oder Massnahmen beeintraechtigt sind, mit dem Ziel, dauerhafte Lebensvoraussetzungen fuer z. T.
seltene Pflanzen und Tierarten zu schaffen, die auf das natuerliche Leistungsvermoegen
dieses Standortes angewiesen sind.

Dieser Bereich ist Teil des Europaeischen Netzes "Natura 2000"- DE-4803-301 " Schwalm,
Knippertzbach, Raderveekes und Luettelforster Bruch" und gehoert damit zum Kernbereich
des Vogelschutzgebietes DE-4603-401 "äSchwalm-Nette-Platte mit Grenzwald und Meinweg".
Fuer die Meldung des Gebietes sind folgende Lebensraeume ausschlaggebend

- Unterwasservegetation in Fliessgewaessern (3260),
- Erlen-Eschenwaelder an Fliessgewaessern (91 EO, Prioritaerer Lebensraum).

Das Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und/oder fuer Arten des Anhangs IV
der FFH-Richtlinie Bedeutung fuer

- Kammmolch,
- Eisvogel,
- Teichrohrsaenger.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4803-0003
Kennung:

BK-4803-0003

Objektbezeichnung:

NSG-Knippertzbachtal

Link zur Karte: BK-4803-0003
Objektbeschreibung: Das Knippertzbachtal, ein Seitental des Schwalmtales, liegt am westlichen Stadtrand von Moenchengladbach. Das Schutzgebiet erstreckt sich westlich der Ortschaft Broich, umschliesst einen grossen Militaerkomplex und bezieht das Tal des Hellbaches, einem nordoestlichen Zufluss, mit ein. Besonders im Einmuendungsbereich des Hellbaches in den Knippertsbach bestimmen noch weitgehend erhalten gebliebene, auf Niedermoortorfen stockende, naturnahe, seggenreiche Erlenbruchwaelder und Auwälder mit mehreren Vorkommen des Königsfarn das Tal. In den Randbereichen schliessen sich saure Eichen- und Buchenwälder an. Am Ostende des Tales dominiert z.T. intensiv genutztes Grünland das Tal. Große Abschnitte von Knippertz- und Hellbach waren früher ausgebaut und sind heute durch Rückbau und Verfall weitgehend naturnah. Das Schutzgebiet ist Teil des landesweit bedeutsamen Biotopverbundes entlang der Schwalm.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (2,52 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (1,06 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (2,34 ha)
  • Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen mit Quercus robur <9190> (5,96 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (6,87 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (8,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (13,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (1,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,17 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (3,70 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (6,47 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (13,67 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,52 ha)
  • Roehrichte (0,17 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,50 ha)
  • Eichenwald <AB0> (2,70 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (2,50 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,30 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (0,50 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,70 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (0,40 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,60 ha)
  • Birkenwald <AD0> (1,00 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,90 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (0,30 ha)
  • Birken-Bruchwald <AD4> (0,60 ha)
  • Weidenmischwald <AE1> (0,20 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,10 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,70 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,30 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,70 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,20 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (0,10 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (1,00 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,30 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,20 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,70 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (1,10 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,10 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,10 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,20 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,30 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,40 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,10 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,10 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,10 ha)
  • Fettwiese <EA0> (5,10 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (0,30 ha)
  • Fettweide <EB0> (16,90 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,60 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,30 ha)
  • Teich <FF0> (0,50 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,90 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (3,70 ha)
  • Graben <FN0> (0,20 ha)
  • Acker <HA0> (3,10 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (5,80 ha)
  • Lagerplatz, unversiegelt <HT3> (0,20 ha)
  • Grossparkplatz <HV0> (1,10 ha)
  • Grossparkplatz mit hohem Versiegelungsgrad <HV1> (1,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (1,70 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,30 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,10 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (1,20 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (5,25 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (2,34 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <xAD1> (1,07 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (11,27 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (1,11 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (0,90 ha)
  • Bachroehricht <yCF4> (0,17 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (6,87 ha)
  • Tieflandbach <zFM5> (2,52 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hohe Schluesselblume (Sa.) (Primula elatior agg.)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Lauch-Gamander (Sa.) (Teucrium scordium agg.)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Kernbeisser (Coccothraustes coccosthraustes)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
Schutzziele: Erhaltung und oekologische Entwicklung eines ausgedehnten, bachbegleitenden und stoerungsarmen Biotopkomplexes unter besonderer Beachtung naturnaher Gewaesser- und Feuchtwald-Lebensraeume als Teil des landesweit bedeutsamen Fliessgewaesser- und Talsystems der Schwalm
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Drainage (LW)
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Kahlschlag
  • keine Entwaesserung
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.