Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosses Torfmoor (MI-035)

Objektbezeichnung:

NSG Grosses Torfmoor

Kennung:

MI-035

Ort: Hille
Kreis: Minden-Luebbecke
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 514,57 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1980
Inkraft: 1980
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20a,b,c

-Groesstes zusammenhaengendes Hochmoor Westfalens, stellenweise mit
hochmoortypischen Pflanzen u. Tieren
-artenreiche Vogelwelt Brutplatz des Weissstorches <Rote Liste A.1.2>.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3618-0014
Kennung:

BK-3618-0014

Objektbezeichnung:

NSG Großes Torfmoor

Link zur Karte: BK-3618-0014
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet "Großes Torfmoor" liegt ca. 3 km nordöstlich der Stadt Lübbecke und grenzt unmittelbar südlich an den Mittellandkanal. Es beinhaltet als größter Hochmoorregenerationskomplex Nordrhein-Westfalens u. a. das vollständige Spektrum hochmoortypischer Pflanzengesellschaften. Die weitgehend gehölz- und gebüschfreie Kernzone des Gebietes (ca. 340 ha) wird durch einen Komplex charakteristischer Hochmoorlebensräume aus Moorblänken und dystrophen Gewässern, torfmoosreichen Regenerationsbereichen mit typischer Schlenken- und Bultenvegetation (u. a. Schnabelried-Gesellschaft, verschiedene Torfmoos-Wollgras-Gesellschaften), ausgedehnten Feuchtheideflächen sowie Pfeifengras- und Besenheidebeständen gebildet. Die in einigen der Stillgewässer im Zentrum des Gebietes auftretenden großen Schwingrasen-Bestände der Sumpfcalla sind hier als nicht hochmoortypische Vegetation (Störzeiger) einzustufen. Der Gehölzaufwuchs wird durch Entkusselung sowie insbesondere durch Schafbeweidung auf der Grundlage eines naturschutzfachlich abgestimmten Beweidungsplans reduziert. In den teilweise als Zwischenmoor ausgebildeten Randbereichen besteht ein wechselndes Gefüge vor allem aus Röhrichten, Rieden, Moorgebüschen und Birken-Moorwäldern. Hinzu kommen zahlreiche stehende, etwas nährstoffreichere Gewässer des Moor-Randlaggs. Den äußeren Randgürtel des Großen Torfmoores bilden überwiegend extensiv genutzte Grünlandflächen, die teilweise als typische Feucht- oder Nasswiesen (basenarme Pfeifengraswiese, Sumpfdotterblumenwiese, Flutrasen), als Feuchtweiden oder als binsen- und seggenreiche Feuchtbrachen ausgebildet sind. Kleinflächig eingestreut sind vereinzelt Großseggenriede oder Braunseggensümpfe. Ansonsten bestimmen je nach Art der Nutzung und Bodenfeuchte frische bis feuchte Glatthaferwiesen, artenarmes Intensivgrünland oder Weidelgras-Weißklee-Weiden das Bild des Grünlandes. An Waldbeständen oder Feldgehölzen finden sich in der Randzone örtlich feuchte Birkenmischwälder, jüngere Erlenwälder sowie Pappel-Erlen-Mischwälder, mit zum Teil bruchwaldtypischer Vegetation. Einbezogen in die NSG-Abgrenzung sind im Norden am Mittellandkanal auch inzwischen wiederbewaldete, ehemalige Bodenablagerungsflächen mit zum Teil heterogenem, tlw. nicht bodenständigem Gehölzaufwuchs. Bei dem Gebiet handelt es sich um den größten und bedeutendsten Hochmoor-Regenerationskomplex in Nordrhein-Westfalen mit dem vollständigen Spektrum hochmoortypischer Pflanzengesellschaften. Für den Naturraum der Dümmer- Geest-Niederung stellt es den typischen Lebensraum eines Hochmoores dar, der neben den eigentlichen Hochmoorbereichen mit einem äußerst strukturreichen Vegetationskomplex auch noch Birken-Moorwald und ausgedehnte Feuchtheiden aufweist. Das Gebiet ist Lebensraum einer Vielzahl seltener und bedrohter Pflanzen- und Tierarten sowie hochgradig gefährdeter Vegetationseinheiten und Biotope. Neben dem Vorkommen stark gefährdeter Pflanzenarten (u. a. Rosmarinheide, Rundblättriger und Mittlerer Sonnentau, Lungenenzian) zahlreichen Torfmoosarten und seltener und gefährdeter Pflanzengesellschaften kommt dem Großen Torfmoor insbesondere auch aus faunistischer Sicht eine hohe Bedeutung zu. Es hat sich u.a. zu einer bedeutenden Lebensstätte für seltene, moortypische Libellen entwickelt. Eine hohe Wertigkeit besitzt das Große Torfmoor zudem für die Avifauna. Im Jahr 2007 waren die Offenlandbereiches des NSG Brutgebiet u. a. für Bekassine (15 Reviere), Großer Brachvogel, Zwergtaucher, Krick- und Knäkente, Wasserralle und Tüpfelsumpfhuhn. 