Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heimche-Tal (MK-089)

Objektbezeichnung:

NSG Heimche-Tal

Kennung:

MK-089

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,16 ha
Offizielle Fläche: 12,17 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung, Optimierung und Entwicklung eines
landschaftstypischen
Wiesentales mit naturnahem Bachlauf sowie Nass- und
Feuchtwiesen als Lebensraum gefaehrdeter Pflanzen- und
Tiergemeinschaften
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4912-0041
Kennung:

BK-4912-0041

Objektbezeichnung:

NSG Heimche-Tal (siehe unter Bemerkungen!)

Link zur Karte: BK-4912-0041
Objektbeschreibung: Zwischen Wilkenberg und Berlinghausen fliesst ein kleiner Bach, die Heimche, durch ein schmales Sohlental mit Gruenlandnutzung. Die Talsohle ist ca. 50 m breit, das Gruenland wird z.T. als Maehwiese genutzt, kleine Bereiche sind brachgefallen. Der Bach ist im Unterlauf 2 - 3 m breit, im Oberlauf gerade noch 1 m. Die Fliessgeschwindigkeit ist gering, Fliessstrecken mit starker Maeandertaetigkeit wechseln sich mit solchen geradlinigen Verlaufes ab. Ein bachbegleitender Gehoelzbestand ist nur auf Teilstrecken vorhanden. Beeintraechtigungen liegen in Form von Fischteichanlagen und Aufforstungen des Talraumes vor. Ca. 700 m noerdlich von Berlinghausen wurden in einer brachgefallenen Feuchtgruenlandflaeche Laichgewaesser fuer Amphibien angelegt. Im Oberlauf teilt sich der Bach in zwei Quellarme auf, wobei der oestliche durch ein Kerbtaelchen fliesst, das stark mit Ohrweide verbuscht ist. In der Krautschicht wachsen hier, genauso wie in einigen brachgefallenen Feuchtgruenlandflaechen, zahlreicher Orchideen. Im Gebiet treten folgende nach §62 LG NRW geschuetzte Biotoptypen auf: - naturnaher Bach - orchideenreiche Feuchtbrache Die faunistischen Daten stammen ueberwiegend aus den Biotopkartierungs- durchgaengen vor 1996. Bei der Fortschreibung 1996 wurde eine negative Entwicklung des Gebietes festgestellt. Das Gros der Gruenlandflaechen wird aktuell intensiv mit Pferden und Rindern beweidet. Kleinere Brachflaechen sind stark verfilzt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (NaN ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (NaN ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (NaN ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,61 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,87 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (1,83 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,12 ha)
  • Teich <FF0> (0,24 ha)
  • Bach <FM0> (0,97 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (NaN ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (NaN ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (NaN ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung eines stark gefaehrdeten und
landschaftstypischen Wiesentales als Lebensraum zahlreicher, z.T.
gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Verrohrung (WA)
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.