Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Altes Moor (MI-019)

Objektbezeichnung:

NSG Altes Moor

Kennung:

MI-019

Ort: Espelkamp
Kreis: Minden-Luebbecke
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 60,51 ha
Offizielle Fläche: 62,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1980
Inkraft: 1980
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20a,b,c

- Zur Erhaltung eines der groessten noch intakten Niedermoore in Nord-Deutschland,
- floristisch und faunistisch sehr wertvolles Gebiet.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3618-0016
Kennung:

BK-3618-0016

Objektbezeichnung:

NSG Alltes Moor

Link zur Karte: BK-3618-0016
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet - unmittelbar südöstlich des Espelkamper Ortsteils Frotheim gelegen - umfasst einen intakten Niedermoorbereich, der nach früherer Entwässerung zwischenzeitlich weitgehend wiedervernässt wurde. Als Folge hat sich ein großflächig zusammenhängender Biotopkomplex aus einem Mosaik aus Bruchwäldern und -gebüschen, Röhrichten, Klein- und Großseggenriedern, zum Teil brachliegenden Feucht- und Nasswiesen, einer Feuchtheide sowie naturnahen Kleingewässern entwickelt. Aufgrund des ausgeprägten Biotopmosaiks und eines guten Vernässungsgrades und verbunden mit einer langjährigen naturschutzgerechten Flächenbewirtschaftung haben sich in den vergangenen Jahren die Vorkommen zahlreicher gefährdeter Tier- und Pflanzenarten stabilisiert oder neu angesiedelt. Das Gebiet weist einen außerordentlich hohen Anteil gesetzlich geschützter Lebensräume auf. Besonders hervorzuheben sind dabei die örtlich orchideenreichen, typisch und artenreich ausgeprägten Sumpfdotterblumenwiesen, die auf basenarmen Standorten im Norden und Südwesten gelegenen, charakteristischen Pfeifengraswiesen mit zahlreichen gefährdeten Arten sowie eine im nördlichen Teil des Gebietes ausgebildete typische Feuchtheide, u. a. mit Lungenenzian, Moor-Bärlapp und Mittlerem Sonnentau. Im Zentrum des Gebietes liegt ein gut ausgebildeter Braunseggen-Sumpf. Ein Großteil des Gebietes wird von Grauweiden- dominierten Moor- bzw. Bruchgebüschen - örtlich mit Übergängen zum Erlen-Bruchwald - eingenommen. Eingesprengt sind Schilfröhrichte und brachgefallene, binsenreiche Feuchtwiesen sowie typische Großseggenriede. Im Süden wird ein größerer Feuchtwiesenkomplex zur Vermeidung von Verbrachung seit Kurzem extensiv beweidet. Die zumeist flachen, naturnahen Kleingewässer sind überwiegend eutroph, örtlich auch mesotroph und werden geprägt durch gut ausgebildete Vegetations-/ Verlandungszonen. Aufgrund der guten Lebensraumverhältnisse sind u. a. Moor- und Laubfrosch als vom Aussterben bedrohte bzw. stark gefährdete Tierarten im Gebiet heimisch. Für gefährdete Wasservögel und Limikolen wie Zwergtaucher, Knäkente, Bekassine, Kiebitz u. a. bieten vor allem die Feuchtwiesen im Südosten mit örtlich länger überstauten Breichen geeignete Brutbedingungen. Das Naturschutzgebiet "Altes Moor" stellt in dieser Ausprägung einen für das östliche Westfalen naturschutzfachlich herausragenden Niedermoorkomplex dar. Es ist sowohl als Teilbereich des Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebietes "Großes Torfmoor, Altes Moor" als auch als Teilbereich des EG-Vogelschutzgebietes "Bastauniederung" Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystems NATURA 2000. Als Refugial- und Vernetzungsbiotop hat es im Biotopverbund der großen torferfüllten Moorkomplexe eine herausragende Bedeutung. Hauptziel sollte der Erhalt und die weitere Optimierung der niedermoortypischen Offenlandbiotope durch Fortführung und Ausweitung extensiver Grünlandwirtschaft sowie gezielter Biotoppflegemaßnahmen sein.
Lebensraumtypen:
  • Oligo- bis mesotrophe Stillgewässer mit Vegetation der Littoretalia <3131> (0,03 ha)
  • Feuchte Heiden des nordatlantischen Raums mit Erica tetralix <4010> (0,52 ha)
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) <6410> (1,83 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (2,86 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (13,53 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Waelder auf Duenenstandorten und naehrstoffarmen Sandboeden (nicht FFH-LRT) <NAD0> (5,70 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (3,69 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (5,60 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (22,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,77 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,43 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (13,53 ha)
  • Roehrichte (1,05 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (21,29 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,80 ha)
  • Suempfe (1,71 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,52 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (1,07 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,60 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (3,10 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,88 ha)
  • Hecke <BD0> (0,18 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,92 ha)
  • Fettwiese <EA0> (4,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,10 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,40 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,40 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <EC4> (0,03 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,40 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,55 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,43 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (2,58 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,29 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (13,24 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,36 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,34 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (1,01 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,33 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,72 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (8,63 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,84 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (4,03 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (5,68 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,42 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,35 ha)
  • Feuchtheide <zDB0> (0,52 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <zEA1> (0,28 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (1,83 ha)
  • Tuempel (periodisch) <zFD1> (0,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Armleuchteralge (Chara spec.)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Merk (Sium latifolium)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Englischer Ginster (Genista anglica)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Moor-Baerlapp (Lycopodiella inundata)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Klappertopf (Rhinanthus serotinus)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoeterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriech-Weide (Salix repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillenfarn (Pilularia globulifera)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Strand-Ampfer (Rumex maritimus)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Trespe (Bromus racemosus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Untergetauchtes Sternlebermoos (Riccia fluitans)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Knoeterich (aquatischer Form) (Persicaria amphibia (fo. aquatica))
  • Wasser-Knoeterich (terrestrischer Form) (Persicaria amphibia (fo. terrestre))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserschlauch unbestimmt (Utricularia spec.)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weisse Waldhyazinthe (Platanthera bifolia)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung eines der größten noch intakten Niedermoore in Nord-Deutschland als Lebensraum zahlreicher zum Teil vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie gefährdeter und seltener Pflanzengesellschaften und Biotope als wichtiger Refugial- und Vernetzungsbiotop für die Moorkomplexe des Landschaftsraumes.
Gefährdungen:
  • Bewirtschaftung, unzureichend
  • Eutrophierung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.