2008 kam es im Großen Torfmoor zur ersten erfolgreichen Kranichbrut in NRW. In der Umgebung brütende Weißstörche gehören zu den regelmäßigen Nahrungsgästen, insbesondere auf den Grünlandflächen im Süden und Südwesten des Gebietes. Großes Torfmoor und Altes Moor bilden mit der Bastauniederung wesentliche Kerngebiete im Biotopverbund zwischen Weserniederung und dem Bastau-Hunte-Korridor und sind zudem für die Vernetzung von Populationen hochmoortypischer Arten von herausragender Bedeutung. Seit den 1970er wurde das degenerierte Moor durch umfassenden Flächenankauf des Landes sowie eine Vielzahl von Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen gezielt verbessert. Zur weiteren Optimierung im Sinne der FFH-Richtlinie diente insbesondere das LIFE-Natur Projekt "Regeneration des Großen Torfmoores" zwischen 2003-2007. Der Projektträger, der NABU-Kreisverband Minden-Lübbecke, hat in Zusammenarbeit mit dem Kreis Minden-Lübbecke und der Bezirksregierung Detmold das Gebiet zum Schutz und zur Entwicklung hochmoortypischer Lebensräume und Arten der Anhänge der FFH-Richtlinie sowie der sonstigen hochmoortypischen Flora und Fauna über verschiedene Maßnahmen zielgerichtet entwickelt (Flächenankauf, Fortführung der Wiedervernässung, großflächige Gehölzbeseitigung und Entbuschung, Ausweitung der Schafbeweidung, Besucherlenkung). Die Maßnahmen haben nach ersten Effizienzkontrollen zu einer Optimierung des Gebietes (Etablierung und Ausbreitung hochmoortypischer Arten und Lebensräume) geführt. Für die Fortsetzung dieser Entwicklung sind auch weiterhin umfangreiche Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen - insbesondere zur Offenhaltung und Vermeidung der Eutrophierung der Kernzone - erforderlich (u. a. regelmäßige Beseitigung von Gehölzaufwuchs). Auch die Ausdehnung der Sumpfcalla-Bestände (auf Kosten konkurrenzschwacher moortypischer Pioniergesellschaften der Schlenken) im Moorzentrum sollte dokumentiert und im Hinblick auf die Ursachen (Nährstoffsituation) diskutiert werden.
Lebensraumtypen:
  • Dystrophe Seen und Teiche <3160> (NaN ha)
  • Feuchte Heiden des nordatlantischen Raums mit Erica tetralix <4010> (NaN ha)
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (NaN ha)
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) <6410> (1,95 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,98 ha)
  • Noch renaturierungsfähige degradierte Hochmoore <7120> (NaN ha)
  • Uebergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (NaN ha)
  • Torfmoor-Schlenken (Rhynchosporion) <7150> (NaN ha)
  • Moorwaelder <91D0> (NaN ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (23,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (NaN ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,76 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (NaN ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (73,20 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (71,38 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (1,64 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (NaN ha)
  • Moore (NaN ha)
  • Roehrichte (0,16 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (43,33 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (NaN ha)
  • Suempfe (NaN ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (NaN ha)
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (14,30 ha)
  • Birkenwald <AD0> (8,70 ha)
  • Birkenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AD2> (8,20 ha)
  • Erlen-Pappelmischwald <AF4> (7,90 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,76 ha)
  • Fettwiese <EA0> (17,20 ha)
  • Fettweide <EB0> (56,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (21,20 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (8,80 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,20 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,40 ha)
  • Acker <HA0> (4,30 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,98 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,57 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (NaN ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (7,75 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,58 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (NaN ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,05 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,16 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (8,50 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (18,01 ha)
  • Feuchtwiese <yEC1b> (0,73 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (5,43 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (6,61 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,10 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (1,00 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,64 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (NaN ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (NaN ha)
  • Hoch-, Zwischenmoordegenerationsstadium <zCA4> (NaN ha)
  • Torfstich mit Moorregenerationsflaeche <zCB1> (NaN ha)
