Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Duloh-Loebbecken-Kopf (MK-052)

Objektbezeichnung:

NSG Duloh-Loebbecken-Kopf

Kennung:

MK-052

Ort: Hemer
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 60,39 ha
Offizielle Fläche: 60,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1999
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- zur Erhaltung und Optimierung eines schutzwuerdigen Biotopkom-
plexes (z.B. Laubwaelder, Kalkhalbtrockenrasen, Gruenland, Klein-
gewaesser) mit seltenen und gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4612-0001
Kennung:

BK-4612-0001

Objektbezeichnung:

NSG Duloh

Link zur Karte: BK-4612-0001
Objektbeschreibung: Das NSG Duloh umfasst den westlichen Teil des Truppenübungsplatzes Duloh-Löbbeckenkopf. Das Gebiet ist von einem stark fußgängerfrequentierten Wegenetz durchzogen. Der Norden und Osten des NSG wird von Magergrünland dominiert. Der überwiegende Teil des NSG ist mit Laubwald bestockt. Auf kalkreichem Untergrund haben sich nutzungsbedingt Laubwaldbestände entwickelt, die einen hohen Anteil an Birken, Eschen und Hainbuchen aufweisen. Die zum Teil niederwaldartig genutzten Bestände weisen eine artenreiche Krautschicht auf. Im Westen des NSG befindet sich ein eschendominierter Hangschuttwald. Die Wälder sind von der militärischen Nutzung (Anlage von Kampfständen und Gräben sowie alte Bombentrichter) gekennzeichnet. An den geschotterten Wegen haben sich kleinflächig Magerrasen mit Tendenzen zu Kalkhalbtrockenrasen entwickelt. Im Grünland im Nordosten des Gebietes existieren kleinere stehende Kleingewässer mit umgebendem Feuchtgrünland. Die Laubwaldbestände sind im Zuge der weiteren Bewirtschaftung in Richtung der PNV (Kalk-Buchenwälder) weiterzuentwickeln. Durch eine intensivere Nutzung - vor allem des Magergrünlandes - soll die erkennbare Verbrachung unterbunden werden. Die größeren Grünlandflächen sollen weiterhin in Form einer Mahd oder Schafbeweidung genutzt werden.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (0,47 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,77 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (33,77 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Waldraender und Lichtungen <NAV0> (0,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,46 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,60 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (21,45 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,42 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (0,80 ha)
  • Schlucht-, Blockhalden-, Hangschuttwaelder (0,77 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,84 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,42 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (4,01 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,50 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (2,90 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,28 ha)
  • Birkenwald <AD0> (3,99 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,67 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (4,56 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (12,44 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,25 ha)
  • Eschenwald <AM0> (1,03 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,78 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (1,28 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,31 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (0,34 ha)
  • Waldmantel <AV1> (0,16 ha)
  • Feldgehoelz aus gebietsfremden Baumarten <BA2> (0,08 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,34 ha)
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <BB1> (0,40 ha)
  • Stark verbuschte Gruenlandbrache (Verbuschung > 50%) <BB3> (0,11 ha)
  • Hecke <BD0> (0,20 ha)
  • Magergruenland <ED0> (10,75 ha)
  • Magerweide <ED2> (9,90 ha)
  • Sendemast, Funkturm <SE12> (0,02 ha)
  • land-, forstwirtschaftlicher Weg <VB3> (1,36 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,47 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,84 ha)
  • Magergruenland <yED0> (0,29 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,51 ha)
  • Teich <yFF0> (0,42 ha)
  • Eschen-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAM4> (0,77 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Segge (Carex montana)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echter Steinsame (Lithospermum officinale)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grossfruechtiger Weissdorn (Crataegus macrocarpa (C. laevigata x rhipidophylla))
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwalbenwurz (Sa.) (Vincetoxicum hirundinaria agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Knaeuelgras (Dactylis polygama)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines schutzwürdigen Biotopkomplexes (z.B. Laubwälder, Kalkhalbtrockenrasen, Grünland, Klein-
gewässer) mit seltenen und gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.