Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Am Schlehen (MK-003)

Objektbezeichnung:

NSG Am Schlehen

Kennung:

MK-003

Ort: Plettenberg
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,95 ha
Offizielle Fläche: 1,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1937
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Laubwaldes mit Märzenbechervorkommen
als Lebensraum seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten;

- wegen der landschaftlichen Schönheit und Einzigartigkeit.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4712-904
Kennung:

BK-4712-904

Objektbezeichnung:

NSG Am Schlehen

Link zur Karte: BK-4712-904
Objektbeschreibung: Das heutige NSG "Am Schlehen" ist Teil eines groesseren edellaubholzreichen Buchen- und Eichenbestandes. Es erstreckt sich am Rande der Lennetalung im Bereich des Schlosses Brueninghausen an einem steilen Nordwesthang. Floristisch bemerkenswert ist das Massenvorkommen des Maerzenbechers. Der artenreiche Laubmischwald am Unterhang setzt sich aus Buchen, Eichen, Bergahorn, Hainbuchen, Eschen, Bergulmen und einzelnen Linden zusammen. Eine Strauchschicht ist nur punktuell ausgepraegt und wird von der Haselnuss gebildet. Die Krautschicht erscheint ebenfalls nur mit maessigen Deckungsgraden. Den groessten Teil des Gebietes nimmt ein relativ alter Buchenmischwald ein, der stellenweise vornehmliche von Traubeneichen durchsetzt ist. Das Naturschutzgebiet zieht sich den Hang bis in die Talniederung hinab und schliesst dort eine brachgefallene Obstwiese mit alten Baeumen und einer ausgepraegten Staudenflur mit ein. Aus fachlicher Sicht sollte dieses relativ kleine Naturschutzgebiet um den angrenzenden Bergruecken mit seinem Laubmischwald und den teilweise markant hervortretenden Felsklippen erweitert werden. Eine detailliertere Beschreibung der Vegetationsstruckturen erfolgt im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Erweiterungsflaeche
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (2,38 ha)
  • Streuobstbrache <HK9> (0,26 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Nieswurz (Helleborus viridis)
  • Hain-Veilchen (Viola riviniana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schuppenwurz (Lathraea squamaria)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhaltung eines edellaubholzreichen Buchenbestandes
mit Massenvorkommen des Maerzenbechers. Entwicklung dieses
Bestandes durch Zusammenschluss mit weiteren Laubwaldflaechen zu
einem funktionsfaehigen und reich strukturierten Laubwaldoekosystem
von regionaler Bedeutung
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.