  • Trockene Heide <zDA0> (NaN ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <zDB1> (NaN ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (1,95 ha)
  • Moorblaenke, Moortuempel <zFE2> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum subsp. erectum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dichtes Torfmoos (Sphagnum compactum)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feder-Torfmoos (Sphagnum subnitens)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Natternzunge (Ophioglossum vulgatum)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Graue Teichbinse (Schoenoplectus tabernaemontani)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosser Klappertopf (Rhinanthus serotinus)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wasserschlauch (Utricularia minor)
  • Kleiner Wasserschlauch Sa. (Utricularia minor agg.)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Arzneibaldrian (Valeriana excelsa)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Lorbeer-Weide (Salix pentandra)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Mittleres Torfmoos (Sphagnum magellanicum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)
  • Nickender Zweizahn (Bidens cernua)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Roetliches Torfmoos (Sphagnum rubellum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suedlicher Wasserschlauch (Utricularia australis)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Teichfaden (Zannichellia palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Torfmoos (Sphagnum riparium)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Warziges Torfmoos (Sphagnum papillosum)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Greiskraut Sa. (Senecio aquaticus agg.)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Knoeterich (terrestrischer Form) (Persicaria amphibia (fo. terrestre))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weiches Torfmoos (Sphagnum molle)
  • Weisses Schnabelried (Rhynchospora alba)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zartes Torfmoos (Sphagnum tenellum)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwerg-Laichkraut Sa. (Potamogeton pusillus agg.)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca)
  • Glaenzende Binsenjungfer (Lestes dryas)
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Hochmoor-Mosaikjungfer (Aeshna subarctica)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Kranich (Grus grus)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Mond-Azurjungfer (Coenagrion lunulatum)
  • Moorfrosch (Rana arvalis)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Nordische Moorjungfer (Leucorrhinia rubicunda)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum)
  • Suedliche Binsenjungfer (Lestes barbarus)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Tuepfelsumpfhuhn (Porzana porzana)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung des größten und bedeutendsten Hochmoor-Regenerationskomplexes in Nordrhein-Westfalens mit dem vollständigen Spektrum hochmoortypischer Pflanzengesellschaften und als Lebensraum zahlreicher gefährdete Tier- und Pflanzenarten.
Erhaltung der naturnahen huminsäurereichen Stillgewässer mit Torfmoosen und ihrer typischen Fauna.
Erhaltung und Entwicklung der Moorschlenken-Pioniergesellschaften in ihren typischen Struktur, Vegetation und Fauna
Erhaltung typisch ausgebildeter Feuchtheiden mit ihrer charakteristischen Vegetation und Fauna.
Erhaltung und Sicherung der naturnahen Hochmoorrelikte mit ihrer typischen Flora und Fauna.
Erhaltung und Entwicklung des charakteristischen Lebensraumkomplexes eines Übergangs- und Schwingrasenmoores mit Hochmoorvegetation und Schwingrasen auf Torfsubstraten und der typischen Fauna.
Erhaltung und Entwicklung von Moorwäldern mit ihrer typischen Fauna und Flora in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen / Altersphasen und in ihrer standörtlichen typischen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwaldstadien.
Erhaltung und Förderung der Populationen von: Tüpfelsumpfhuhn, Knäk-, Krick- , Löffelenten und Zwergtaucher, Wasserralle, Weißstorch, Kranich, Neuntöter, Wespenbussard, Schwarzkehlchen, Pirol, Nachtigall, Raubwürger, Wiesenpieper, Teichrohrsänger sowie durchziehender Limikolen wie Bruchwasserläufer, Grünschenkel und Waldwasserläufer.
Gefährdungen:
  • Aufschuettung von Boden
  • Ausbreitung Problempflanzen
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Veraenderung des Wasserchemismus
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Moor renaturieren, optimieren
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.