Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch Arenritt (MK-040)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Arenritt

Kennung:

MK-040

Ort: Luedenscheid
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,18 ha
Offizielle Fläche: 8,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung eines gut ausgebildeten Biotopkomplexes mit hoher
struktureller Vielfalt,
- zur Erhaltung artenreicher Laubwaelder und drei aufgelassener
Steinbrueche als wertvolle kuenstliche Gesteinsbiotope, die
schutzwuerdige Sekundaerhabitate mit hohem Entwicklungspotential
darstellen,
- zur Sicherung der Steinbrueche als geowissenschaftliche Objekte
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4711-905
Kennung:

BK-4711-905

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Arenritt

Link zur Karte: BK-4711-905
Objektbeschreibung: Zwei aufgelassene Steinbrueche und angrenzende Laubholzbestaende befinden sich am rechten Volmehang oestlich Lauenscheiderohl. Auf dem steilen bis sehr steilen, westexponierten Hang dominiert auf dem flachgruendigen Grauwackensandsteinboden (Ranker) mit stellenweise anstehendem Grundgestein ein Hainbuchenniederwald, die mehrstaemmigen Hainbuchen erreichen nur selten groessere Hoehen als 12 m, Totbaeume sind vorhanden. Kleinflaechig finden sich auch Vorwaldstadien aus Salweide, Holunder und jungen Birken. Eine Strauchschicht fehlt, die Krautschicht ist haeufig gut entwickelt und artenreich. Bemerkenswert ist folgende Aufteilung der Krautschicht - im untersten Hangbereich dominieren Arten, die hoehere Ansprueche an den Basen- und Naehrstoffgehalt des Bodens stellen, in den Lagen ueber 270 m solche, die nur geringe Ansprueche stellen. Die im unteren Hangbereich mit dem Grauwackensandstein des unteren Mitteldevon wechselgelagerten roten und gruenlichgrauen Schiefer duerften dafuer verantwortlich sein. Die aufgelassenen Steinbrueche sind auf ihrer Sohle zeitweise feucht bis quellig-sumpfig, z.T. finden sich Muellablagerungen und Grillplaetze. Die Steinbruchwaende sind durch Simsen, Kluften und stellenweise wasserueberrieselten Glattwaenden stark strukturiert, ihnen vorgelagert sind Schuttkegel. Die Brueche werden von Graesern, Ruderalarten und Waldpionieren bewachsen, vereinzelt haben sich auch einige Arten in den Felsklueften und auf den Felssimsen angesiedelt. Zu den Steinbruechen fuehren unbefestigte, z.T. schon zugewachsene Wege. Ein Befahren ist nicht mehr moeglich (auch Absperrung mit Leitplanke zur Strasse hin). Pulmonaria mollis, die hier ihren einzigen Standort in Westfalen hat, wurde in wenigen Exemplaren in den unteren Randbereichen der Steinbrueche angetroffen, sie soll auch in den angrenzenden Hainbuchenbestaenden vorkommen. Bemerkungen: Muendliche Mitteilung von Schroeder, E. zu den Fundorten von Pulmonaria mollis. Der Wald erfuellt Bodenschutzfunktion
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,87 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (6,12 ha)
  • Steinbruch <GC0> (1,75 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hellerkraut (Thlaspi arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Nachtviole (Hesperis matronalis (subsp. matronalis))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Veilchen (Viola riviniana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Viermaenniges Schaumkraut (Cardamine hirsuta)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Lungenkraut (Pulmonaria mollis)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zierliches Tausendgueldenkraut (Centaurium pulchellum (subsp. pulchellum))
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung von Steinbruechen mit angrenzendem Niederwald
mit dem in Westfalen einzigen Vorkommen des Weichen Lungenkrautes
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gelaendesport (SP)
  • Muellablagerung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.