Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Haeverner Marsch (MI-008)

Objektbezeichnung:

NSG Haeverner Marsch

Kennung:

MI-008

Ort: Petershagen
Kreis: Minden-Luebbecke
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 103,46 ha
Offizielle Fläche: 104,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1979
Inkraft: 2003
Außerkraft: 2023
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt
a) Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung des durch Kiesabgrabung entstandenen,
vor allem aus sechs groesseren Stillgewaessern mit unterschiedlichen Entwicklungsstadien
bestehende grossflaechigen Gewaesserkomplexes im Niederungsbereich der Weser als
landesweit bedeutsamer Lebensraum und Lebensstaette seltener und gefaehrdeter Tier-
und Pflanzenarten.
Das Gebiet ist dabei insbesondere als ein international bedeutsamer Nahrungs-, Brut-,
Mauser-, Durchzugs- und Ueberwinterungsgebiet bzw.Rastplatz fuer Wasser- und Sing-
voegel, insbesondere Lappentaucher, Ruderfuesser, Schreit- und Entenvoegel (einschliesslich
Schwaene, Gaense und Saeger) sowie Greif-, Kranich-, Wat-, Wat-, Moewen-, Racken-
und Sperlingsvoegel, insbesondere zu schuetzen.
Dazu gehoert vorrangig die Erhaltung sowohl der groesseren Stillgewaesser als auch der
Kleingewaesser mit naturnahen Uferstrukturen und ausgepraegten Flachufern, die Erhaltung
von Halbinseln, Inseln, Roehrichten, vegetationsfreien Flaechen und Gehoelzsaeumen, die
funktionale Anbindung der aquatischen Lebensraeume an angrenzendes Feuchtgruenland,
Gruenlandbrachen, Hochstaudenfluren und Weidengebuesche sowie die weitere Wiederherstellung
der landschaftsraumtypischen Ueberflutungsdynamik.
b) Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und landeskundlichen Gruenden.
c) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
d) Zum besonderen Schutz und zur Entwicklung der Lebensraeume fuer die folgenden im Schutz-
gebiet als Teilbereich des Vogelschutzgebietes DE-3519-401 "Weseraue" vorkommenden
Vogelarten, auf die sich der Artikel 4 der Richtlinie 79/409/EWG des Rates ueber die Erhaltung
der wildlebnenden Vogelarten (Vogelschutz-Richtlinie) vom 02.04.1979 (ABI.EG Nr.L 305 S.1)
bezieht bzw. fuer folgende regelmaessig vorkommende Zugvoegel
- Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus),
- Eisvogel (Alcedo atthis)),
- Flussuferlaeufer ( Actitis hypoleucos),
- Spiessente (Anas acuta),
- Loeffelente (Anas clypeata),
- Krickente (Anas crecca),
- Pfeifente (anas penelope),
- Stockente (Anas platyrhynchos),
- Knaekente (Anas querquedula),
- Schnatterente (Anas strepera),
- Graugans (Anser anser),
- Blaessgans (Anser albifrons),
- Saatgans (Anser fabalis),
- Graureiher (Ardea cinerea),
- Tafelente (Aythya ferina),
- Reiherente (Aythya fuligula),
- Nonnengans (Branta leucopsis),
- Schellente (Bucephala clangula),
- Flussregenpfeifer (Charadrius dubius),
- Trauerseeschwalbe (Chlidonias niger),
- Rohrweihe (Circus aeruginosus),
- Singschwan (Cygnus cygnus),
- Blaesshuhn (Fulica atra),
- Bekassine (Gallinago gallinago),
- Austernfischer (Haematopus ostralegus),
- Sturmmoewe (Larus canus),
- Gaensesaeger (Mergus merganser),
- Zwergsaeger (Mergus serrator),
- Kampflaeufer (Philomachus pugnax),
- Fischadler (Pandion haliaetus),
- Kormoran (Phalacrocorax carbo),
- Haubentaucher (Podiceps cristatus),
- Zwergtaucher (Podiceps ruficollis),
- Wasserralle (Rallus aquaticus),
- Flussseeschwalbe (Sterna hirundo),
- Dunkler Wasserlaeufer (Tringa erythropus),
- Bruchwasserlaeufer (Tringa glareola),
- Gruenschenkel (Tringa nebularia),
- Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus),
- Rotschenkel (Tringa totanus),
- Kiebitz (Vanellus vanellus).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3519-903
Kennung:

BK-3519-903

Objektbezeichnung:

NSG-Haeverner Marsch

Link zur Karte: BK-3519-903
Objektbeschreibung: Abgrabungskomplex suedoestlich von Grossenheerse, bestehend aus sechs groesseren Abgrabungsgewaessern. Eines der Gewaesser, das ehemalige Hafenbecken, steht mit der Weser in offener Verbindung. Das groesste, noerdlich gelegene Gewaesser weist mehrere Inseln auf. Der Kies- und Sandabbau wurde 1990 eingestellt. Durchquert wird das NSG vom Rottbach sowie einzelnen Graeben. An den Ufern sind Ruderalelemente bzw. Gruenlandbrache-Aspekte zu finden. In der Grube suedlich des Rottbaches hat sich durch gezielte Massnahmen ein Schilfroehricht mit Weidengebuesch entwickelt. Ansonsten sind die Abgrabungsgewaesser je nach Alter von einem unterschiedlich entwickelten Ufergehoelzsaum (grossteils gepflanzt) umgeben. Im suedlichen Gewaesser wurde zum Zeitpunkt der Begehung 1989 zur Abflachung des Ufers der Oberboden aus der im NSG Mittelweser angelegten Flutmulde verkippt. Die Auswirkungen des Naehrstoffeintrages sowie die Veraenderung des Wasserchemismus bleiben abzuwarten. Ebenfalls im Sueden wurden im Randbereich des NSG Kleingewaesser angelegt. Sie wiesen 1989 bereits eine reiche Vegetation auf. Im Nordosten und Westen des NSG wurden einige Ackerflaechen als Pufferzone in das Schutzgebiet einbezogen. Die Haeverner Marsch ist der bedeutendste Limikolenrastplatz in Ostwestfalen, dass bedeutendste Schellenten -Ueberwinterungsgebiet im Binnenland der BRD und ein bedeutender Rastplatz fuer Goldregenpfeifer und Gaenssaeger. Zudem hat sich die Haeverner Marsch seit 1979 zu einem ueberregional bedeutsamen Mausergebiet fuer Stock- und Reiherenten entwickelt. Biotoptypen nach Paragraph 20c BNatSchG sind: Roehrichtsaum im Abgrabungsgewaesser
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (1,05 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,10 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (5,25 ha)
  • Baumreihe <BF1> (1,05 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (1,05 ha)
  • Fettweide <EB0> (6,30 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,05 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (1,05 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (52,47 ha)
  • Bach <FM0> (1,05 ha)
  • Graben <FN0> (1,05 ha)
  • Sand-, Kiesabgrabung <GD1> (20,99 ha)
  • Acker <HA0> (10,49 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Kamille (Matricaria recutita)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
Tierarten:
  • Austernfischer (Haematopus ostralegus)
  • Brandgans (Tadorna tadorna)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gaensesaeger (Mergus merganser)
  • Gammarus tigrinus (Gammarus tigrinus)
  • Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauammer (Emberiza calandra)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Loeffelente (Anas clypeata)
  • Malermuschel (Unio pictorum)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Rohrweihe (Circus aeruginosus)
  • Rotschenkel (Tringa totanus)
  • Schellente (Bucephala clangula)
  • Seefrosch (Rana ridibunda)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Wandermuschel (Dreissena polymorpha)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines landesweit bedeutenden
Brut-, Rast-, Durchzugs- und Mausergebietes fuer Wasservogel
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Eutrophierung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Kopfbaumpflege
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.