Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Knicksiek (MI-054)

Objektbezeichnung:

NSG Knicksiek

Kennung:

MI-054

Ort: Bad Oeynhausen
Kreis: Minden-Luebbecke
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 4,25 ha
Offizielle Fläche: 4,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20a,b,c

- Zur Erhaltung und Sicherung eines vielfaeltig strukturierten Lebensraumes mit wertvollen
und z.T. gefaehrdeten oder vom Aussterben bedrohten Biotoptypen, insbesondere
einer Orchideenwiese, eines Schilfroehrichtes, (Feucht-) Gruenland, Obstgehoelzen
und naturnahen Waldflaechen,
- Zur Sicherung und Erhaltung von Lebensstaetten zahlreicher Tierarten, die ueberwiegend
an Extensivgruenland und naturnahe Gehoelze gebunden sind,
- Zur Erhaltung eines extensiv bewirtschaften Bachtalabschnittes im suedlich Wiehengebirgsvorland
aus landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- Zur Erhaltung eines Landschaftsraumes von hervorragender Schoenheit.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3718-0202
Kennung:

BK-3718-0202

Objektbezeichnung:

NSG Knicksiek

Link zur Karte: BK-3718-0202
Objektbeschreibung: Das südlich von Bergkirchen in einem Taleinschnitt des Wiehengebirges liegende Feuchtgebiet ist nur zu einem geringen Teil bewaldet. Zentraler Bestandteil sind feuchte Offenlandflächen. Schilfröhricht, Hochstaudenflur und Feuchtgrünlandbereiche mit bedeutenden Orchideenvokommen in der Mitte des Tales werden durch einige Kopfweiden und Weidengebüsche strukturiert. Daran schliessen sich eine Obstweide und mehr oder weniger extensiv genutzte Weiden an. Der Bergkirchener Bach entwässert die Feuchtflächen nach Süden hin und quert dabei ein kleines Erlen-Eschen-Feldgehölz und weitere hochstaudenreiche Flächen. Die Bedeutung des Naturschutzgebietes ist vor allem durch seinen Komplex aus wertvollen Feuchtlebensräumen und deren strukturelle Vielfalt begründet, zudem haben die bedeutenden Orchideenvorkommen eine herausragende Bedeutung im Landschaftsraum. Entwicklungsziel ist der Erhalt und die Optimierung eines naturnahen, grünlandbetonten Talsystems als Wuchsort bedeutender Orchideenvorkommen.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,54 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (0,17 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,41 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (1,85 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (0,13 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Roehrichte (0,41 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,47 ha)
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,54 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,14 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,17 ha)
  • Kopfbaumgruppe <BG2> (0,07 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,85 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,12 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,21 ha)
  • Graben <FN0> (0,11 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (0,13 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,41 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,47 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Birnbaum (Pyrus communis)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Ross-Minze (Mentha longifolia (subsp. longifolia))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines strukturreichen Talabschnittes mit wertvollem Feuchtgrünland und einem bedeutenden Orchideenbestand.
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • mangelnde Kopfbaumpflege
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Duengung
  • Kopfbaumpflege
  • Obstbaumpflege
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.