Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bruchwaldrest Schloss Wickrath (MG-011)

Objektbezeichnung:

NSG Bruchwaldrest Schloss Wickrath

Kennung:

MG-011

Ort: Moenchengladbach
Kreis: Moenchengladbach
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 1,28 ha
Offizielle Fläche: 1,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzwecke

- Erhalt des Bruch- und Auenwaldreliktes wegen seiner heimatkundlichen und kultur-
historischen Bedeutung (Entwicklung des Schlossparkes aus einem Bachauenwald
mit eingestreuten Bruchwaldflaechen), und wegen seiner besonderen Bedeutung als
Trittsteinbiotop (im Verbund mit N 11) fuer den oekologischen Wert der - teilweise renaturierten-
oberen Niers und ihrer Aue,
- Erhalt einer in NRW seltenen und gefaehrdeten Lebensgemeinschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4804-030
  • BK-4804-036
Kennung:

BK-4804-036

Objektbezeichnung:

NSG-Bruchwaldrest Schloss Wickrath

Link zur Karte: BK-4804-036
Objektbeschreibung: Das kleine Feuchtgebiet liegt im Park des Schlosses von Mönchengladbach-Wickrath. Es wird von Weidengebüsch, jungem Erlen-Auenwald und einigen Tümpeln mit Seggenried und Röhricht eingenommen. Die Fläche ist von Parkwegen polderartig umschlossen und wird von der Karotte, einem Arm der ausgebauten Niers, in Form eines breiten Grabens durchströmt . Das Gebiet stellt einen zwar kleinen, aber gut vernässten Auenbereich dar und ist Teil eines regional bedeutsamen Schutzgebietsystems entlang der Niers. Es verbindet als Trittsteinbiotop die weiter oberhalb und unterhalb gelegenen größeren Naturschutzgebiete.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,68 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,17 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Graben <FN0> (0,05 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,12 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,17 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,68 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Braunwurz (Scrophularia auriculata)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines Bruch- und Auenwaldreliktes als Teil eines regional bedeutsamen Schutzgebietssystems entlang der Niers
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Isolationseffekt
Maßnahmen:
  • der Sukzession ueberlassen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.